Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

240507 VO Anthropologische Theorien höherer Komplexität (P2) (2018S)

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 06.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 06.03. 18:30 - 20:00 Hörsaal C1 UniCampus Hof 2 2G-O1-03
Dienstag 13.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 20.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 10.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 17.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 24.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 08.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 15.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 29.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 05.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 12.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Dienstag 19.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In Einführungen der Sozialforschung bezeichnet der Begriff "Theorien höherer Komplexität" Erklärungsmodelle, die allgemeine Gültigkeit beanspruchen. Dies inkludiert bspw. auch Macro-Modelle oder Modelle der Sozialen Evolution, mit denen sich vor allem die Anthropologie lange beschäftigt hat und die vom modernen Mainstream im besten Fall als "spekulativ" oder "empirisch unüberprüfbar" abgelehnt werden. Tatsächlich sind derartige Kritiken sachlich kaum nachvollziehbar oder fundiert. Zudem beraubt man sich durch diese Ablehnung von vornherein der Möglichkeit, die "big questions" der Anthropologie überhaupt emprisch zu beantworten. Was ist Kultur und Gesellschaft und wie hängen diese beiden Phänomene zusammen? Wie entwickeln sich Gesellschaften? Warum gibt es Krieg? Wie erklärt sich der Zusammenhang von ökonomischen und sozialen Systemen? Um nur einige wenige zu nennen. Und nicht zu vergessen, eine vielleicht in diesem Zusammenhang nicht minder interessante Frage - Warum haben sich vergleichsweise nur sehr wenige Sozialforscher jemals mit diesen Fragen beschäftigt? Entgegen allgemeiner Annahmen versucht diese VO zu zeigen, dass diese Fragen durchaus wissenschaftlich beantwortet werden können. Dies setzt voraus, dass man diese Prinzipien und Macro-Theorien kennt und weiß, wie sie aufgebaut sind, funktionieren und wie man sie einer nüchternen wissenschaftlichen Überprüfung unterzieht - letztlich um Theorien höherer Komplexität von tatsächlichen Spekulationen unterscheiden zu können.

Ziel ist die Erarbeitung eines Evaluierungssystems für anthropologische Macro-Theorien und Theorien sozialer Evolution. Zudem soll die Grundlage für eine eigene (bewußte) Positionierung innerhalb der Anthropologie gelegt werden, die wiederum eine fundierte Kenntnis der vielfältigen, aber im Prinzip begrenzten Möglichkeiten "Gesellschaft" zu erforschen, voraussetzt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung am Ende des Semesters.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für eine positive Beurteilung müssen 50% der Punkte bei der schriftlichen Prüfung erreicht werden.

Prüfungsstoff

Vorlesungsstoff, Literatur

Literatur

Carneiro, Robert L. (2003) Evolutionism in Cultural Anthropology. Boulder, CO 2003
Hallpike, Christopher R. (1986) The principles of social evolution. Oxford: Clarendon Press
Harding, Thomas G. (Ed.) (1973) Evolution and Culture. Ann Arbor, Mich.: Univ. of Michigan Press

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 05.09.2019 12:55