Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

070485 SE Duty to Guilt (2007W)

Retrieval of Historical Injustice

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Continuous assessment of course work

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 18.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 25.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 08.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 15.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 22.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 29.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 06.12. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 13.12. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 10.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 17.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 24.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Thursday 31.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß

Information

Aims, contents and method of the course

Die Thematik der Abgeltung von historischem Unrecht ist im Gefolge der Zusammenbrüche und Umbrüche von politischen Systemen seit dem Ende des bipolaren Weltsystems ins Zentrum öffentlichen Interesses gerückt. Nachdem zunächst Probleme des Umgangs mit Erfahrungen von Diktatur und Unterdrückung in den Systemen sowjetischen Typs, dem südafrikanischen Apartheid-Regime und lateinamerikanischen Diktaturen nach deren Sturz im Vordergrund gestanden waren, konzentrierte sich die Aufmerksamkeit in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre auf Entschädigungen und Restitutionen von Vermögenswerten, die in europäischen Ländern unter nationalsozialistischer Herrschaft entzogen worden waren. Der Vergleich der mittlerweile dominierenden Debatte um die Abgeltung von NS-Unrecht, insbesondere auf vermögensrechtlicher Ebene, mit anderen europäischen und mit außereuropäischen Situationen soll eine sozialhistorische Perspektive auf diese globale Bewegung eröffnen. Die LV möchte die Abgeltung historischen Unrechts in den größeren Zusammenhang der gesellschaftlichen Verarbeitung und Abgeltung von Schuld stellen. In der Welle an Abgeltung historischen Unrechts in den letzten 2 Jahrzehnten zeigt sich eine Tendenz, Geldentschädigung als universelles Abgeltungsäquivalent zu akzeptieren, Schuld in Schulden umzuwandeln. Das stellt die Frage nach der Geschichte dieser Tendenz und nach alternativen historischen Erfahrungen.

Assessment and permitted materials

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Reading list

John Torpey, Making Whole What Has Been Smashed. On Reparation Politics, Cambridge, Mass. 2006
Constantin Goschler, Schuld und Schulden. Die Politik der Wiedergutmachung für NS-Verfolgte seit 1945, Göttingen 2005
Klaus Günther, Der strafrechtliche Schuldbegriff als Gegenstand einer Politik der Erinnerung in der Demokratie, in: G. Smith/A. Margalit (Hg.), Amnestie oder Die Politik der Erinnerung in der Demokratie, Frankfurt/M. 1997, 48-89

Association in the course directory

P2 (D530); MWG07, MWG12

Last modified: Mo 07.09.2020 15:31