Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

350606 VLV BE3II - Geschlechtersensibles Leiten in Sportgruppen, Teams und Organisationen - Abt. F (2009S)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 35 - Sportwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Präsentation = Fr. 19.6.2009, 8.30 Uhr

Prüfung = Fr., 19.6.2009, 11.00 Uhr

An/Abmeldung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 06.03. 08:30 - 10:00 ZSU - USZ II, Seminarraum 4. Stock
Freitag 13.03. 08:30 - 12:30 ZSU - USZ II, Seminarraum 4. Stock
Freitag 27.03. 08:30 - 12:30 ZSU - USZ II, Seminarraum 4. Stock
Freitag 08.05. 08:30 - 12:30 ZSU - USZ II, Seminarraum 4. Stock
Freitag 29.05. 08:30 - 12:30 ZSU - USZ II, Seminarraum 4. Stock
Freitag 19.06. 08:30 - 10:45 ZSU - USZ II, Seminarraum 4. Stock
Freitag 19.06. 11:00 - 12:30 ZSU - USZ II, Seminarraum 4. Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Auf der Basis eines sozial-konstruktivistischen Verständnisses von Geschlecht wird in dieser Lehrveranstaltung thematisiert, welche Relevanz "die Kategorie Geschlecht" in verschiedenen Settings des Sports haben kann. Dabei geht es insbesondere um Leitungssituationen in Sportgruppen oder -organisationen des Freizeit- und Breitensports sowie des Gesundheitssports.
Im Fokus der Veranstaltung stehen Konzepte und Überlegungen zur Herstellung von Chancengleichheit für beide Geschlechter, auch unter Berücksichtigung von weiteren Kategorien sozialer Ungleichheit wie Ethnie, Alter, Schicht etc.
Diese LV richtet sich an Studierende der Spezialisierung Sportmanagement und Gesundheitssport

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1. Ausarbeiten eines zugewiesenen Grundlagen-Themas und Präsentation
2. Bearbeitung und Präsentation eines Praxisfeldes, -beispieles
3. Erstellen einer Abschlussarbeit, aufbauend auf dem zugewiesenen Grundlagenthema, mit Berücksichtigung der Diskussionsergebnisse und -erkenntnisse aus dem Teil 'Grundlagen' und der für das Thema relevanten Praxisreflexionen aus dem Teil 'Praxisarbeit'
4. Theoretische Prüfung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Sensibilisierung für soziale Prozesse der Geschlechterdifferenzierung:
- Erwerb von Wissen über geschlechtsbezogene Partizipationsdaten am Sport (Teilnahmezahlen,
Interessen, Motive, Sportsettings)
- Erwerb von Wissen über gleichstellungspolitische Konzepte und deren Einsatz in verschiedenen Handlungsfeldern des Sports (z.B. Gender-Mainstreaming, Diversity-Management)
- Entwickeln von Gender-Kompetenz für das Leiten von Sportgruppen, Teams und
Organisationen

Prüfungsstoff

- Theoretische Inputs und Auseinandersetzung der Teilnehmenden mit vorgegebenen Themen
- Kurzreferate/Präsentationen
- Bearbeitung von Themen durch Studierende, Präsentationen und Übertragung auf die Praxis in Sportorganisationen
- Praxisbeispiele ¿ Bearbeitung von Studierenden

Literatur

Aretz, H.-J.; Hansen, K. (2002). Diversity und Diversity-Management im Unternehmen. Eine Analyse aus systemischer Sicht. Münster, Hamburg, London, LIT-Verlag.
Baur, Ch.; Fleischer, E.; Schober, P. (2005). Gender Mainstreaming in der Arbeitswelt. Grundlagenwissen für Projekte, Unternehmen und Politik. Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag.
Becker, R.; Kortendiek, B. (Hrsg.). (2004). Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
Bergmann, N.; Pimminger, I. (Hrsg.). (2004). Praxishandbuch Gender Mainstreaming. Konzept, Umsetzung, Erfahrung. Wien. (Als Download unter: http://www.gem.or.at )
Gubitzer. L. (Hrsg.). (2004). Frauen und Budget. (Frauen, Forschung und Wirtschaft ; 15). Frankfurt am Main, Wien [u.a.]: Lang.
Hartmann-Tews, I. (2003). Soziale Konstruktion von Geschlecht im Sport. Opladen: Leske und Budrich.
Kolip, P; Altgeld, Th. (Hrsg.). (2006). Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. Weinheim, München: Juventa.
Krell, G. (Hrsg.). (2004). Chancengleichheit durch Personalpolitik: Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen. Rechtliche Regelungen - Problemanalysen ¿ Lösungen. (4., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.
Lange, R. (1998): Geschlechterverhältnisse im Management von Organisationen. Hampp, München, Mering.
Neuberger, O. (2002): Führen und führen lassen: Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. (6., völlig neu bearb. und erw. Aufl.). (UTB für Wissenschaft, 2234). Stuttgart: Lucius & Lucius.
Müller, C.; Sander, G. (2005). Gleichstellungs-Controlling. Zürich: Hochschulverlag der ETH Zürich.
Rendtorff, B. (2003). Kindheit, Jugend und Geschlecht: Einführung in die Psychologie der Geschlechter. (Beltz-Taschenbuch, Psychologie; 148). Weinheim [u.a.]: Beltz.
Schacherl, I. (Hrsg). (2003). Gender Mainstreaming. Kritische Reflexionen. Innsbruck.
Schörghuber, K; Rosenbichler, U. (2005). Gender Mainstreaming in sozialwirtschaftlichen Organisationen. In H. Fasching & R. Lange (Hrsg.), sozial managen. Grundlagen und Positionen des Sozialmanagements zwischen Bewahren und radikalem Verändern. (S. 83-106). Wien: Haupt Verlag.
Wilz, S. M. (2002). Organisation und Geschlecht: Strukturelle Bindungen und kontingente Kopplungen. (Geschlecht und Gesellschaft; 28 ). Opladen: Leske + Budrich.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BE3II

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:46