Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

240040 VS Weltbaukasten Museum (3.2.4) (2012W)

Eine kritische Einführung in die Geschichte, Theorie und Praxis der ethnologischen Museumsarbeit

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

DO 11.10.2012 15-18:15 Seminarraum 41 Museum für Völkerkunde
DO 25.10.2012 15-18:15 Seminarraum 41 Museum für Völkerkunde
DO 08.11.2012 15-18:15 Seminarraum 41 Museum für Völkerkunde
DO 06.12.2012 15-18:15 Seminarraum 41 Museum für Völkerkunde
DO 10.01.2013 15-18:15 Seminarraum 41 Museum für Völkerkunde
DO 24.01.2013 15-18:15 Seminarraum 41 Museum für Völkerkunde
Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ethnologische Museen spielten eine wichtige Rolle in der Etablierung der Disziplin sowie bei
der Konstituierung von Weltbildern. Ihre Sammlungen, die teils in kolonialen oder anderen
Unrechtskontexten erworben wurden, bildeten - im Rahmen der 'großen Erzählungen' der
Moderne - den Grundstein zur Konstruktion einer evolutionären Universalgeschichte und
trugen wesentlich zu Repräsentationsweisen von Eigenem und Fremdem bei.
Heute stehen ethnologische Museen (oder Museen der Weltkulturen, wie sich einige
Institutionen seit den 2000er Jahren nennen) vor der schwierigen Aufgabe, sowohl ihre eigene
Geschichte kritisch zu reflektieren als auch zeitgenössische Themen der Kultur- und
Sozialanthropologie wie beispielsweise Migration und Globalisierung mit ihren großteils
älteren Beständen in Ausstellungen zu bearbeiten. Darüber hinaus müssen
Präsentationsstrategien entwickelt werden, die jenseits von allgemein gültigen Wahrheiten
kultur- und sozialanthropologisches Wissen multimedial und im interkulturellen Dialog
übersetzen.
Vor dem Hintergrund der postkolonialen Museumswissenschaft (Bennett, Karp/ Kratz (u.a.)
Muttenthaler/ Wonisch, Hooper-Greenhill) führt dieses Vorlesungsseminar in das
vielschichtige Feld der Museumsarbeit und die damit verbundenen Aufgaben des Forschens,
Sammelns, Bewahrens, Ausstellens (und Restituierens) ein und bietet im Rahmen des
Museums für Völkerkunde Wien Einblick in die Praxis.
Die Studierenden erhalten einen theoretisch geleiteten Überblick über die Geschichte der
kultur- und sozialanthropologischen Museumsarbeit - von den Wunderkammern über die
Weltausstellungen und die Etablierung ethnologischer Museen im 19. und frühen 20.
Jahrhunderts bis hin zur postmodernen Neupositionierung vieler Museen - und werden
darüber hinaus anhand ausgewählter Beispiele in der Analyse von Ausstellungen mit kulturund
sozialanthropologischem Inhalt geschult. So soll mithilfe der Lektüre kritischmuseologischer
Grundlagenwerke sowie der Ausstellungsanalyse vor Ort nicht nur das
Museum als machtvolle Institution der Erinnerung und Zuschreibung reflektiert, sondern auch
seine möglichen (neuen) Funktionen - im Hinblick auf diaspora communities etc. - diskutiert
und in Form interaktiver Gruppenübungen auch erprobt werden. (Details sowie die
Literaturliste folgen in der ersten VS-Einheit)

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:39