Universität Wien FIND

480090 PS Literaturwissenschaftliches Proseminar: Bulgarisch (2019W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 48 - Slawistik
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Deutsch

An/Abmeldung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 07.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 14.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 21.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 28.10. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 04.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 11.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 18.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 25.11. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 02.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 16.12. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 13.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 20.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Montag 27.01. 15:00 - 16:30 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Zwischen der literaturkritischen Etikette und der Textrealität
Das Proseminar wird sich mit den üblichen Klischees und Formulierungen, mit denen man das Werk der Klassiker so leicht und problemlos beschreibt, auseinandersetzen. Es wird der Versuch unternommen, die Wesenheit des lyrischen Schaffens von Nikolaj Liliev und Elissaveta Bagrjana (von zwei emblematischen bulgarischen Dichtern) bis zu einem gewissen Grad zu enthüllen und eine vollständige literaturhistorische Vision daraus zu gewinnen. D.h., der Akzent der Betrachtungen wird vom „liedhaften, klangvollen, semantisch verharmlosten“ Liliev auf das konfliktreiche, dramatisch bewegte lyrische Ich in dieser Dichtung gesetzt.
Was die Poesie von Elissaveta Bagrjana anbetrifft, wird die Aufmerksamkeit auf ihre tiefsinnigen und reflexiven Texte gelenkt, in denen mehr Resignation zu verspüren ist, als die enorme Vitalität.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Verfassen kürzerer Textanalysen; am Ende des Semesters - Abgabe einer vollendeten PS-Arbeit (Umfang 20 Seiten) über ein ausgewähltes Thema aus dem schon vorgezeichneten und besprochenen Themenkreis.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Vorkenntnisse über die Literaturentwicklung der 20er Jahre des 20. Jahrhundert, sowie über die Poetik des bulgarischen Symbolismus.

Prüfungsstoff

Die Werke von Nikolaj Liliev und Elissaveta Bagrjana, sowie Sekundärliteratur über die beiden Autoren.

Literatur

Nikolaj Liliev. Sychinenija. T. 1. Stihotvorenija. Sofia. 1964; Nikolaj Liliev. Trepvat nevidimi struni: dvuezichen bylgaro-nemski poetichen sbornik. Übers. Georgi Bonev. 2004.
Elisaveta Bagrjana. Zhivota, kojto iskah da byde poema. Izbrana poezija. Sofia. 1983;
Elisaveta Bagrjana. Zvezda na morjaka. Chipev. 1932;
Elisaveta Bagrjana. Syrdce choveshko. Chemus. 1942 (2. Ausgabe);

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

B-43-B

Letzte Änderung: Di 17.09.2019 17:29