Universität Wien FIND

240517 SE Touristische Räume und Praktiken (P4) (2017S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 15.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 22.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 29.03. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 05.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 26.04. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 03.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 10.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 17.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 24.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 31.05. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 07.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal A, NIG 4.Stock
Mittwoch 14.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 21.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock
Mittwoch 28.06. 13:15 - 14:45 Hörsaal C, NIG 4. Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel der Lehrveranstaltung ist eine vertiefende Auseinandersetzung mit aktuellen Fragestellungen und Themenfeldern der sozialwissenschaftlichen Tourismusforschung. Die SeminarteilnehmerInnen nähern sich dem Phänomen Tourismus aus unterschiedlichen konzeptuellen Richtungen und Perspektiven der Anthropologie an (z.B. Ritual und Performance, visuelle Anthropologie, Medienforschung, Anthropologie der Natur).
Anhand spezifischer Aufgabenstellungen werden theoretische Ansätze diskutiert und kontemporäre methodologische Zugänge in der Tourismusforschung exploriert. Das im Seminar erworbene Wissen dient u.a. als Werkzeug und Grundlage für das Verfassen einer schriftlichen Seminararbeit.

Lehrinhalte

Globale Reiseströme tragen maßgeblich zur Entstehung und Gestaltung touristischer Räume bei, in denen eine Vermarktung von materieller Kultur und Natur als Konsumgut im Mittelpunkt vielseitig ausgerichteter touristischer Praktiken steht. Im Rahmen dessen werden Reisen als Pilgerfahrten und touristische Rituale als Formen des performativen und symbolischen Handelns diskutiert. Neue Technologien und Medien bestimmen im digitalen Zeitalter einerseits Reiseplanung und -aktivität, andererseits können sie als eigenständige touristische Räume betrachtet werden. Die Rolle von visueller Kultur (Fotografie, Videografie, Kartierungen) als Bestandteil touristischer Imagination wird in diesem Kontext hervorgehoben und in weiterführende methodologische Überlegungen eingebettet.

Das Seminar kombiniert eine Diskussion von theoretischen Perspektiven mit einer Analyse von ethnographischen Fallbeispielen aus Europa, Lateinamerika und Asien.

Methoden

- Lektüre, Bearbeitung und Diskussion von Pflichtliteratur anhand von Fragestellungen in Kleingruppen sowie im Plenum

- Durchführung einer kleinen empirischen Studie (Erstellung eines Beobachtungsprotokolls in Kombination mit einem Foto- oder Videoessay) zum Themenfeld touristische Räume/Praktiken

- Übung: Virtuelle Ethnographie (teilnehmende Beobachtung in Blogs, Vlogs, Apps und anderen touristischen ‘mediascapes’)

- Ausarbeitung eines Konzepts für die Seminararbeit (Formulierung einer Forschungsfrage, Eingrenzung der Thematik, Elaboration und Vernetzung von theoretischen Aspekten, die im Seminar erörtert wurden)

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Bearbeiten von Pflichtliteratur (Exzerpte, Mindmaps, Kurztexte); Abgabetermine werden auf Moodle bekanntgegeben

- aktive Mitarbeit in den Präsenzeinheiten
- kleine empirische Studie (Erstellung eines Beobachtungsprotokolls in Kombination mit einem Foto- oder Videoessay) zum Themenfeld touristische Räume/Praktiken, Fotos bzw. Fotoserie zu einer Forschungsfrage oder dreiminütiges Videoessay; Abgabetermin wird auf Moodle bekanntgegeben

- Entwicklung eines Konzepts für die Seminararbeit (Literaturrecherche, Konzept); Konzept hochladen bis 1.6.2016

- Seminararbeit zu theoretischen Perspektiven und Fallbeispielen (freie Themenwahl im Rahmen der Thematik des SE) im Ausmaß von 5000 Wörtern, hochladen bis 10.9.2017

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Erfüllung der Anwesenheitsplicht, eine positiv beurteilte Seminararbeit und eine zeitgerechte Abgabe der verschiedenen Teilleistungen sind Vorrausetzung für einen positiven Abschluss der LV.
Die maximal zu erreichende Punktezahl aller Teilleistungen ist 100. Ab 61 Punkten kann das Seminar positiv abgeschlossen werden. Jeder zusätzliche 10er Schritt bedeutet eine um einen Grad höhere Beurteilung, d.h. für ein 'sehr gut' sind mindestens 91 Punkte zu erreichen.

Prüfungsstoff

Literatur

Wird in der LV bekannt gegeben

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:54