Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails. Bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen gilt Anmeldepflicht, vor Ort gelten FFP2-Pflicht und 2,5G.

Lesen Sie bitte die Informationen auf studieren.univie.ac.at/info.

340168 UE Translatorische Methodik Übersetzen Rumänisch (2020W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 34 - Translationswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Rumänisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Cursurile vor avea loc online. În măsura posibilităților, unele ședințe se vor desfășura cu prezență.
Prima oră de curs are loc în format digital (vezi Moodle)

Montag 12.10. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 19.10. 14:00 - 15:30 Digital
Montag 09.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 16.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 30.11. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 07.12. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 14.12. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 11.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 18.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 25.01. 14:00 - 15:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele:
- Ausbau und Vernetzung der bereits vorhandenen Sprach-, Kultur-, und Textkompetenzen im Deutschen und Rumänischen; darauf aufbauend wird die Basis für eine translatorische Kompetenz gelegt;
- das Verständnis für das translatorische Handeln wird geschärft
- Die Studierenden erweitern ihre bereits vorhandenen theoretischen und empirischen Kenntnisse im Bereich der transkulturellen Kommunikation und verbessern ihre intralinguale und kontrastive Textkompetenz sowie ihre Recherchekompetenz.
- Sie sind in der Lage, den Zusammenhang von Text, Diskurs, Kultur, Translationsauftrag, translatorischem Handeln und translatorischer Kompetenz zu erfassen und sind in der Lage, ihr Wissen um die Arbeitsschritte professioneller transkultureller Kommunikation anzuwenden, Hilfsmittel zu erstellen und einzusetzen und in ihren Arbeitssprachen funktionsadäquat zu texten.
- Ausbau unterschiedlicher Kompetenzen:
o Selektion der für die Erfüllung eines translatorischen Auftrags relevanten Informationen wird ausgebaut
o Formulierung eines auftrags- und textsortenkonformen sowie zielgruppengerechten Zieltextes (mündlich und schriftlich)
o Beurteilung eigener wie fremder Texte anhand Sprache, Inhalt sowie kultureller und situationsspezifischer Textsorten- und Texttypenadäquatheit
o Argumentation translatorischer Entscheidungen
o Teamfähigkeit, Präsentations- und Medienkompetenz
Inhalte:
- Auftragsanalyse, Recherche, Erstellung, Verwaltung und Einsatz von Glossaren, Wörterbüchern, Internetquellen und anderen Hilfsmitteln, Auswahl und Auswertung von relevanten Informationen, Texttypen, Textsorten und Textsortenkonventionen und ihre Anwendung in der Textproduktion sowie Phasen des Schreibprozesses und Lektorats.
- Es werden Texte steigernden Schwierigkeitsgrades aus einem breiten Spektrum behandelt.
- Es werden unterschiedliche Textsorten und Texttypen thematisiert, mit denen intralingual und kontrastiv gearbeitet wird. In diesen Prozessen werden die Sprachkenntnisse im Rumänischen und Deutschen verbessert und das Allgemeinwissen der Studierenden erweitert.
Methoden:
- Der Großteil der Arbeit erfolgt im Selbststudium: Analyse von Aufträgen, Vorbereitung von Texten (terminologische und inhaltliche Recherche), Erstellung von Texten, Korrektur eigener und fremder Leistungen, Argumentation translatorischer Entscheidungen
- In den Präsenzstunden (bzw. Online-Live-Stunden) werden theoretische Ansätze wie auch konkrete Formulierungsvorschläge diskutiert. Ein Fokus liegt hier auf studentischen Schreibprozessen, die in ihren unterschiedlichen Phasen begleitet werden. Des Weiteren wird mit unterschiedlichen Textsorten und Texttypen gearbeitet, bei denen eine Modifikation der Textparameter (Grad der Formalität, Zielpublikum, Fachlichkeit etc.) vorgenommen werden soll.
- Übungen zur Stärkung der (spontanen) sprachlichen Gewandtheit (Formulierungsübungen, Paraphrase, Finden von Synonymen. Übungen zu Kollokationen und Phraseologie/Idiomatik, Clozing-Übungen zur Stärkung der Formulierungsfähigkeit usw.).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungen sind sowohl im Unterricht als auch im Selbststudium zu erbringen. Für jede Leistung werden die erlaubten Hilfsmittel gesondert kommuniziert.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Selbststudium (Textaufträge einzeln und in Teams, Feedback, Glossar, Portfolio): 50 %
Tests: 30 %
Mitarbeit (Beteiligung an Diskussionen, Feedback, Präsentationen): 20 %
Notenschlüssel:
60 % - 69 %: genügend
70 % - 79 %: befriedigend
80 % - 89 %: gut
90 % - 100 %: sehr gut

Prüfungsstoff

Die Informationen bezüglich der Teilleistungen entnehmen Sie bitte der Rubrik "Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab". Etwaige zur Bearbeitung benötigte Informationen werden rechtzeitig von der LV-Leitung bekannt gegeben.

Literatur

Siehe Moodle

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 03.08.2021 14:28