Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

230106 FS Forschungslabor 2: Wege in die Zukunft" - 1. Welle eines quantitativen Panels mit Jugendlichen (2017W)

6.00 ECTS (3.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Das Forschungslabor ist eine "einjährige" Lehrveranstaltung, die in zwei aufeinander folgenden Semestern angeboten wird und sich durch die Durchführung eines konkreten Forschungsvorhabens des Instituts für Soziologie auszeichnet und somit als Anknüpfungspunkt für Masterarbeiten fungiert. Der zweite Teil im Winterersemester 2017 baut inhaltlich und organisatorisch auf den ersten Teil auf. Es ist vorgesehen, beide Teile dieses Forschungslabors zu absolvieren.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

24.10.2017 und 7.11.2017: Exkursionen

Dienstag 03.10. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 17.10. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 24.10. 09:00 - 11:15 extern
Dienstag 31.10. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 07.11. 09:00 - 11:15 extern
Dienstag 14.11. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 21.11. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 28.11. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 05.12. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 12.12. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 09.01. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 16.01. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 23.01. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 30.01. 09:00 - 11:15 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 2, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Thema: Lebensrealitäten und Zukunftsperspektiven junger Menschen am Ende der Pflichtschule

Dieses einjährige Forschungslabor ist in das am Institut für Soziologie laufende Forschungsprojekt "Unsere Zukunft - eine Längsschnittstudie über die Vergesellschaftung junger Menschen in Wien" eingebettet. Das vom gesamten Institut getragene Projekt untersucht in einer fünfjährigen Längsschnittstudie, inwiefern und auf welche Art es gelingt, junge Menschen in Wien in das Bildungssystem, den Arbeitsmarkt und in soziale Beziehungsnetzwerke einzubinden und ihnen Anerkennung zu sichern. Zugleich geht es auf individueller Ebene um die entworfene oder versprochene, erhoffte oder befürchtete Zukunft junger WienerInnen und ihre Ausstattungen und Befähigungen, diese Zukunft zu meistern. Verschiedene, miteinander verbundene Bereiche der Lebensphase Jugend werden in den Blick genommen: Übergänge im Ausbildungs- und Erwerbssystem, Veränderungen in den familiären Beziehungen und sozialen Verflechtungen, sowie Identitätsbildungsprozesse und jugendkulturelle Dynamiken.
Im Rahmen des Forschungslabors soll die erste Welle standardisierter Interviews mit Jugendlichen im Alter von 14-15 Jahren geführt werden. Im ersten Teil werden theoretische Grundlagen erarbeitet und bestehende empirische Forschungsarbeiten diskutiert. Im zweiten Teil wird der Fragebogen getestet und in eine Online-Plattform implementiert, mit der schließlich die Daten erhoben werden.

Lernziele
Im Laufe der Lehrveranstaltung lernen Sie Schritt für Schritt anhand eines praktischen Beispiels, wie man eine standardisierte Umfrage konzipiert und durchführt. Im Einzelnen werden Sie Kenntnisse auf drei Ebenen erwerben: Vertiefung der Methodenkenntnisse, Vertiefung der Datenanalysekenntnisse und Umsetzung der methodischen Kenntnisse in ein konkretes Forschungsprojekt. Diese drei Lernebenen sind miteinander verwoben. Im Lauf des Projekts wird sich die Gewichtung zwischen den Ebenen je nach Projektphase mehrmals verschieben.

Eckpunkte der Arbeit im zweiten Teil des Forschungslabors sind:
1) Durchführen verschiedener Pretests
2) Überarbeitung des in Teil 1 erstellten Fragebogens
3) Durchführung einer Pilotstudie
4) Stichprobenplanung
5) Implementierung und Organisation der Online-Umfrage

Lehr-/Lernmethoden
Die Lehrveranstaltungseinheiten sind aufgeteilt in ein Methoden- und ein Projektplenum:
A) Im Methodenplenum werden bereits erworbenen Kenntnisse vertieft und erweitert. Hierzu bearbeiten Sie für jede und in jeder Veranstaltungseinheit Fachliteratur. In der Veranstaltung diskutieren wir dann offene Fragen sowie, wie diese methodischen Kenntnisse bei der Bearbeitung der Forschungsfrage helfen können.
B) Im Projektplenum werden die neu erworbenen Methodenkenntnisse in unser konkretes Forschungsprojekt umgesetzt. In diesem Teil der Fragebogenentwurf getestet und die Datenerhebung vorbereitet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

* Pünktliche und regelmäßige Anwesenheit (Mindestanforderung)
* Lesen der Literatur in Vorbereitung auf die Veranstaltung und Erfüllen der Arbeitsaufträge für das Projekt (z.B. Pretests) (Mindestanforderung)
* Aktive Mitarbeit an Diskussion und Gruppenarbeiten während der Einheiten (30% der Gesamtnote)
* Konzeption und Durchführen verschiedener Pretestformen (20% der Gesamtnote)
* Verfassen des Forschungsberichts (40% der Gesamtnote)
Der Bericht muss mindestens 10 und darf nicht mehr als 15 Seiten umfassen (ohne Inhaltsverzeichnis und Anhänge)
* Präsentation (20% der Gesamtnote)

Hinweis der SPL: bei Feststellung einer erschlichenen Teilleistung (Abschreiben, Plagiieren, Ghostwriting, etc.) muss die gesamte Lehrveranstaltung als geschummelt gewertet und als Antritt gezählt werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung für die positive Beurteilung ist:
• Regelmäßige Anwesenheit (nur ein Termin darf versäumt werden!)
• Aktive Mitarbeit (30% der Gesamtbeurteilung)
• Genügende Erfüllung und rechtzeitige Abgabe der Arbeitsaufträge (Milestones)
• Verfassen eines Forschungsberichts und dessen Präsentation

Jede Teilleistung wird eigenständig bewertet.
Mindestanforderung für die positive Beurteilung ist die Anwesenheit, das Abfassen eines Forschungsberichts gemäß der Vorgaben der Lehrveranstaltungsleitung und die gelungene Präsentation der Ergebnisse im Rahmen der Lehrveranstaltung.

Spielregeln
- Pünktliches Erscheinen
- Kein unentschuldigtes Fehlen, maximal ein entschuldigtes Fehlen
- Fairer Umgang miteinander, Kritik wird konstruktiv geäußert

Achtung! Wer an der Lehrveranstaltung nicht weiter teilnehmen möchte, bitte bis rechtzeitig abmelden, ansonsten muss ein "Nicht Genügend" eingetragen werden.

Prüfungsstoff

Zur Verfügung gestellte Literatur, Diskussionen und Gruppenarbeiten und kritische Auseinandersetzung mit der praktischen Konzeption und Durchführung des Forschungsprojekts dienen als Grundlage für die Leistungsbeurteilung.

Literatur

• De Leeuw, E., Borgers, N. & Smits, A. (2004). Pretesting Questionnaires for Children and Adolescents. In S. Presser, J. Rothgeb, M. Couper, J. Lessler, E. Martin, J. Martin & E. Singer (Eds.), Methods for Testing and Evaluating Survey Questionnaires (pp. 409–429). Hoboken: Wiley.
• De Leeuw, E. (2011). Improving Data Quality when Surveying Children and Adolescents: Cognitive and Social Development and the Role in Questionnaire Construction and Pretesting. Report prepared for the Annual Meeting of the Academy of Finland: Research Programs Public Health Challenges and Health and Welfare of Children and Young People. Naantali, Finland. http://www.aka.fi/Tiedostot/Tiedostot/LAPSET/Presentations%20of%20the%20annual%20seminar%2010-12%20May%202011/Surveying%20Children%20and%20adolescents_de%20Leeuw.pdf
• Flecker, Jörg et al. (2017): Die Vergesellschaftung Jugendlicher im Längsschnitt: Theoretische und methodische Ausgangspunkte für eine Untersuchung in Wien. Universität Wien, Institut für Soziologie.
• Fowler, Floyd & Cosenza, Carol (2008): Writing Effective Questions. In: De Leeuw, Edith; Hox, Joop & Dillman, Don (Eds) International Handbook of Survey Methodology. New York & London. Taylor & Francis
• Groves, Robert, Fowler, Floyd, Couper, Mick, Singer, Eleanor & Tourangeau, Roger (2004) Survey Methodology. Hoboken. Wiley & Sons.
• Lenzner, Timo, Neuert, Cornelia & Otto, Wanda (2015). Kognitives Pretesting. Mannheim, GESIS –Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (SDM Survey Guidelines ). DOI: 10.15465/sdm-sg_010
• Oksenberg, L., Cannell, C. & Kalton, G. (1991). New strategies for pretesting survey questions. Journal of Official Statistics, 7, 349–365.
• Porst, R. (1998). Im Vorfeld der Befragung: Planung, Fragebogenentwicklung, Pretesting (ZUMA-Arbeitsbericht núm. 98/02).
• Porst, Rolf (2000): Question Wording - Zur Formulierung von Fragebogen-Fragen. ZUMA How-to-Reihe Nr.2 http://www.gesis.org/fileadmin/upload/forschung/publikationen/gesis_reihen/howto/how-to2rp.pdf am 7.10.2009
• Prüfer, P.& Rexroth, M. (1996). Verfahren zur Evaluation von Survey-Fragen: Ein Überblick (ZUMA-Arbeitsbericht Nr. 96/05). Mannheim.
• Rammstedt, B. (2004). Zur Bestimmung der Güte von Multi-Item-Skalen: Eine Einführung (ZUMA How-to-Reihe Nr. 12).
• Waterman, A. H., Blades, M. & Spencer, C. (2001). Interviewing Children and Adults: The Effect of Question Format on the Tendency to Speculate. Applied Cognitive Psychology, 15, 521–531.
• Willis, G. B., Schechter, S. & Whitaker, K. (1999). A Comparison of Cognitive Interviewing, Expert Review, and Behavior Coding: What do They Tell us? In American Statistical Association (Ed.), Survey Research Method Section (SRMS) at the 1999 ASA conference proceedings (pp. 28–37).

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39