Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

140151 UE On martial art in the ancient Indian theatre. Selected passages from Bharatas Natyasastra (2019S)

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 36 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Friday 12.04. 09:00 - 12:00 Seminarraum 2 ISTB UniCampus Hof 2 2B-O1-18
Friday 03.05. 09:00 - 12:00 Seminarraum 2 ISTB UniCampus Hof 2 2B-O1-18
Friday 17.05. 09:00 - 12:00 Seminarraum 2 ISTB UniCampus Hof 2 2B-O1-18
Friday 31.05. 09:00 - 12:30 Seminarraum 2 ISTB UniCampus Hof 2 2B-O1-18
Friday 14.06. 09:00 - 13:00 Seminarraum 2 ISTB UniCampus Hof 2 2B-O1-18

Information

Aims, contents and method of the course

Das älteste erhaltene Lehrwerk der altindischen Theaterkunst, das dem Weisen Bharata zugeschriebene und vermutlich um den Beginn unserer Zeitrechnung entstandene Nāṭyaśāstra (NŚ), vermittelt detailliertes Wissen hinsichtlich der vielfältigen Künste und Kunsthandwerke, die im Schauspiel zum Einsatz kamen. Neben einer kodifizierten Gebärdensprache, Tanz, Musik, Prosodie und vieler weiterer Elemente, spielt auch Kampfkunst im NŚ eine wesentliche Rolle. Da Kampfkunst und Schauspiel auch in anderen historischen und zeitgenössischen Theatertraditionen Asiens miteinander verflochten sind, bilden die entsprechenden Informationen aus dem NŚ eine wichtige Quelle für die vergleichende und historische Erforschung dieser Traditionen.

Nach einer allgemeinen Einführung in das Nāṭyaśāstra werden wir in der Übung auf der Basis ausgewählter Textstellen versuchen, ein möglichst umfassendes Bild von Theorie und Praxis der Kampfkunst im altindischen Schauspiel zu erlangen. Die textliche Grundlage bildet dabei die vierbändige NŚ-Edition der Gaekwad's Oriental Series (Baroda 1992–2006), die auch Abhinavaguptas Kommentar aus dem 10./11. Jh enthält, wobei auch weitere Editionen zu Rate gezogen werden.

Neben dem Erwerb von Kenntnissen des wissenschaftlichen Sanskrit, sollen auch Erfahrungen zum Wert des empirischen Nachvollzugs als Methode der Texthermeneutik gesammelt werden.

Die Lehrveranstaltung wird auf Deutsch oder, bei Bedarf, auf Englisch abgehalten.

Assessment and permitted materials

Für den Zeugniserwerb werden die mündlichen Leistungen (Übersetzung und Analyse der Textstellen und Beteiligung an den Diskussionen) und schriftlichen Leistungen (Hausarbeiten) zu je 50% bewertet.

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Reading list


Association in the course directory

MASK6b-SL (UEa), MATB3b (UEb)

Last modified: Mo 07.09.2020 15:34