Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

240035 VO Aktionsforschung mit Indigenen in Lateinamerika (3.2.1) (2015S)

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 18.03. 08:00 - 11:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Mittwoch 25.03. 08:00 - 11:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Mittwoch 29.04. 08:00 - 11:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Mittwoch 06.05. 08:00 - 11:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Mittwoch 13.05. 08:00 - 11:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Mittwoch 03.06. 08:00 - 11:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Donnerstag 11.06. 11:30 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Mittwoch 17.06. 08:00 - 11:15 Hörsaal A, NIG 4.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Vermittlung von Grundkenntnissen über Aktionsethnologie in Lateinamerika. In den Vorlesungen werden die Inhalte der LV mit Hilfe von digitalen Unterlagen, die auf einer Moodle- Plattform bereitgestellt werden, präsentiert und diskutiert. Der Vortrag in deutscher Sprache soll durch Gastreferate von 2 ExpertInnen vertieft werden. Kenntnisse der spanischen und/oder portugiesischen Sprache sind erwünscht, aber nicht Voraussetzung. Ein genauer Plan zur VO wird in der ersten Stunde besprochen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungskontrolle erfolgt als schriftliche Prüfung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Seit Sol Tax in den 1950er Jahren Indianer nicht mehr als Informanten für seine Forschung betrachtete sondern sie als Subjekte und Akteure anerkannte und gegen deren 'Integration' unterstützte, also aus einem Übersetzer ein Verbündeter wurde, hat sich anthropologische Forschung mit Indigenen in Lateinamerika zu einem Aktionsfeld verwandelt, bei dem ohne gleichgewichtige Teilnahme indigener KollegInnen keine Erkenntnisse mehr gewonnen werden können. Aus ethnischen Bewegungen wurden soziale Bewegungen mit hohem Mobilisationspotential zur Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit und zur Gestaltung konkreter Utopien einer Zukunft des 'Guten Lebens'. Dies hat die Forschungsstrategien wesentlich verändert. Statt 'Entwicklung' wird Austausch von Wissen gefordert, statt Wachstum Nachhaltigkeit und statt Integration Entkolonialisierung. Dies hat zu neuen Zielsetzungen, Kooperationsformen und vor allem Forschungsstilen geführt, die im Rahmen dieser Vorlesung und anhand von konkreten Beispielen aus eigener Erfahrung aufgeschlüsselt und auf ihre Relevanz hin überprüft werden sollen.

Prüfungsstoff

Literatur

Hale, Charles.
2006 Activist Research vs. Cultural Critique: Indigenous Land Rights and the Contradictions of Politically Engaged Anthropology. In: Cultural Anthropology, vol.21:96-120, 2006
Grünberg, Georg
2005 'Barbados' und die Folgen. In: Gerhard Drekonja-Kornat (Hg.) Lateinamerikanistik. Der österreichische Weg, pp.25-33; Wien

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39