Universität Wien FIND

230123 SE Ausgewählte Paradigmen: Die Soziologie Georg Simmels (2019S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 35 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

13.05.2019 17:00 Pflichttermin Vortrag von Prof. Dr. André Kieserling (Raum wird noch bekannt gegeben)

Donnerstag 07.03. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 14.03. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 21.03. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 28.03. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 04.04. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 11.04. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 02.05. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 09.05. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 16.05. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 23.05. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 06.06. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 13.06. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Donnerstag 27.06. 13:00 - 14:30 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In einem Vortrag über das soziologische Denken Georg Simmels weist Uta Gerhardt darauf hin, dass Simmel als der eigentliche Begründer der modernen Soziologie verstanden werden kann. Simmel, so Gerhardt, greift die wegweisende Kritik Diltheys an jenem Sozialdenken auf, das im 19. Jahrhundert und bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts als wissenschaftliche Soziologie galt. Gemeint sind damit der Sozialdarwinismus Spencers und das positivistische Denken Auguste Comtes, auf dem Spencer aufbaut.

Simmels Soziologie beruht auf zwei bahnbrechenden Einsichten. Die erste Einsicht betrifft die Gegenstandsbestimmung der Soziologie: Simmel begriff die Soziologie als ausdifferenzierte Einzelwissenschaft im System der Geisteswissenschaften als er Gesellschaft im weiteren Sinn von der Gesellschaft im engeren Sinn unterschied: Formen der Wechselwirkung, also die Weisen, in denen sich Individuen in kulturell geformten wechselseitigen Bezügen vergesellschaften, sind das Thema der Soziologie. Wechselseitige Orientierung und Interaktion sind nicht nur die Stichworte für Weber, sondern auch für Parsons, der sie zu einer Theorie der Handlungssysteme weiterentwickelt, und die moderne Rollentheorie (Gerhardt).

Schließlich hat Simmel in der Philosophie des Geldes eine auch heute noch tragfähige Theorie des Geldes als Interaktionsmedium vorgelegt, die von Parsons oder Luhmann in verschiedener Weise weiterentwickelt wurde. In den Arbeiten Simmels steckt aber nicht nur ein methodologischer Ansatz der Begründung der Soziologie, sondern auch der modernen Gesellschaft und ihrer Entwicklung, was mit Begriffen wie Differenzierung, Pluralisierung (beides Folgen der Erweiterung der sozialen Kreise), Beschleunigung und Verlängerung der Mittel-Zweck-Relationen fassbar wird.

Die Lehrveranstaltung will der Begründung der modernen Soziologie und ihrer Gegenstandsbestimmung bei Simmel nachgehen. Schritt für Schritt soll gezeigt werden, wie Simmel Gesellschaft (Vergesellschaftung) im Rückbezug auf das individuelle Bewusstsein denkt und wie er aus seinen Grundaxiomen ein Panorama der modernen Industriegesellschaft und ihrer Kultur ableitet.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Seminararbeit
Gruppenarbeiten
Verfassen eines Kommentars
Referat

Hinweis der SPL: bei Feststellung einer erschlichenen Teilleistung (Abschreiben, Plagiieren, Ghostwriting, etc.) muss die gesamte Lehrveranstaltung als geschummelt gewertet und als Antritt gezählt werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Präsenz und Mitarbeit (30%)
Präsentation (30%)
Seminararbeit (40%)

Prüfungsstoff

Literatur

Georg Simmel Gesamtausgabe (GSG)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

in 505: BA T2 SE zu ausgewählten Paradigmen

Letzte Änderung: Mo 12.08.2019 11:08