Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

350524 UE BP3II - Individualsport - Schwimmen - Abt. A (2019W)

2.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 35 - Sportwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Do 23.01. 13:45-15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad

An/Abmeldung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Das Tutorium Schwimmen von Herrn Stefan Wurzer findet wie folgt statt:

Mittwoch, 11:00 - 12:30 Uhr, Schwimmbad, USZ I
Donnerstag, 11:30 - 12:45 Uhr, Schwimmbad, USZ I

Am Donnerstag, 31.10.2019 entfällt das Schwimm-Tutorium.

Donnerstag 03.10. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 10.10. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 17.10. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 24.10. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 31.10. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 07.11. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 14.11. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 21.11. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 28.11. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 05.12. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 12.12. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 09.01. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 16.01. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad
Donnerstag 30.01. 13:45 - 15:15 ZSU - USZ I, Schwimmbad

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Erwerb von Handlungskompetenz im Sinne eines zweckmäßigen Umgangs mit dem Element Wasser.
Aufbereitung der Technik der 4 Schwimmlagen, sowie der entsprechenden Starts und Wenden unter Berücksichtigung individueller Ausprägungen.
Erarbeiten von Bewegungsvorstellungen, Analyse von Bewegungsmustern.
Zusammenhänge von Zyklusweg und Zyklusfrequenz. (Technikoptimierung über Verlängerung des Zyklusweges)
Kennenlernen der Geschwindigkeitsverläufe der verschiedenen Lagen.
Technikschulung unter Verwendung schwimmspezifischer Hilfsmittel.Fehlerkorrektur. (Beseitigung auftretender Abweichungen vom technischen Leitbild).
Einteilung einer Schwimmstrecke.
Vermittlung von Kenntissen einer gezielten Fehlerkorrektur unter besonderem Einsatz von Kontrastübungen.
Kenntnis über grundlegende Trainingsmethoden im Schwimmen und deren praktische Umsetzung.
Kenntnis über den Einsatz von speziellen Trainingsmitteln, sowie deren Einfluss auf Technik, Kraft und Ausdauer.
Ausreichendes Verständnis der Bewegungsabläufe um Fehleranalysen und zielorientierte Korrektur zu ermöglichen.
Verbesserung des Eigenkönnens.
Sammeln von spezifischer Bewegungserfahrung mit Hilfe von Bewegungsaufgaben.
Analytisch-synthetische Methode: Es werden Einzelteile der Bewegung geübt und dann zur Gesamtbewegung zusammengesetzt.
Deduktive Methode: Unter Einsatz von Bewegungsanweisungen wird versucht entscheidende Hilfen vorzugeben, bzw. schnell eine Bewegungsvorstellung zu erlangen.
Die konditionellen Grundlagen werden mit schwimmspezifischen Trainingsmethoden erarbeitet.
Dauermethode-Wechseltempomethode-Intervallmethode.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Lehrveranstaltung hat immanenten Prüfungscharakter

Es muss eine praktische Prüfung absolviert werden. Sie besteht aus zwei Teilen. Dem 100 m Zeit-Schwimmen (100 m Kraul od. Brust) und dem 100m Lagen Form- Schwimmen (Technik).

Die Endnote setzt sich zusammen aus der erzielten Zeit, plus der erzielten Technik beim Form- Schwimmen, plus der persönlichen Leistungsentwicklung bzw. Verbesserung.

Die gesamte Leistungserbringung durch Studierende hat bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Wintersemesters bis spätestens am folgenden 30. April, bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Sommersemesters bis spätestens am folgenden 30. September zu erfolgen. Studierende, die sich nicht von der ggst. Lehrveranstaltung abgemeldet haben, sind zu beurteilen. Bei negativer Beurteilung ist eine kommissionelle Prüfung unzulässig, der Besuch der Lehrveranstaltung ist zu wiederholen. Rechtsquelle: Satzung der Universität Wien §10 (4, 5, 6).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Grundvoraussetzung für eine positive Bewertung ist die aktive Teilnahme an den Übungseinheiten. Es müssen 75 Prozent der Einheiten aktiv absolviert werden (Frequenz).
Die 4 Schwimmtechniken Kraul, Rückenkraul, Delfin und Brust müssen entsprechend den FINA Wettkampfregeln einwandfrei beherrscht werden.
Es sollten die vorgegebenen Zeiten erreicht werden. (Limits)

Prüfungsstoff

100m Kraul oder 100m Brust Zeitschwimmen(Limits)
100m Lagen Formschwimmen(richtige Technik) in korrekter Reihenfolge.(25Delfin/25 Rücken/25 Brust/25 Kraul)

Literatur

Jansen P., Ausdauertraining. Trainingssteuerung über die Herzfrequenz und die Milchsäurebestimmung. Erlangen 1989.
Neumann G., Pfützner A., Berbalk A., Optimiertes Ausdauertraining. Aachen 1998.
Pfeifer H.,Schwimmen. Berlin 1991.
Pfeifer H.,Schwimmtraining im Verein. Berlin 1993.
Reiß M., Pfeiffer U., Leistungsreserven im Ausdauertraining. Berlin 1991
Schramm E., Sportschwimmen. Berlin 1987.
Wilke K., Madsen O., Das Training des jugendlichen Schwimmers. 1997

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BP3II

Letzte Änderung: Di 29.10.2019 12:09