Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

240521 SE "Wiener Völkerkunde" in der 1. Hälfte des 20. Jhs.: Ausgewählte Texte zur Institutsgeschichte (P4) (2021S)

Selected texts on the institute’s history

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

Anwesenheitspflicht in der ersten Einheit!

Die Lehrveranstaltungsleitung kann Studierende zu einem notenrelevanten Gespräch über erbrachte Teilleistungen einladen.
Plagiierte oder erschlichene Teilleistungen führen zur Nichtbewertung der Lehrveranstaltung (Eintragung eines 'X' im Sammelzeugnis). Es kommt die Plagiatssoftware (‘Turnitin') zum Einsatz.

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die LV startet digital und wird, wenn es die Covid-Bestimmungen wieder zulassen, auf Vor-Ort bzw. hybrid umgestellt.
Informationen zu den Räumlichkeiten erfolgen rechtzeitig.

Mittwoch 17.03. 13:15 - 14:45 Digital
Mittwoch 26.05. 13:15 - 16:30 Digital
Mittwoch 02.06. 13:15 - 16:30 Digital
Mittwoch 09.06. 13:15 - 16:30 Digital
Mittwoch 16.06. 13:15 - 16:30 Digital
Mittwoch 23.06. 13:15 - 16:30 Digital
Mittwoch 30.06. 13:15 - 16:30 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel der Lehrveranstaltung ist die Aufarbeitung von ausgewählten, noch offenen Fragen der Geschichte der Völkerkunde aus Wien mit Schwerpunkt auf die Zwischenkriegszeit und NS-Zeit.
Inhaltlich stehen institutionelle und biographische Netzwerke sowie ideengeschichtliche Aspekte im Fokus. Ausgewählte Basistexte werden vor dem Hintergrund der sozio-politischen Zeitgeschichte diskutiert.
Lernmethoden: Kleingruppen-Arbeiten zur kritischen Referierung der Resultate von Basis-Literatur, mit ergänzenden Archiv-Recherchen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

-Regelmäßiges Bearbeiten der Pflichtliteratur als Grundlage für Diskussionen, Abgabetermine werden auf Moodle bekanntgegeben
-Aktive Mitarbeit in den Präsenzeinheiten durch Diskussionsbeiträge und Kurzreferate
-Entwicklung eines Konzepts für die Seminararbeit zu einem der im SE behandelten Themen
-Seminararbeit zur Institutsgeschichte (freie Themenwahl im Rahmen der Thematik des SE) im Ausmaß von 5.000 Wörtern

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

-Fließende Deutsch-Kompetenzen (Lesen + Schreiben)
-Aktive Mitwirkung an plenarer Vorbesprechung, aktive Beteiligung an den Plenarveranstaltungen; Gestaltung und Präsentation der (auch abzugebenden) PPP der eigenen Gruppe
-Die Erfüllung der Anwesenheitsplicht, eine positiv beurteilte Seminararbeit und eine zeitgerechte Abgabe der verschiedenen Teilleistungen sind Vorrausetzung für einen positiven Abschluss der LV.
-Die maximal zu erreichende Punktezahl aller Teilleistungen ist 100. Ab 61 Punkten kann das SE positiv abgeschlossen werden. Jeder zusätzliche 10er Schritt bedeutet eine um einen Grad höhere Beurteilung, d.h. für ein "sehr gut" sind mindestens 91 Punkte zu erreichen.

Prüfungsstoff

Literatur

-Voraussetzung für die aktive Teilnahme sind Kenntnis und Verständnis des Textes auf: https://ksa.univie.ac.at/institut/geschichte/
-Basistexte werden bei der Vorbesprechung vorgestellt
Weiterführende Lektüre:
Brandewie, Ernest (1990): When Giants Walked the Earth: The Life and Times of Wilhelm Schmidt, SVD (Studia Instituti Anthropos 44). Fribourg (CH).
Braun, Jürgen (1995): Eine deutsche Karriere: Die Biographie des Ethnologen Hermann Baumann (19021972). München.
Dostal, Walter & Andre Gingrich (1996): „German and Austrian anthropology“, in Alan Barnard & Jonathan Spencer (Hg.), Encyclopaedia of Social and Cultural Anthropology. London.
Geisenhainer, Katja (2002): „Rasse ist Schicksal!“ Otto Reche (18791966) ein Leben als Anthropologe und Völkerkundler. Leipzig.
Gingrich, Andre (2005): „The German-speaking Countries“, in Fredrik Barth, Andre Gingrich, Robert Parkin & Sydel Silverman, One Discipline, Four Ways: British, German, French and American Anthropology The Halle Lectures. Chicago.
Gohm, Julia & Andre Gingrich (2010): „Rochaden der Völkerkunde: Hauptakteure und Verlauf eines Berufungsverfahrens nach dem ‚Anschluss‘“, in Mitchell G. Ash, Wolfram Nieß & Ramon Pils (Hg.), Geisteswissenschaften im Nationalsozialismus: Die Universität Wien 19381945. Göttingen, p. 167197.
Linimayr, Peter (1994): Wiener Völkerkunde im Nationalsozialismus: Ansätze zu einer NS-Wissenschaft. Frankfurt/M.
Marchand, Suzanne (2003): „Priests Among the Pygmies: Wilhelm Schmidt and the Counter-reformation in Austrian Ethnology“, in Glenn H. Penny & Matti Bunzl (Hg.), Worldly Provincialism: German Anthropology in the Age of Empire. Ann Arbor, p. 283316.
Mayer, Adelheid (1991): Die Völkerkunde an der Universität Wien bis 1938. Diplomarbeit, Universität Wien.
Pusman, Karl (2008): Die „Wissenschaft vom Menschen“ auf Wiener Boden (18701959). Die Anthropologische Gesellschaft in Wien und die anthropologischen Disziplinen im Fokus der Wissenschaftsgeschichte, Wissenschafts- und Verdrängungspolitik (Austria: Universitätsgeschichte 1). Wien.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 10.06.2021 16:09