Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

300139 UE UF BU 09. Spezifische Themen und fachspezifische Arbeitsweisen im Biologieunterricht (2018W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 30 - Biologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 15 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 11.10. 17:30 - 18:30 Seminarraum Anthropologie, UZA 1, Biozentrum Althanstraße 14 2.001 1.OG (Vorbesprechung)
Freitag 19.10. 13:15 - 14:30 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 09.11. 13:00 - 14:45 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 23.11. 13:15 - 14:30 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 30.11. 13:15 - 16:15 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 07.12. 13:15 - 16:30 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 14.12. 13:15 - 16:45 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 11.01. 13:15 - 16:45 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 18.01. 13:15 - 16:45 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 25.01. 13:00 - 14:00 Seminarraum Anthropologie, UZA 1, Biozentrum Althanstraße 14 2.001 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

“Nothing in biology makes sense expect in the light of evolution.“ (Dobzhansky 1973)
Ausgehend vom Rahmenthema „Evolution“ sollen evolutionäre Zugänge und Denkweisen (als fachspezifische Arbeitsweisen der Biologie) mit unterschiedlichen unterrichtsrelevanten Themen in Beziehung gebracht werden. Der „evolutionäre Blick“ soll auch als didaktisches Instrument Verwendung finden, indem diverse Stoffgebiete durch Einbeziehung der jeweiligen evolutionären Kontexte leichter und grundlegender erfasst werden können.
Einen weiteren Schwerpunkt stellt „Lernen“ im ontogenetischen und phylogenetischen Bereich dar.
Die LVA gliedert sich in zwei Bereiche: in einem ersten, eher der Theorie gewidmeten Teil sollen die Grundlagen und deren Unterrichtsbezug erörtert werden, während er zweite Teil praxis- bzw. handlungsorientiert beschaffen ist.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Aktive Beteiligung an der Lehrveranstaltung während der Präsenz.
Selbststudium repräsentiert durch – jeweils Präsentation in der LV und Abgabe auf der Lernplattform:
- praktische Anwendung des Theorie-Inputs
- Analyse und Rückmeldung zu den praxisorientierten Beiträgen anderer Teilnehmer/innen
Den Abschluss bildet eine schriftliche Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte der LV.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- Präsenz und aktive Beteiligung während der LV-Termine
- Selbstständige Erarbeitung von Beiträgen zu den LV-Inhalten im Selbststudium sowie deren Präsentation
- schriftliche Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte

Prüfungsstoff

- (prüfungsimmanent)

Literatur

Riedl, Rupert (1980): Biologie der Erkenntnis. Die stammesgeschichtlichen Grundlagen der Vernunft. Parey
Treml, Alfred (2004): Evolutionäre Pädagogik. Eine Einführung. Kohlhammer
Wimmer, Manfred (2006): Der Konstruktivismus, die didaktische Konstruktion und die Biologie. In: Bioskop 3/06, S. 28-33

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

UF BU 09

Letzte Änderung: Fr 01.10.2021 00:24