Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

230148 UK Technologie und Gesellschaft (2013W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Bitte beachten: Am 25.11. findet anstatt der Lehrveranstaltung eine Exkursion zum Kraftwerk Simmering statt. Uhrzeit: 14:45-17:00.

An/Abmeldung

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 21.10. 17:00 - 19:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Montag 28.10. 17:00 - 19:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Montag 04.11. 17:00 - 19:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Montag 11.11. 17:00 - 19:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Montag 18.11. 17:00 - 19:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Montag 02.12. 17:00 - 19:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Montag 09.12. 17:00 - 19:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Montag 16.12. 17:00 - 19:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Montag 13.01. 17:00 - 19:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Montag 20.01. 17:00 - 19:00 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Lange Zeit war die (disziplinäre) Welt klar aufgeteilt: Gesellschaft besteht aus Menschen. Technologie aus Artefakten. Mit ersterer beschäftigen sich Soziologie, Anthropologie, Politikwissenschaft, und all die anderen Sozialwissenschaften. Mit zweiterer Ingenieurswesen, Maschinenbau, usw. Miteinander haben diese Bereiche höchstens am Rande zu tun, und größtenteils können die Sozialwissenschaften technische Artefakte genauso gut ignorieren wie das Ingenieurswesen die Gesellschaft.

Diese Trennung ist in den letzten Jahrzehnten zunehmend in Frage gestellt worden. Bruno Latour, John Law, und andere führende VertreterInnen der Wissenschafts- und Technikforschung haben eindrucksvoll betont, dass materielle Artefakte grundlegende Bestandteile von Gesellschaft sind: Sie sind wesentlich an gesellschaftlicher Stabilität und der Verfestigung von sozialen Ordnungen und Machtverhältnissen beteiligt. Dies ist im 21. Jahrhundert mehr denn je gültig. Gleichzeitig sind aber auch technische Artefakte in ihrer Form und Gestaltung nicht rein technischen Erfordernissen geschuldet, sondern das Ergebnis sozialer Prozesse. Gesellschaftliche Werte und Vorstellungen beeinflussen wesentlich, welche Technologien entwickelt und wie diese geformt werden.

In diesem einführenden Universitätskurs werden wir uns gemeinsam ein analytisches Verständnis der wechselseitigen Beeinflussung und Formung von Gesellschaft und Technologie erarbeiten. Dabei werden uns Atomreaktoren, Schlüsselanhänger, Türstopper, Stromnetze, Landkarten, Segelschiffe, aber auch IngenieurInnen, NutzerInnen und Cyborgs begegnen. Wir werden die Akteurs-Netzwerk Theorie (ANT), die Social Construction of Technology (SCOT) und andere Ansätze der Wissenschafts- und Technikforschung kennenlernen. Dabei werden wir uns auch der Frage stellen, inwiefern Technologien politisch sind, und welche Rolle Artefakte für Machtverhältnisse (wie Geschlecht, Kolonialismus, Staatlichkeit) spielen und wie wiederum diese Machtverhältnisse in technologische Artefakte eingeschrieben sind. Der Kurs wird stark auf die gemeinsame Lektüre (deutsch- und englischsprachiger) Texte aufbauen, aber auch Inputs des Lehrveranstaltungsleiters und Beiträge der Studierenden beinhalten. Eine Exkursion ist angedacht. Voraussetzungen für den Zeugniserwerb sind Anwesenheit, Mitarbeit, Arbeitsaufgaben und die Absolvierung der Abschlussprüfung.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39