Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

340110 UE Konsekutivdolmetschen II: Japanisch (2018S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 34 - Translationswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Japanisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 15.03. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Donnerstag 22.03. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Donnerstag 12.04. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Donnerstag 19.04. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Donnerstag 03.05. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Donnerstag 17.05. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Donnerstag 24.05. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Donnerstag 07.06. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Donnerstag 14.06. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Donnerstag 21.06. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Donnerstag 28.06. 09:30 - 11:00 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalte: Aufbauend auf den LV Konsekutivdolmetschen I wird das Konsekutivdolmetschen aus dem Japanischen ins Deutsche und aus dem Deutschen ins Japanische geübt. Als Ausgangstexte werden Aufnahmen, von den Lehrenden vorgetragene Texte sowie von den Studierenden gehaltene Reden bzw. Gesprächssimulationen verwendet. Gedächtnisübungen und Analyse der Notizen tragen zur Verbesserung der Konsekutivdolmetschtechnik bei.

Methoden: Recherche und Terminologiearbeit zu Hause, Halten und Dolmetschen von Redebeiträgen, Peer-Feedback, kritische Selbstreflexion, selbständiges Üben außerhalb der LV, Feedback und Benotung von Dolmetschungen durch die Lehrenden.
Ziele: Verbesserung der Konsekutivdolmetschtechnik und Präsentation, Weiterentwicklung der persönlichen Notizentechnik, Erweiterung des Wortschatzes in Ausgangs- und Zielsprache, Erwerb von Hintergrundwissen in den behandelten Themengebieten

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Übung ist prüfungsimmanent.
Die Note setzt sich aus der Benotung der Dolmetschungen (Noten von 1 bis 5), der Mitarbeit im Unterricht (Beteiligung an Diskussionen, Übungen, Feedback, Halten von Reden/Diskussionsbeiträgen) und den zeitgerecht abgegebenen Hausübungen zusammen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Aktive Mitarbeit, Hausübungen, Dolmetschungen.
Die Benotung von Dolmetschungen erfolgt nach den Kriterien Präsentation (Vortragsweise, nonverbale Kommunikation, Stimme), Form (Terminologie, Stil, weitere sprachliche Faktoren) und Inhalt (inhaltliche Korrektheit, Kohärenz).
Benotung:
90 %: 1
80 %: 2
70 %: 3
60 %: 4
<60 %: 5 (Nichtgenügend)

In begründeten Fällen sind maximal 2 Fehlstunden erlaubt.

Prüfungsstoff

Prüfungsimmanente LV - keine Prüfung

Literatur

Literatur wird in der LV bekanntgegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:43