Universität Wien FIND

Jetzt impfen lassen für ein sicheres Miteinander im Herbst!

Um allen Angehörigen der Universität Wien einen guten und sicheren Semesterbeginn zu ermöglichen, gibt es von Samstag, 18. September, bis Montag, 20. September die Möglichkeit einer COVID-19-Impfung ohne Terminvereinbarung am Campus der Universität Wien. Details unter https://www.univie.ac.at/ueber-uns/weitere-informationen/coronavirus/.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

420004 SE Lesetheorien (2020W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 08.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 15.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 22.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 29.10. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 05.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 12.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 19.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 26.11. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 03.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 10.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 17.12. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 07.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 14.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 21.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6
Donnerstag 28.01. 11:30 - 13:00 Hörsaal 34 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 6

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In seinem 1967 gehaltenen Vortrag mit dem Titel "Kybernetik und Gespenster" schreibt der italienische Autor Italo Calvino: „Nachdem der Prozeß der literarischen Komposition auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt worden ist, kommt der entscheidende Augenblick des literarischen Lebens – die Lektüre. In diesem Sinne wird die Literatur, auch wenn sie einer Maschine anvertraut wird, immer ein privilegierter Ort menschlichen Bewußtseins sein, eine Veräußerlichung der Potentialitäten, die im Zeichensystem jeder Gesellschaft und jeder Epoche enthalten sind: das Werk wird weiterhin im Kontakt mit dem lesenden Auge geboren, beurteilt, zerstört oder ständig erneuert werden;“
Angesichts ihrer zentralen Bedeutung für alle Beschäftigung mit Literatur spielt die Frage nach dem Lesen in der Literaturwissenschaft jedoch eine verschwindend geringe Rolle. Lesetheorien tauchen zwar immer wieder einmal in den philologischen Diskurslandschaften auf, haben aber kaum nachhaltige Wirkung für die Fächer. Die Komplexität des Gegenstandes und die Ignoranz der hermeneutischen wie antihermeneutischen, in jedem Fall aber autor- oder textzentrierten Literaturwissenschaften, haben bezüglich der Frage nach dem Lesen literarischer Texte zu einer enorm fragmentierten Forschungslandschaft geführt. Bereits bestehende theoretische Überlegungen werden nicht zur Kenntnis genommen und schon gar nicht fortgesetzt, d.h., es gibt in der Literaturwissenschaft keine kohärente wissenschaftliche Debatte zu einem zentralen Thema des Faches. Das erschwert nicht zuletzt die Anschlussfähigkeit des Faches an die in anderen Disziplinen wie der Kognitionswissenschaft, der Psychologie oder der Pädagogik sehr intensiv betriebenen Leseforschung.
In dieser Lehrveranstaltung, die für literaturwissenschaftlich interessierte Dissertant*innen aus allen Fächern offen ist, sollen klassische und aktuelle Lesetheorien vorgestellt, diskutiert und bzgl. ihrer Anwendbarkeit überprüft werden. Dabei wird es u.a. um die theoretischen Ansätze von Wolfgang Iser, Umberto Eco, Stanley Fish, Rolf A. Zwaan, Richard J. Gerrig, Lisa Zunshine und Marco Caracciolo gehen.

ACHTUNG: Aufgrund der aktuellen COVID-19-Situation wird das KO als digitale Lehrveranstaltung über Big Blue Button (in Moodle) abgehalten. Bitte kümmern Sie sich rechtzeitig um Webcam, Mikrophon und eine stabile Internetverbindung und informieren Sie sich ggf. über BBB auf https://wiki.univie.ac.at/pages/viewpage.action?pageId=98367299

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Regelmäßige Anwesenheit und aktive Beteiligung an den Diskussionen
Präsentation eines lesetheoretischen Ansatzes
Protokoll einer Sitzung
Einträge in Glossare und Etherpads

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Anwesenheit und aktive Beteiligung an den Diskussionen
Termingerechte Lektüre der Pflichtliteratur
Präsentation
Termingerechte Erfüllung der schriftlichen Aufgaben

Prüfungsstoff

Literatur

Zur Einführung empfohlen:
Strasen, Sven: Rezeptionstheorien. Literatur-, sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze und kulturelle Modelle. Trier: WVT 2008.

Forschungsliteratur (Auswahl):
Calvino, Italo (1984): Kybernetik und Gespenster. Vortrag 1967.- In: ders. (1984): Kybernetik und Gespenster. Überlegungen zu Literatur und Gesellschaft.- München: Hanser, S. 7-26.
Carraciolo, Marco (2014): The Experiantiality of Narrative. An Enactivist Approach. Berlin/Boston: de Gruyter.
Eco, Umberto (1987): Lector in fabula. Die Mitarbeit der Interpretation in erzählenden Texten. München, Wien: Hanser.
Fish, Stanley (1980): Is there a Text in this Class? The Authority of Interpretative Communities. Cambridge, MA, und London: Harvard University Press.
Gerrig, Richard J. (1993): Experiencing Narrative Worlds: On the Psychological Activities of Reading. New Haven et al.: Yale University Press.
Honold, Alexander; Parr, Rolf (Hg.) (2018): Grundthemen der Literaturwissenschaft: Lesen. Berlin: De Gruyter.
Iser, Wolfgang (1975): Die Appellstruktur der Texte. In: Warning, Rainer (Hg.): Rezeptionsästhetik. Theorie und Praxis. München: Fink 1975, S. 228-252
Iser, Wolfgang (1984): Der Akt des Lesens. 2. durchgeseh. u. verbesserte Auflage. München: Fink.
Rosebrock, Cornelia (2020): Netzlektüre und Deep Reading: Entmischungen der Lesekultur. In: leseforum.ch. Online-Plattform für Literalität. URL: https://www.leseforum.ch/index.cfm (aufgerufen am 3.9.2020).
Zunshine, Lisa (2006): Why We Read Fiction: Theory of Mind and the Novel. Columbus: Ohio State University Press.
Zwaan, Rolf A. (1993): Aspects of Literary Comprehension. A Cognitive Approach. Amsterdam: Benjamins.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 28.09.2020 09:31