Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

260259 SE Methoden und Konzepte der Risikoforschung I (2011W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 26 - Physik
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Vorbesprechung: DI 11.10.2011 14.15-15.00 Ort: Seminarraum, Zi. 3354A, Strudlhofgasse 4, 3. Stk., 1090 Wien

Für Hörerinnen und Hörer aller Studienrichtungen, gültiger Reisepass für KKW-Exkursionen erforderlich.

E-mail: wolfgang.kromp@univie.ac.at

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden Diskussionsrunden und Vorträge zu verschiedenen Themen der Risikowissenschaften veranstaltet. Thematisiert werden vor allem Risken vom Typus 'Low probability - high consequences', darunter wieder vornehmlich 'kollektive' Risken, die die menschliche Gesellschaft in größeren Teilen oder als Ganzes zum Unterschied von 'individuellen Risken', die einzelne Personen oder Gruppierungen (wie Firmen) betreffen, ebenso wie Fragen der Wertung. Zur Diskussion steht auch, inwieweit bestimmte Risikoarten Zusammenhänge in einer Art Hierarchie bilden, von einander abhängen oder einander bedingen: Zum Beispiel die Zunahme zahlreicher Risken, bei denen weitreichende negative Konsequenzen zu befürchten sind, wie solche von Natur- und Technikkatastrophen, Artenschwund, Klimawandel, Seuchen, Hunger, Krieg und Terror einerseits, sowie die Zunahme der Erdbevölkerung, die Zunahme des Ressourcenmangels und die Zunahme der Verteilungsungerechtigkeit andererseits.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit und Teilnahmekontrolle mittels Präsenzlisten

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Das Erfassen von Risken der obigen Art erfordert besondere Methoden des Umgangs mit komplexen Systemen, wie anhand von Frederic Vesters biokybernetischem Denkansatz und Sensitivitätsmodell plausibel gemacht wird. Weitere Ziele, die im Rahmen dieser Seminarreihe angeregt werden, sind:
1) Schaffung eines interdisziplinären Forums für Studierende zur Diskussion aktueller Themen und Trends der Risikowissenschaft.
2) Etablierung eines informellen Netzes an Risikothemen Interessierter aus unterschiedlichsten Disziplinen.

Prüfungsstoff

Seminarstoff wird anhand von Diskussionen und Workshop, teilweise auch durch Kooperation mit externen Trainern interaktiv mit den Studierenden erarbeitet.

Literatur

Frederic Vester 'Die Kunst vernetzt zu denken. Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität. Der neue Bericht an den Club of Rome; dtv33077

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

MaE, PD251;LA-Ph212(4)

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:55