Universität Wien FIND

Jetzt impfen lassen für ein sicheres Miteinander im Herbst!

Um allen Angehörigen der Universität Wien einen guten und sicheren Semesterbeginn zu ermöglichen, gibt es von Samstag, 18. September, bis Montag, 20. September die Möglichkeit einer COVID-19-Impfung ohne Terminvereinbarung am Campus der Universität Wien. Details unter https://www.univie.ac.at/ueber-uns/weitere-informationen/coronavirus/.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

233002 UK Technologie und Gesellschaft (2018W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 23 - Soziologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Exkursion: 19.10.2018, 09.00 - 12.00 Uhr (Zeit wird noch genauer bekannt gegeben), Ort wird noch bekannt gegeben!

Am Freitag, 16.11.2018 findet die Lehrveranstaltung von 10:45 bis 13:30 Uhr im Hörsaal A (Raumnr.: A0424)/KSA statt.

Freitag 12.10. 10:45 - 13:30 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien (Vorbesprechung)
Freitag 23.11. 10:45 - 13:30 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Freitag 07.12. 10:45 - 13:30 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Freitag 14.12. 10:45 - 13:30 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Freitag 11.01. 10:45 - 13:30 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien
Freitag 18.01. 10:45 - 13:30 Seminarraum STS, NIG Universitätsstraße 7/Stg. II/6. Stock, 1010 Wien

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Technologische Entwicklungen und Innovationen prägen Gesellschaften und gesellschaftliche Ordnungen. Technologien wie das Internet, Smartphones oder Tablet-PCs sind längst integraler Bestandteil unseres alltäglichen Lebens. Sie gestalten und leiten gesellschaftliches Handeln und sind aus vielen Arbeitsbereichen nicht mehr wegzudenken.
Aber wie und warum entstehen neue Technologien eigentlich? Die Wissenschafts- und Technikforschung hat gezeigt, dass Technologien nicht von außen deterministisch auf unsere Gesellschaft einwirken, sondern vielmehr innerhalb von gesellschaftlichen Prozessen entstehen. Damit sind Technologien bzw. Artefakte wie Brücken, Sicherheitsgurte, Fahrzeuge, Software, automatische Gesichtserkennung oder Google untrennbar verbunden mit sozialen und politischen Werten, Normen und Moralvorstellungen, die in sie 'eingeschrieben' und damit (auf Dauer) stabilisiert werden.
Der Universitätskurs setzt sich grundlegend mit dem Verhältnis und den Schnittstellen von Technologie und Gesellschaft auseinander. Die Studierenden lernen auf Basis gemeinsamer Lektüre die Perspektiven zentraler Autor/innen (Bijker, Winner, Latour, Oudshoorn etc.) aus dem Feld der Wissenschafts- und Technikforschung kennen und wenden die erworbenen Erkenntnisse auf konkrete Beispiele, insbesondere aus den Informations- und Kommunikationstechnologien (z.B. Suchmaschinen, Gesichtserkennung, Algorithmen) an.
Die Lehrveranstaltung hat einführenden Charakter. Im Kurs wechseln sich Inputs des Lehrveranstaltungsleiters und die gemeinsame Diskussion von vorab zu lesenden grundlegenden Texten sowie Projektarbeiten in Kleingruppen ab. Die Pflichtliteratur (insgesamt sechs Texte) ist unbedingt zu lesen, da sie die Grundlage für die gemeinsame Diskussion und die schriftliche Prüfung bildet. Da es sich bei den meisten Pflichttexten um englischsprachige Texte handelt, werden gute Englischkenntnisse vorausgesetzt. Unterrichtssprache ist Deutsch. Außerdem ist eine schriftliche Reflexionsarbeit zu verfassen und es findet eine Exkursion statt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Gruppenprojektarbeit
Zu den sechs inhaltlichen Einheiten gibt es jeweils zum Pflichttext einen zusätzlichen Text. Diese sollen jeweils von einer Gruppe von Studierenden im Rahmen einer Projektarbeit intensiv bearbeitet und in der jeweiligen Einheit präsentiert werden. Auswahl und Aufteilung der Texte und Gruppen findet in der Vorbesprechung statt!
Die Projektarbeit und deren Präsentation im Kurs (max. 45 Min.) sollen folgende Aspekte beinhalten:
a) Herausarbeiten der wesentlichen Punkte des Texts
b) Anbindung des Texts an relevante wissenschaftliche bzw. gesellschaftliche Diskurse und Debatten
c) Herausarbeiten von Handlungsempfehlungen für Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft
d) Gestaltung eines Beitrags, der das Thema des Texts einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich macht

Am Tag der Präsentation: Abgabe einer kurzen Dokumentation (schriftlich; ausgedruckt mitbringen!), welche die Aufgabenverteilung und Projektarbeitsorganisation darstellt.

Schriftliche Prüfung
In der letzten Einheit wird es einen schriftlichen Test zu den im UK unterrichteten Lehrinhalten geben. Prüfungsgrundlage ist die Pflichtliteratur. Bei der Prüfung selbst sind keine Hilfsmittel erlaubt.

Reflexionsarbeit
Weiters ist bis spätestens 01.02.2019 eine individuelle schriftliche Reflexionsarbeit zu den gewonnenen Erkenntnissen des Kurses zu verfassen (1600-2400 Wörter; Abgabe über Moodle).
Alle schriftlichen Arbeiten sollten generell eine Kopfzeile mit folgenden Informationen enthalten: Vorname und Name, Matrikelnummer, Seminarnummer und -titel, Datum.
Der Dateiname der Reflexionsarbeit sollte aus dem Nachnamen der/des Studierenden und der Bezeichnung Reflexionsarbeit bestehen (z.B. 'musik_reflexionsarbeit')

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Zusammensetzung der Gesamtnote

Zusammensetzung der Gesamtnote
15% Aktive Teilnahme an den Diskussionen im Seminar und Lektüre der Pflichttexte (individuell bewertet)
20% Präsentation der Projektarbeit (als Gruppenarbeit bewertet)
20% Reflexionsarbeit (individuell bewertet)
45% Schriftliche Prüfung (individuell bewertet)

Jede Teilleistung wird selbstständig bewertet. Anwesenheit, Pünktlichkeit in der Abgabe von Leistungen und die Einhaltung akademischer Standards werden vorausgesetzt, können sich aber im Fall der Nicht-Einhaltung negativ auf die Gesamtnote auswirken. Zum Erreichen einer positiven Note muss der gewichtete Durchschnitt der Teilnoten größer oder gleich 4,5 sein.

Wichtige Informationen zur Beurteilung
Wenn nicht explizit anders vermerkt, ist die Erbringung aller Teilleistungen Voraussetzung für eine positive Beurteilung. Werden einzelne verpflichtend vorgesehene Teilleistungen nicht erbracht, gilt die Lehrveranstaltung als abgebrochen. Falls dem Nichterbringen der Leistung kein wichtiger und unvorhersehbarer Grund auf Seiten des*der Studierenden zu Grunde liegt, wird die LV negativ beurteilt. Bei Vorliegen eines solchen Grundes (etwa einer längeren Erkrankung) kann der*die Studierende auch nach Ablauf der Frist von der LV abgemeldet werden. Über das Vorliegen eines wichtigen Grundes entscheidet die Lehrveranstaltungsleitung. Der Antrag auf Abmeldung ist unverzüglich nach Eintreten des Grundes zu stellen.
Wurde eine Teilleistung erschlichen, d.h. etwa bei einer Prüfung oder einem Test geschummelt, bei einer schriftlichen Arbeit plagiiert oder Unterschriften auf Anwesenheitslisten gefälscht, wird die gesamte Lehrveranstaltung als ‘nicht beurteilt’ gewertet und mit dem Vermerk ‘geschummelt/erschlichen’ in das Notenerfassungssystem eingetragen.

Anwesenheit
Es herrscht Anwesenheitspflicht. Es dürfen höchstens zwei Seminareinheiten (4h) versäumt werden. Darüber hinausgehende Abwesenheiten können bis zu einer Gesamtsumme von maximal 8 Stunden durch mit der Lehrveranstaltungsleitung zu vereinbarende Zusatzleistungen und/oder Berücksichtigungen in der Note (Punktabzug) ausgeglichen werden. Die Entscheidung darüber trifft die Lehrveranstaltungsleitung.

Bei Abwesenheiten von mehr als acht Stunden oder falls die Lehrveranstaltungsleitung bei Abwesenheiten über vier Stunden einem Ausgleich nicht zustimmt, kann die Lehrveranstaltung nicht mehr positiv absolviert werden und ist negativ zu beurteilen. Eine Ausnahme von dieser Regelung ist zu gewähren, falls auf Seiten des*der Studierenden ein wesentlicher und unvorhersehbarer Grund für die Nicht-Teilnahme vorliegt. Dieser ist von der*dem Studierenden glaubhaft nachzuweisen. Bei Vorliegen eines solchen Grundes wird der*die Studierend ohne Note vom Kurs abgemeldet. Die Entscheidung darüber trifft die Lehrveranstaltungsleitung.

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39