Universität Wien FIND

260069 PUE Computational Physics (2019W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 26 - Physik
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 11.10. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien
Freitag 25.10. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien
Freitag 08.11. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien
Freitag 15.11. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien
Freitag 22.11. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien
Freitag 29.11. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien
Freitag 06.12. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien
Freitag 13.12. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien
Freitag 10.01. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien
Freitag 17.01. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien
Freitag 24.01. 15:30 - 17:00 Kurt-Gödel-Hörsaal, Boltzmanngasse 5, EG, 1090 Wien

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Computational Physics bezeichnet den Einsatz von computergestützten Rechenmethoden zur Lösung physikalischer Fragestellungen und hat sich in den letzten Jahrzehnten als eigenständige dritte Säule neben den klassischen Disziplinen der Physik, Experimentalphysik und Theoretischer Physik, etabliert. Wie die konventionellen Zugänge auch, ist Computational Physics nicht ein inhaltlicher Spezialbereich, sondern eine Vorgehensweise und daher auf kein bestimmtes Teilgebiet der Physik beschränkt: Die Anwendungen reichen von der Überprüfung theoretischer Näherungsmethoden (durch Bereitstellung numerisch exakter Resultate für ausgewählte Modellsysteme) bis zum Ersatz bzw. zur Erweiterung von Laborexperimenten zu extremen Raum- und Zeitskalen oder physikalischen Bedingungen. Durch die ständige Zunahme an Rechnerleistung können heute sehr komplizierte physikalische Modellsysteme am Computer simuliert und ihre Eigenschaften in beliebigem Detail untersucht werden.
Der erste Teil dieser zweisemestrigen Vorlesung, die eher auf das tiefere Verständnis ausgewählter Methoden als auf einen umfassenden, aber oberflächlichen Überblick ausgerichtet ist, bietet eine Einführung in die folgenden Verfahren:
(schnelle) Fouriertransformation
Differenzengleichungen
partielle Differentialgleichungen
Lösung großer Gleichungssysteme
Finite Elemente
Monte Carlo Methoden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Abgabe von Übungsbeispielen und Präsentation an der Tafel
Präsentation eines Kurzprojektes am Ende der Lehrveranstaltung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen: Beispiele und Kurzprojekt müssen beide positiv sein.
Beurteilungsmaßstab: Beispiele (80%), Kurzprojekt (20%)

Prüfungsstoff

Literatur

Skriptum zur Vorlesung (Moodle)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

WPF 1, MF 1, MF 9, UF MA PHYS 01a, UF MA PHYS 01b

Letzte Änderung: Fr 11.10.2019 09:28