Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

230078 SE Wissenskulturen - Damals und heute (2018W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 10.10. 09:00 - 12:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Mittwoch 24.10. 09:00 - 12:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Mittwoch 07.11. 09:00 - 12:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Mittwoch 28.11. 09:00 - 12:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Mittwoch 12.12. 09:00 - 12:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Mittwoch 16.01. 09:00 - 12:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Mittwoch 30.01. 09:00 - 12:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ursprünglich aus dem naturwissenschaftlichen (bzw. medizinischen) Kontext heraus entstanden und an diesem orientiert (siehe bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch Ludwik Fleck – u.a Arzt und Mikrobiologe; später insbesondere die bekannten Laborstudien Karin Knorr-Cetinas), wird das Konzept der ‚Wissenskulturen‘ seit einigen Jahren auch auf weitere Kontexte wie etwa geistes- und sozialwissenschaftliche Wissensfelder und die dortige Produktion von Wissen bezogen (wie u.a. Reiner Keller und Angelika Poferl zeigen). Wenn von „Wissenskulturen“ die Rede ist, dann werden Kultur und Wissen als ineinandergreifende Elemente begriffen und also die jeweils spezifischen Arten und Weisen der Herstellung (sozial-)wissenschaftlichen Wissens betont. Mit einer solchen Perspektive verbindet sich die Kritik daran, dass der ‚Gewinn’ und die ‚Anhäufung’ von (wissenschaftlichem) Wissen einem einzigen und der Logik der Welt innewohnenden Prinzip folgt. Hervorgehoben wird dagegen vielmehr die in Interaktionen, mit spezifischen Vorannahmen, Erwartungen und Aktivitäten verbundene Herstellung von Wissen im Alltag der jeweiligen Menschen.

Im Seminar werden zum einen Ursprunge und Vorläufer dieser spezifischen Perspektive auf die Erzeugung von Wissen vorgestellt und diskutiert. Dies erfolgt auch an der Auseinandersetzung mit einschlägigen empirischen Arbeiten bzw. Studien. Zudem werden neuere konzeptionelle Entwicklungen in den Blick genommen, wie etwa die unter dem Begriff der „Kommunikativen Wissenskulturen“. Ein dritter Eckpfeiler sind neuere Felder der Erzeugung von Wissen, die einerseits fernab von wissenschaftlichen Kontexten angesiedelt sind, und die andererseits dadurch gekennzeichnet sind, dass andere Modalitäten der Wissensentstehung in den Vordergrund treten (z.B. Klang und Musikalität statt Sprache und stilistischer Ausdruck).

Ziel ist es, die Studierenden mit den Ursprüngen, Weiterentwicklungen und Anwendungsfeldern eines (nicht nur wissens-)soziologischen Kernkonzepts vertraut zu machen, das derzeit eine regelreiche Renaissance erlebt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Beteiligung im Seminar, Lektüre von Texten, Vorbereitung (inkl. Handout) und Präsentation eines Themas, Anfertigung einer Seminararbeit.

Hinweis der SPL: bei Feststellung einer erschlichenen Teilleistung (Abschreiben, Plagiieren, Ghostwriting, etc.) muss die gesamte Lehrveranstaltung als geschummelt gewertet und als Antritt gezählt werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Vorbereitung und Präsentation, mündliche Leistung (50%)
Schriftliche Arbeit (50%)

Es besteht Anwesenheitspflicht. Ein zweimaliges unentschuldigtes Fehlen ist gestattet.

Prüfungsstoff

Literatur

Ausgewählte Basisliteratur (eine ausführliche Liste wird auf Moodle bereitgestellt werden):

Fleck, Ludwik. 1980 (ursprgl. 1935). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Suhrkamp, Frankfurt am Main.

Grenz, Tilo. 2016. Spuren der Soziologiegeschichte: Prozessorientierte Analysen Kommunikativer Wissenskulturen. In: Moebius, Stephan/Ploder, Andrea (Hrsg.): Handbuch Geschichte der deutschsprachigen Soziologie. Band 2: Forschungsdesigns, Theorien und Methoden. Wiesbaden: Springer VS. Auch Online unter: link.springer.com/referenceworkentry/10.1007/978-3-658-07999-4_33-1. Zugegriffen im Januar 2017.

Keller, Reiner, und Angelika Poferl. 2016. Soziologische Wissenskulturen zwischen individuali- sierter und prozeduraler Legitimation. Zur Entwicklung qualitativer und interpretativer Sozial- forschung in der deutschen und französischen Soziologie seit den 1960er-Jahren. Forum: Qualitative Social Research 17(1): Art. 14. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/ article/view/2419/3942. Zugegriffen im Januar 2018.
Knorr-Cetina, Karin. 2002. Wissenskulturen – Ein Vergleich naturwissenschaftlicher Wissensformen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39