Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

230127 WS Gesellschaftsdiagnosen: Intersektionalität von Ideologien (2019S)

Nationalismus im Kontext von Sexismus und Antisemitismus

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 36 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 01.03. 14:00 - 15:45 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 08.03. 12:00 - 18:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Freitag 15.03. 12:00 - 18:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
Dienstag 26.03. 09:45 - 14:45 Seminarraum 3 UniCampus Hof 7 Eingang 7.1 2H-EG-13
Freitag 29.03. 12:00 - 18:00 Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen politischen Entwicklungen, die weltweit von einem Aufstieg des Populismus und nationalistischer Ideologien in Verbindung mit Antisemitismus, Rassismus und Sexismus charakterisiert sind, soll in diesem Seminar behandelt werden, auf wie diese Ideologien zusammenhängen, wie sie sich überschneiden und gegenseitig verstärken. Ausgehend von unterschiedlichen Formen des Nationalismus wird gefragt, welche ideologischen Versatzstücke er für sich nutzbar macht, auf welche Motive er rekurriert und welche politischen Gelegenheitsstrukturen und gesellschaftlichen Bedingungen dafür notwendig bzw. verantwortlich sind.
Eingegangen wird dabei nicht nur auf traditionelle Formen des Nationalismus und deren rezente Aktualisierungen, sondern auch auf das Verhältnis von Nationalismus, Postnationalismus und Kosmopolitismus. Eine kritische Auseinandersetzung mit neueren Entwicklungen, die unter den Schlagwörtern „Homonationalismus“ oder „Femonationalismus“ diskutiert werden, steht ebenso auf dem Programm. Dabei soll durchwegs das Verhältnis von Nationalismus zu Antisemitismus und Gender reflektiert werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige Anwesenheit, Textlektüre, Textzusammenfassungen, Kleingruppenarbeiten, Kurzreferate, Kurzreferate und Diskussion, Textzusammenfassungen und -reflexionen.

Hinweis der SPL: bei Feststellung einer erschlichenen Teilleistung (Abschreiben, Plagiieren, Ghostwriting, etc.) muss die gesamte Lehrveranstaltung als geschummelt gewertet und als Antritt gezählt werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Beurteilungsmaßstab: regelmäßige Anwesenheit, Textlektüre, Diskussion, Kleingruppenarbeit, Kurzreferate (60%), Textzusammenfassungen und -reflexionen (40%)

Prüfungsstoff

Literatur

Die Literatur für die Textlektüre wird in der Vorbesprechung bekanntgegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

in 505: BA T2 Workshop Gesellschaftsdiagnosen

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39