Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

230062 VO+SE Mediensoziologie (2020W)

5.00 ECTS (2.50 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
Mi 09.12. 09:00-11:00 Digital

An/Abmeldung

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Update 1.11.2020: die Lehrveranstaltung findet bis zum Semesterende in digitaler Form statt

Mittwoch 07.10. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 14.10. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 21.10. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 28.10. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 04.11. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 11.11. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 18.11. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 25.11. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 02.12. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 16.12. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 13.01. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 20.01. 09:00 - 11:00 Digital
Mittwoch 27.01. 09:00 - 11:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung bietet eine Einführung in theoretische Ansätze und Probleme der Mediensoziologie. Wir legen, nachdem wir verschiedene Medienbegriffe sowie medientheoretische und mediensoziologische Grundlagen kennengelernt haben, den Fokus auf aktuelle mediensoziologische Fragestellungen und Forschungsthemen.
Das Spektrum mediensoziologischer Forschungsgebiete ist weitläufig. Zugleich sind mediensoziologische Fragestellungen relevanter denn je: Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf Arbeit, Politik, Wissen und Privatsphäre? Wie stehen Medien mit der Genese von kollektiven Identitäten in Verbindung? Wie verändern Medien gesellschaftliche Raum- und Zeitgefüge? Welchen Logiken unterliegt die massenmediale Berichterstattung?
Wir nähern uns diesen Fragen über eine breite Themenpalette, so behandeln wir den Zusammenhang von Medien und Öffentlichkeit, die Auswirkungen von Digitalisierung und Algorithmen, den Einfluss der Neuen Medien auf gesellschaftliche Prozesse, sowie Themen wie Körper/Körpertechnologien, Medien und Geschlecht, Medien und Ökonomie, Medien und Konflikt, visuelle Medien, Mode, Gaming, Medien und Zeit/Raum, Populärkultur und Werbung etc. pp.

Methode

Die Lehrveranstaltung ist zu einem Drittel als VO konzipiert, in der grundlegende Konzepte, Denkweisen der Mediensoziologie und Medientheorie vorgestellt werden. Die beiden anderen Drittel der LV werden in Seminarform geführt. Von den Studierenden ausgewählte Themen werden in Arbeitsgruppen vertieft, diskutiert und vorgestellt. Die Themenwahl erfolgt aus einem breiten Themenkontingent, das es den Studierenden ermöglichen soll, interessenspezifisch mediensoziologische Grundlagen zu erarbeiten. Schriftliche Seminararbeiten bilden den Abschluss der LV.

Covid-Info:

Die Vorlesungseinheiten bis inklusive dem 4. 11. finden über dem Moodle-Plugin Bigblue-Button statt. Für die darauffolgenden Einheiten werden die Studierenden in zwei Gruppen eingeteilt, um jeweils online allein oder vor Ort in Arbeitsgruppen zu arbeiten. Dabei wechseln die beiden Gruppen wöchentlich zwischen Online- und Präsenzterminen. Die Online-Teilnehmenden bereiten jeweils Aufgaben (z B. Fragenausarbeitungen zu den Pflichttexten) für die kommende Einheit vor und/oder diskutieren diese im Forum, die Offline-Gruppe diskutiert die Pflichttexte in Kleingruppen, arbeitet an den Frageausarbeitungen und präsentiert kurze Referate.
Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände behält sich der Lehrende etwaige Anpassungen des Lehrkonzeptes vor.

Ziel

Ziel der Lehrveranstaltung ist die gemeinsame Erarbeitung medien- und kommunikationstheoretischer Grundlagen. Zudem soll ausgelotet werden, welchen Beitrag eine mediensoziologische Perspektive zur Analyse klassischer soziologischer Kategorien wie Identität, Konflikt, Geschlecht, Konsum, Macht, Wissen, Arbeit etc. leisten kann.

Zudem werden mediensoziologische Kompetenzen und Reflexionsgrundlagen vermittelt. Gerade für SoziologInnen ist es wichtig, Medien nicht nur als Quellen, Mittel oder Gegenstände der eigenen Forschung zu begreifen, sondern einen kritischen Umgang mit Medien zu erlernen und mediale Mechanismen und Eigenlogiken zu erkennen.

ACHTUNG:
Ein Großteil der behandelten Texte ist englischsprachig und theoretisch anspruchsvoll, die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit schwierigen Texten ist daher eine unbedingte Voraussetzung zur Absolvierung dieser VOSE.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Anwesenheit, aktive Mitarbeit und Diskussionsbeteiligung
- Bereitschaft zur intensiven Beschäftigung mit theoretischen Texten. (Obligatorisch: Lesen der mit »?« gekennzeichneten Literatur)
- Fragenerarbeitung zu ausgewählter Pflichtliteratur.
- Gestaltung und Präsentation eines Referats und von Diskussionsbeiträgen in der Arbeitsgruppe
- Schriftliche Seminararbeit (Einzelarbeit)

Hinweis der SPL:
Die Erbringung aller Teilleistungen ist Voraussetzung für eine positive Beurteilung, wenn nicht explizit etwas anderes vermerkt wurde.
Werden einzelne verpflichtende Teilleistungen nicht erbracht, gilt die Lehrveranstaltung als abgebrochen. Falls dem Nichterbringen der Leistung kein wichtiger und unvorhersehbarer Grund seitens des/der Studierenden vorliegt, wird die LV negativ beurteilt.
Bei Vorliegen eines solchen Grundes (zB eine längere Erkrankung) kann der/die Studierende auch nach Ablauf der Frist von der LV abgemeldet werden. Über das Vorliegen eines wichtigen Grundes entscheidet die Lehrveranstaltungsleitung. Der Antrag auf Abmeldung ist unverzüglich nach Eintreten des Grundes zu stellen.
Wurde eine Teilleistung erschlichen, d.h. etwa bei einer Prüfung oder einem Test geschummelt, bei einer schriftlichen Arbeit plagiiert oder auch Unterschriften auf Anwesenheitslisten gefälscht, wird die gesamte Lehrveranstaltung als "nicht beurteilt" gewertet und mit dem Vermerk "geschummelt/erschlichen" in das Notenerfassungssystem eingetragen.
Im Zuge der Beurteilung kann eine Plagiatssoftware (Turnitin in Moodle) zur Anwendung kommen: Details werden von den Lehrenden in der Lehrveranstaltung bekanntgeben.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Anwesenheit bei den Vorort-Terminen sowie kontinuierliche Mitarbeit (15 %)
- Lektüre der Pflichttexte und (Online-)Fragenerarbeitung sowie Online/Offline-Diskussion zu ausgewählter Pflichtliteratur. Dabei muss die Online-Fragenausarbeitung spätestens um 20 Uhr, 2 Tage vor der darauffolgenden Einheit abgegeben werden (35%)
- Gestaltung und Präsentation eines Referats und von Diskussionsbeiträgen in der Arbeitsgruppe (20%)
- Schriftliche Seminararbeit (Einzelarbeit) (30%)
Alle Einzelleistungen müssen positiv absolviert werden, um die Lehrveranstaltung positiv abzuschließen.

Prüfungsstoff

Literatur

Die Pflichtliteratur wird in der LV bekanntgegeben. Der Großteil der Texte wird über Moodle bereitgestellt. Einführende Literatur:

Jäckel, Michael (Hrsg.) Mediensoziologie, Grundfragen und Forschungsfelder, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2005

Luhmann, Niklas, Die Realität der Massenmedien, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 4. Auflage 2009.

Wagner, Elke, Einführung in die Mediensoziologie, UVK 2014.

* Weitere Literatur wird in der LV bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

in 505: BA A2 VOSE Spezielle Soziologie

Letzte Änderung: So 01.11.2020 15:49