Universität Wien FIND

480075 SE Die Karpatenräuber in der polnischen, slowakischen und tschechischen Literatur (2015W)

Literatur- und kulturwissenschaftliches Seminar

7.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 48 - Slawistik
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 07.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 14.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 21.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 28.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 04.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 11.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 18.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 25.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 02.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 09.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 16.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 13.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 20.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37
Mittwoch 27.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 7 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-O1-37

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Figur des heroischen Räubers, der den Reichen nimmt und den Armen gibt, ist eng mit der Landschaft der Karpaten verbunden. Vor allem in der polnischen und slowakischen, weniger in der tschechischen Folklore und Literatur finden sich zahlreiche Texte, die primär auf Janosik, den bekanntesten von diesen Räubern, zurückgreifen, auf eine Gestalt, die auch historisch belegt ist.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, aktive Mitarbeit, Referat und schriftliche Arbeit bis 30. Juni 2016

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die wichtigsten Janosik-Texte aus der polnischen, slowakischen und tschechischen Literatur sollen im Rahmen ihrer Gattungen analysiert miteinander verglichen werden. Die Entwicklung dieser Figur von der Folklore bis zur Belletristik soll gezeigt werden.

Prüfungsstoff

Lektüre ausgewählter theoretischen Artikel zur Einführung, exemplarische Analyse von literarischen Texten, Verweise auf den historischen Hintergrund

Literatur

Literaturliste wird in der ersten Sitzung zur Verfügung gestellt

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

M-32-P, M-32-Q, M-32-T, M-61-P, M-61-Q, M-61-T, M.4.2.P, M.5.1.P, M.4.2.Q, M.5.1.Q , M.4.2.T, M.5.1.T, MP 222, MQ 222, MT 222

Letzte Änderung: Fr 31.08.2018 08:59