Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

135821 SE Master Seminar: Migration-Literature-System (2021S)

Continuous assessment of course work
MIXED

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes

Donnerstag 13.15-14.45 Uhr (vorerst digitale Lehre)
1. Einheit: 04.03.2021


Information

Aims, contents and method of the course

Mit Begriffen wie „Gastarbeiterliteratur“, „Migrationsliteratur“, „interkulturelle Literatur“, „littérature mineure“ oder „Chamissoliteratur“ wurden immer wieder Versuche unternommen, eine Sparte der Literatur zu benennen, deren Definition nie ganz eindeutig war: Sollte es Literatur von Migrant*innen für Migrant*innen sein? Engagierte Literatur, die die Lebenswirklichkeit von Gastarbeiter*innen der ersten Stunde zum Thema macht? Literatur, die Interkulturalität und/oder Migration zu Thema hat? Die sich wandelnden Begrifflichkeiten und zugehörigen Definitionen fanden zwar immer breitere Resonanz und trugen zur allgemeinen Akzeptanz bei, doch stießen sie auch immer auf Kritik. Neben dem Vorwurf, Literatur entsprechend der biographischen Hintergründe der Autor*innen anstatt der Inhalte oder Ästhetiken zu kategorisieren, wurden vor allem Exotisierungstendenzen und der Sonderstellungscharakter innerhalb des literarischen Feldes moniert. Zwar sollte mit der Abschaffung des Chamisso-Preises im Jahr 2017 in Deutschland signalisiert werden, dass diese Literatur gegenwärtig natürlich zum literarischen System gehört, doch bleibt die Frage, ob wissenschaftlicher Diskurs und Realität hier deckungsgleich sind. Dieser Frage will das Seminar nachgehen, indem die Studierenden eine Veranstaltung mit Protagonist*innen des Kulturbetriebs organisieren und deren unterschiedliche Perspektiven auf dieses Thema zu Wort kommen lassen. Ein Ziel ist es dabei, die wissenschaftlichen theoretischen Debatten in die Praxis einer Kulturveranstaltung zu überführen. Erwartet wird dementsprechend eine aktive Teilnahme bei der Aufarbeitung der Geschichte und Theorie sowie die Bereitschaft, sich aktiv an der Organisation einer Podiumsdiskussion zu beteiligen.

Assessment and permitted materials

Organisation und Durchführung einer Veranstaltung sowie Reflexion in Form eines schriftlichen Essays

Minimum requirements and assessment criteria

aktive Teilnahme, schriftliche Prüfungsleistung

Examination topics

Inhalte des Seminars

Reading list

Wird zu Beginn des Seminars bekanntgegeben

Association in the course directory

MA M2

Last modified: We 21.04.2021 11:26