Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

350195 SE Praxisseminar - Abt. A (2021W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 35 - Sportwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
GEMISCHT

Zusammenfassung

1 Schörghuber , Moodle
Di 12.10. 16:45-19:45 ZSU - USZ I, Hörsaal 1 EG
2 Krenn
Mi 06.10. 17:00-18:30 Digital
3 Krenn
Mi 06.10. 18:30-20:00 Digital

An/Abmeldung

Gruppen

Gruppe 1

Master:
Alle Informationen rund um die Praxisphase im Master finden Sie hier: https://ssc-lehrerinnenbildung.univie.ac.at/ssc-lehrerinnenbildung/praktikum/masterstudium/praxisphase-master/
Beachten Sie die abweichenden Anmeldezeiten!

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 02.11. 16:45 - 19:45 ZSU - USZ I, Hörsaal 1 EG
Dienstag 16.11. 16:45 - 19:45 ZSU - USZ I, Hörsaal 1 EG
Dienstag 30.11. 16:45 - 19:45 ZSU - USZ I, Hörsaal 1 EG
Dienstag 14.12. 16:45 - 19:45 ZSU - USZ I, Hörsaal 1 EG
Dienstag 18.01. 16:45 - 19:45 ZSU - USZ I, Hörsaal 1 EG

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Diese LV haben die Studierenden im Rahmen der Praxisphase im Masterstudium zu absolvieren.

Ziele:
Ziel dieses Moduls ist die Ausdifferenzierung der Wissensbestände und der Kompetenzen aus dem Bachelorstudium zur Gestaltung erfolgreichen Unterrichts.
Die Studierenden …
• sind in der Lage, die eigene Rolle als Lehrende im UF BuS zu reflektieren und im Sinne eines körper- und bewegungsbezogenen professionellen Bewusstseins zu handeln,
• können Unterricht der Sekundarstufe basierend auf dem aktuellen Forschungsstand im jeweiligen Fach selbstständig systematisch und zielorientiert planen, durchführen und evaluieren.
• Sie können Rahmenbedingungen (Unterricht, Klasse, Schule) (mit)gestalten bzw. deren Wirkung auf das eigene Unterrichten reflektieren.
• können körper- und bewegungsbezogene Unterrichts- und Problemsituationen kontextorientiert und auf unterschiedlichen Ebenen (individuelle Ebene, Klassen-/Gruppenebene, institutionelle Ebene) verorten und sind in der Lage, vor dem Hintergrund einer evaluativen Grund-haltung diese fachlichen und/oder überfachlichen Bezügen zuzuord-nen sowie professionsbezogene Lösungsstrategien zu initiieren,

Inhalte:
• Aufbauend auf den Grundlagen: Kompetenzorientiertes Unterrichten, Bildungsstandard, Lehrplan, Semesterplanung usw.:
• Evaluation der eigenen Unterrichtstätigkeit: Evaluationskonzepte, Durchführung, Auswertung
• Planungen: Stunden, Abschnitte, Semester
• Analyse kritischer Situationen und mehrperspektivische Auswertung im Hinblick auf eine Entwicklung eigenen kompetenzorientierten Unterrichtens
• Fallarbeit und Intervision

Methoden:
- Inputs und Unterlagen des LV-Leiters
- Kleingruppenarbeiten (Austausch, Erarbeitung, Feedbackprozesse, …)
- Präsentationen der Studierenden
- (Haus)Aufgabenstellungen an einzelne und Kleingruppen
- Fallarbeit

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Folgende Leistungen sind zu erbringen (kleine Veränderungen je nach Gestaltung digital – Präsenzlehre sind möglich):
1. Mitarbeit im Semester, u.a.: Präsentationen von Unterrichtsforschungsvorhaben und -auswertung, Planungen, Reflexion der eigenen Unterrichtstätigkeit;

Aufgaben zu einzelnen LV-Terminen, sind gesammelt am Semesterende abzugeben:
2. Evaluation des Unterrichts – Evaluationskonzept: Fragestellung, theoretische Fundierung, Planung, Durchführung und Auswertung (Sollte Durchführung nicht möglich sein: Erwartete Ergebnisse?)
3. Strukturierte Rückmeldungen an KollegInnen bezüglich deren Evaluationsvorhaben
4. Planungen: Stunden-, Abschnitts- und Semesterplanung, Tiefergehende Reflexion und Auswertung der Durchführung von einer Unterrichtsstunde

Die gesamte Leistungserbringung durch Studierende hat bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Wintersemesters bis spätestens am folgenden 30. April, bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Sommersemesters bis spätestens am folgenden 30. September zu erfolgen. Studierende, die sich nicht von der ggst. Lehrveranstaltung abgemeldet haben, sind zu beurteilen. Bei negativer Beurteilung ist eine kommissionelle Prüfung unzulässig, der Besuch der Lehrveranstaltung ist zu wiederholen. Rechtsquelle: Satzung der Universität Wien §10 (4, 5, 6).

Sie werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei Feststellung einer erschlichenen Leistung (z.B.: Abschreiben, Plagiieren, Verwendung unerlaubter Hilfsmittel, Fälschungen, Ghostwriting etc.) die gesamte PI-LV als geschummelt gewertet wird und als Antritt zählt. (Eintrag in U:SPACE: X = nicht beurteilt).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Kleine Veränderungen möglich, je nach Verhältnis Präsenz – digital:
 Evaluation des Unterrichts – Evaluationskonzept: Fragestellung, erste theoretische Fundierung (20%)
 Gesamtevaluation: Verbessertes Konzept, theoretische Fundierung, Planung, Durchführung und Auswertung der Evaluation (30%)
 Kommentare zu Arbeiten von Kolleg*innen: zu Forschungsfrage und zu Gesamtevaluation (Durchführung, Ergebnisse) (15%)
 Planungen: Zwei U-Stundenplanungen in einer Praxisklasse (inkl. Reflexion der Durchführung) sowie -eine Semesterplanung für eine Praxisklasse (20%)
 Mitarbeit (15%)

Prüfungsstoff

Siehe Ausführungen zu Anforderungen und Inhalten in den oberen Zeilen.

Literatur

Neben Lehrplänen und Bildungsstandard:
 Altrichter, H.; Posch, P.; Spann, H. (2018). Lehrerinnen und Lehrer erforschen ihren Unterricht. (5. grundlegend überarb. Aufl.). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.
 Altrichter, H.; Trautmann, M.; Wischer, B.; Sommerauer, S.; Doppler, B. (2009). Unterrichten in heterogenen Gruppen: Das Qualitätspotenzial von Individualisierung, Differenzierung und Klassenschülerzahl. In W. Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2009. (Bd. 2, S.341-360). Graz: Leykam.
 Benikowski, P. (2016). Planung und Durchführung von Evaluationsmaßnahmen. In C. Griese, H. Marburger & T. Müller, Bildungs- und Bildungsorganisationsevaluation. Ein Lehrbuch. (S.123-144). Berlin/Boston: De Gruyter.
• Büchel, S. (2019). Lehrermotivation im Sportunterricht: Effekte auf das Lernverhalten von Lehrpersonen und Unterrichtsprozesse. Wiesbaden: Springer.
 Griese, C. (2016)., Evaluation in der Schule. In C. Griese, H. Marburger & T. Müller, Bildungs- und Bildungsorganisationsevaluation. Ein Lehrbuch. (S.163-188). Berlin/Boston: De Gruyter.
• Hattie, J. (2013). Lernen sichtbar machen. (Überarb. deutschsprach. Ausg. von ´Visible Learning´, von W. Beywl und K. Zierer). Baltmannsweiler: Schneider.
 Heinrich, M.; Klewin, G. (2018). Forschendes Lernen im Praxissemester - Governanceanalysen eines bildungspolitischen Programms. In N. Ukley & B. Gröben (Hrsg.), Forschendes Lernen im Praxissemester. Begründungen, Befunde und Beispiele aus dem Fach Sport. (S. 3-26). Springer: Wiesbaden.
 Klieme, E. (2006). Empirische Unterrichtsforschung: aktuelle Entwicklungen, theoretische Grundlagen und fachspezifische Befunde. Einführung in den Thementeil, Zeitschrift für Pädagogik 52 (2006) 6, S. 765-773.
 Miethling, W.-D. (2018). Werde, der Du bist! Zur berufsbiographischen Entwicklung von Sportlehrenden, In N. Ukley & B. Gröben (Hrsg.), Forschendes Lernen im Praxissemester. Begründungen, Befunde und Beispiele aus dem Fach Sport. (S. 27-46). Springer: Wiesbaden.
 Neuweg, G. H. (2011). Distanz und Einlassung. Skeptische Anmerkungen zum Ideal einer „Theorie-Praxis-Integration“ in der Lehrerbildung. Erziehungswissenschaft 22 (2011) 43, S. 33-45.
• Pfitzner, M. (Hrsg.). (2014). Aufgabenkultur im Sportunterricht. Konzepte und Befunde zur Methodendiskussion für eine neue Lernkultur. Wiesbaden: Springer.
 Stockmann, R.; Meyer, W. (2010). Evaluation: eine Einführung. (UTB; 8337). Opladen (u.a.): Budrich.

Gruppe 2

Master:
Alle Informationen rund um die Praxisphase im Master finden Sie hier: https://ssc-lehrerinnenbildung.univie.ac.at/ssc-lehrerinnenbildung/praktikum/masterstudium/praxisphase-master/
Beachten Sie die abweichenden Anmeldezeiten!

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 20.10. 16:30 - 21:00 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Mittwoch 17.11. 17:00 - 20:00 Digital
Mittwoch 24.11. 16:30 - 21:00 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Mittwoch 12.01. 16:30 - 21:00 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Mittwoch 26.01. 17:00 - 20:00 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

iese LV haben die Studierenden im Rahmen der Pädagogisch-praktischen Studien in der Praxisphase zu absolvieren.
Ziele:
Ziel dieses Moduls ist die Ausdifferenzierung der Wissensbestände und der Kompetenzen aus dem Bachelorstudium zur Gestaltung erfolgreichen Unterrichts.
Die Studierenden
• sind in der Lage, die eigene Rolle als Lehrende im UF BuS zu reflektieren und im Sinne eines körper- und bewegungsbezogenen professionellen Bewusstseins zu handeln,
• können körper- und bewegungsbezogene Unterrichts- und Problemsituationen kontextorientiert und auf unterschiedlichen Ebenen (individuelle Ebene, Klassen-/Gruppenebene, institutionelle Ebene) verorten und sind in der Lage, vor dem Hintergrund einer evaluativen Grundhaltung diese fachlichen und/oder überfachlichen Bezügen zuzuordnen sowie professionsbezogene Lösungsstrategien zu initiieren,
• haben ein vertieftes Verständnis für den Beitrag des Faches Bewegung und Sport für Querschnittsthemen im Unterricht sowie im Rahmen von Schule und Schulentwicklung,
• kennen wirkungsvolle Formen und Verfahren der Hilfe zur ressourcenorientierten Selbsthilfe (Intervision), sind in der Lage, ausgewählte Interventionsmaßnahmen zur Selbstwirksamkeit und Psychohygiene zu beschreiben und kennen spezifische Einrichtungen zur problembezogenen Beratung und Begleitung.
Inhalte:
• Aufbauend auf den Grundlagen: Kompetenzorientiertes Unterrichten, Bildungsstandard, Lehrplan, Semesterplanung usw.:
• Evaluation der eigenen Unterrichtstätigkeit: Evaluationskonzepte, Durchführung, Auswertung
• UF BuS und die Möglichkeiten im Rahmen von Schulentwicklungsprozessen
• Analyse kritischer Situationen und mehrperspektivische Auswertung im Hinblick auf eine Entwicklung eigenen kompetenzorientierten Unterrichtens
• Fallarbeit und Intervision
Methoden:
- Theoretischer Input des LV-Leiters
- Vorbereitungen und Inputs (inkl. Präsentationen und schriftlichen Ausarbeitungen) durch Studierende
- Aufgabenstellungen an Kleingruppen
- Fallarbeit

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die gesamte Leistungserbringung durch Studierende hat bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Wintersemesters bis spätestens am folgenden 30. April, bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Sommersemesters bis spätestens am folgenden 30. September zu erfolgen. Studierende, die sich nicht von der ggst. Lehrveranstaltung abgemeldet haben, sind zu beurteilen. Bei negativer Beurteilung ist eine kommissionelle Prüfung unzulässig, der Besuch der Lehrveranstaltung ist zu wiederholen. Rechtsquelle: Satzung der Universität Wien §10 (4, 5, 6).Sie werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei Feststellung einer erschlichenen Leistung (z.B.: Abschreiben, Plagiieren, Verwendung unerlaubter Hilfsmittel, Fälschungen, Ghostwriting etc.) die gesamte PI-LV als geschummelt gewertet wird und als Antritt zählt. (Eintrag in U:SPACE: X = nicht beurteilt).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

1. Erarbeitung einer Fragestellung für Evaluation inkl. theoretische Fundierung (20 %)
2. Evaluationskonzept und Durchführung (20%)
3. Evaluation: Ergebnisse und Auswertung (15 %)
4. Kritische Analyse des Evaluationskonzeptes (10%)
5. Semesterplanung, Stundenplanungen + Reflexionen (15%)
6. Einbringen in der LV (20 %)
Positive Beurteilung ab 51 Punkten/%

Prüfungsstoff

siehe moodle

Literatur

siehe moodle

Gruppe 3

Master:
Alle Informationen rund um die Praxisphase im Master finden Sie hier: https://ssc-lehrerinnenbildung.univie.ac.at/ssc-lehrerinnenbildung/praktikum/masterstudium/praxisphase-master/
Beachten Sie die abweichenden Anmeldezeiten!

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 27.10. 17:00 - 19:00 Digital
Mittwoch 10.11. 16:30 - 21:00 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Mittwoch 01.12. 16:30 - 21:00 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß
Mittwoch 15.12. 17:00 - 20:00 Digital
Mittwoch 19.01. 17:00 - 20:00 Digital

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Diese LV haben die Studierenden im Rahmen der Pädagogisch-praktischen Studien in der Praxisphase zu absolvieren.
Ziele:
Ziel dieses Moduls ist die Ausdifferenzierung der Wissensbestände und der Kompetenzen aus dem Bachelorstudium zur Gestaltung erfolgreichen Unterrichts.
Die Studierenden
• sind in der Lage, die eigene Rolle als Lehrende im UF BuS zu reflektieren und im Sinne eines körper- und bewegungsbezogenen professionellen Bewusstseins zu handeln,
• können körper- und bewegungsbezogene Unterrichts- und Problemsituationen kontextorientiert und auf unterschiedlichen Ebenen (individuelle Ebene, Klassen-/Gruppenebene, institutionelle Ebene) verorten und sind in der Lage, vor dem Hintergrund einer evaluativen Grundhaltung diese fachlichen und/oder überfachlichen Bezügen zuzuordnen sowie professionsbezogene Lösungsstrategien zu initiieren,
• haben ein vertieftes Verständnis für den Beitrag des Faches Bewegung und Sport für Querschnittsthemen im Unterricht sowie im Rahmen von Schule und Schulentwicklung,
• kennen wirkungsvolle Formen und Verfahren der Hilfe zur ressourcenorientierten Selbsthilfe (Intervision), sind in der Lage, ausgewählte Interventionsmaßnahmen zur Selbstwirksamkeit und Psychohygiene zu beschreiben und kennen spezifische Einrichtungen zur problembezogenen Beratung und Begleitung.
Inhalte:
• Aufbauend auf den Grundlagen: Kompetenzorientiertes Unterrichten, Bildungsstandard, Lehrplan, Semesterplanung usw.:
• Evaluation der eigenen Unterrichtstätigkeit: Evaluationskonzepte, Durchführung, Auswertung
• UF BuS und die Möglichkeiten im Rahmen von Schulentwicklungsprozessen
• Analyse kritischer Situationen und mehrperspektivische Auswertung im Hinblick auf eine Entwicklung eigenen kompetenzorientierten Unterrichtens
• Fallarbeit und Intervision
Methoden:
- Theoretischer Input des LV-Leiters
- Vorbereitungen und Inputs (inkl. Präsentationen und schriftlichen Ausarbeitungen) durch Studierende
- Aufgabenstellungen an Kleingruppen
- Fallarbeit

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die gesamte Leistungserbringung durch Studierende hat bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Wintersemesters bis spätestens am folgenden 30. April, bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Sommersemesters bis spätestens am folgenden 30. September zu erfolgen. Studierende, die sich nicht von der ggst. Lehrveranstaltung abgemeldet haben, sind zu beurteilen. Bei negativer Beurteilung ist eine kommissionelle Prüfung unzulässig, der Besuch der Lehrveranstaltung ist zu wiederholen. Rechtsquelle: Satzung der Universität Wien §10 (4, 5, 6).Sie werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei Feststellung einer erschlichenen Leistung (z.B.: Abschreiben, Plagiieren, Verwendung unerlaubter Hilfsmittel, Fälschungen, Ghostwriting etc.) die gesamte PI-LV als geschummelt gewertet wird und als Antritt zählt. (Eintrag in U:SPACE: X = nicht beurteilt).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

1. Erarbeitung einer Fragestellung für Evaluation inkl. theoretische Fundierung (20 %)
2. Evaluationskonzept und Durchführung (20%)
3. Evaluation: Ergebnisse und Auswertung (15 %)
4. Kritische Analyse des Evaluationskonzeptes (10%)
5. Semesterplanung, Stundenplanungen + Reflexionen (15%)
6. Einbringen in der LV (20 %)
Positive Beurteilung ab 51 Punkten/%

Prüfungsstoff

siehe moodle

Literatur

siehe moodle

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 23.09.2021 11:12