Universität Wien FIND

Return to Vienna for the summer semester of 2022. We are planning to hold courses mainly on site to enable the personal exchange between you, your teachers and fellow students. We have labelled digital and mixed courses in u:find accordingly.

Due to COVID-19, there might be changes at short notice (e.g. individual classes in a digital format). Obtain information about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

080035 SE Seminar: Baroque Wall Painting in Austria and it's Italian Origins (2015S)

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 20 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 11.03. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 18.03. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 25.03. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 15.04. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 22.04. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 29.04. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 06.05. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 13.05. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 20.05. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 27.05. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 03.06. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 10.06. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 17.06. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25
Wednesday 24.06. 16:30 - 18:00 Seminarraum 3 d. Inst. f. Kunstgeschichte UniCampus Hof 9 3F-EG-25

Information

Aims, contents and method of the course

Die barocke Deckenmalerei auf dem Gebiet des heutigen Österreich entwickelte sich etwa ab Mitte des 17. Jahrhunderts und erlebte ihren Höhepunkt im 1. Drittel des 18. Jahrhunderts. Die Frühzeit war zum großen Teil von italienischen Malern dominiert, bevor ab etwa 1700 die einheimischen, mitteleuropäischen Künstler den Markt eroberten. Die Produktion beider Gruppen soll hinsichtlich der Spezifika einer genuinen „italianità“ untersucht werden: Wenn die Malerei des 17. Jahrhunderts von oberitalienischen Konzepten geprägt wurde, so sind im 18. Jahrhundert vielfach illusionistische Auffassungen von Bedeutung, die unter dem direkten Einfluss Roms oder Bolognas standen.

Assessment and permitted materials

Die Benotung basiert auf einem mündlich zu haltendem Referat, auf dessen schriftlicher Fassung am Ende des Semesters und der Beteiligung an den laufenden Referatsdiskussionen.

Minimum requirements and assessment criteria

Die Abhängigkeit von der italienischen Deckenmalerei soll auf zwei Ebenen untersucht werden: Hinsichtlich der Verteilung der Ikonographie an der Decke: Sind bestimmte Orte, Abschnitte der Kirchenräume und Festsäle bestimmten ikonographischen Typen, Mustern zugeordnet (Topologie)? Über solche thematische Fragestellungen hinaus soll aber wesentlich die formalen Kriterien der Deckenmalerei befragt werden, so die Fragen der Komposition und der Anbindung der Malerei an die Architektur: In welchem Ausmaß korrespondierte die Malerei mit den architektonischen Konzepten – etwa im Sinne einer Erweiterung des architektonisch realisierten Raumes.

Examination topics

An Hand repräsentativer Fallbeispiele aus dem österreichischen Barock werden einzelne, für die Freskierung besonders geeignete Raumtypen untersucht werden; in der Kirche sind es Apsis, Chor, und Laienraum; in Residenzen und Klöstern hingegen Festsäle, Galerien, Bibliotheken, Stiegenhäuser und Repräsentationsapartments. Ikonographische und architekturtypologische Analysen werden jeweils für sich unternommen, in gegebenen Fällen aber miteinander in Verbindung gesetzt werden.

Reading list

Literaturliste

Sven Sandström, Levels of unreality. Studies in structure and construction in italian mural painting during the Renaissance. (Acta Universitatis Upsaliensis 4) Uppsala 1963.

Ernest Gombrich, Means and ends. Reflections on the history of fresco painting. London 1976.

Ingrid Sjöström, Quadratura. Studies in italian ceiling painting. (Acta Universitatis Stockholmiensis 30) Stockholm 1978.

Ebria Feinblatt, Seventeenth-Century Bolognese Ceiling Decorations. Santa Barbara 1992.

Lucia Pedrini Stanga, I Colomba di Arogno. Artisti dei laghi. Itinerari europei n.1. Lugano 1994.

Silvia A. Colombo / Simonetta Coppa, I Carloni di Scaria. Artisti dei laghi. Itinerari europei n.2. Lugano 1997.

Massimo Bartoletti / Laura Damiani Cabrini, I Carloni di Rovio. Artisti dei laghi. Itinerari europei n. 3. Lugano 1997.

Ivano Proserpi, I Tencall di Bissone. Artisti dei laghi. Itinerari europei n.4. Lugano 1999.

Steffi Roettgen, Wandmalerei in Italien. Hochrenaissance und Manierismus, 1510–1600. München 2004.

Steffi Roettgen, Wandmalerei in Italien. Barock und Aufklärung, 1600–1800. München 2007.

Günter Brucher, Die barocke Deckenmalerei in der Steiermark. Graz 1973.

Franz Matsche, Der Freskomaler Johann Jacob Zeiller (1708–1783). Diss. Marburg a.d. Lahn 1983.

Ulrike Knall-Brskovsky, Italienische Quadraturisten in Österreich. Wien-Köln-Graz 1984.

Günter Brucher, Deckenmalerei. In: Günter Brucher (Hg.), Die Kunst des Barock in Österreich. Salzburg/Wien 1994, 197–296.

Herbert Karner, Zur Rezeption des scheinarchitektonischen Werks von Andrea Pozzo in den Habsburgischen Ländern nördlich der Alpen im 18. Jahrhundert. Ungedr.. Phil. Diss., Wien 1995.

Thomas Johannes Kupferschmied, Stucco finto oder der Maler als Stukkator. Der fingierte Stuck von Egid Schor bis Januarius Zick. Frankfurt a.M. 1995.

Peggy Fiess, Die Anfänge der barocken Deckenmalerei in süddeutschen Kirchen. Prinzipien der Illusion. Karlsruhe 1997.

Karl Möseneder, Zum Streben nach „Einheit“ im österreichischen Barock, sowie „Deckenmalerei“ (Katalolgteil). In: Hellmut Lorenz (Hrsg.), Barock. Geschichte der Bildenden Kunst in Österreich, Bd 4. München 1999, 51–74 und 303–380.

Betka Matsche-von Wicht, Rangfragen in der Deckenmalerei. In: Ex Fumo Lucem. Baroque studies in honour of Klára Garas. Budapest 1999, 299-314.

Herbert Karner, Architektur und Raumbild im 18. Jahrhundert. In: Römische Historische Mitteilungen. Bd. 41, Wien 1999, 223-238.

Barbara Murovec, „Insignis Pictor Austriacus“: Zur Erforschung der barocken Deckenmalerei in der Steiermark. In: Martin Mádl / Michaela ¦eferisová Loudová / Zora

Wörgötter (Ed.), Baroque Ceiling Painting in Central Europe – Barocke Deckenmalerei in Mitteleuropa. Proceedings. Praha 2007, 15–25.

Herbert Karner, Die ideale Ebene – ein Mythos der Wiener Deckenmalerei des Barock, in: J. Kroupa, M. ¦eferisová Loudová, L. Konečný (Hgg.), Orbis Artium (Festschrift Lubomír Slavíček), Brno 2009, 439–444.


Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:31