Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

180037 SE From Poststructuralism to Decolonial Theory (2021S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 18 - Philosophie
Continuous assessment of course work
REMOTE

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 10.03. 16:30 - 18:00 Digital
Wednesday 17.03. 16:30 - 18:00 Digital
Wednesday 02.06. 14:00 - 18:30 Digital
Wednesday 09.06. 14:00 - 18:30 Digital
Wednesday 16.06. 14:00 - 18:30 Digital
Wednesday 23.06. 14:00 - 18:30 Digital

Information

Aims, contents and method of the course

Die Postcolonial bzw. Decolonial Studies waren und sind stark vom poststrukturalistischen Denken beeinflusst –– insofern man hier etwa an Namen wie Edward Said, Gayatri Spivak, Homi Bhabha oder neueren Autor*innen wie Sylvia Wynter, Achille Mbembe oder Eduardo Viveiros de Castro denken mag. Der Poststrukturalismus bot ihnen (nicht zuletzt durch ihre Nähe zu den weitaus experimentierfreudigeren Literaturwissenschaften) die Möglichkeit einer Loslösung von jenen klassischen Dichotomien, Vernunftbildern, Denkmodellen und -methoden, die das Geschäft der Philosophie beherrschten und sicherlich heute noch weitestgehend beherrschen. Es öffneten sich dadurch gleichsam neue Wege, durch welche der Beherrschungs- und eben Kolonisierungszwang des abendländischen Denkens offengelegt werden konnte. Trotz der fruchtbaren Anleihen führt/e jedoch für das dekoloniale Denken kein Weg daran vorbei, die Klassiker des Poststrukturalismus auf ihre eigenen Dispositionen aufmerksam zu machen, dass sie nämlich bei aller Umkehrungen und Dekonstruktion der abendländischen Philosophiegeschichte dennoch wesentlich in ihr verhaftet, kurz: eurozentrisch blieben.

Assessment and permitted materials

Aktive Teilnahme, Gruppenarbeit, Referat/Präsentation und Seminararbeit.

Minimum requirements and assessment criteria

Beurteilungsmaßstab setzt sich dementsprechend aus der aktiven Teilnahme, dem Referat und der Seminararbeit zusammen.

Examination topics

-

Reading list

Bhabha, Homi K.: Die Verortung der Kultur, Stauffenburg: Tübingen 2000.
Bhabha, Homi K.: »Postkoloniale Kritik. Vom Überleben der Kultur«, In: Das Argument 38 (3), 1996, S. 345-359.
Dhawan, Nikita & María do Mar Castro Varela: Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung, Transcript: Bielefeld, 2015.
Gandhi, Leela: Postcolonial Theory. A Critical Introduction, Edinburgh University Press: Edinburgh, 1998.
Loomba, Ania (Hg.): Postcolonial Studies and Beyond, Duke University Press: Durham, 2005.
Mbembe, Achille: Kritik der schwarzen Vernunft, Suhrkamp: Frankfurt, 2017.
Mignolo, Walter D.: Epistemischer Ungehorsam. Rhetorik der Moderne, Logik der Kolonialität und Grammatik der Dekolonialität, Turia + Kant: Wien 2009.
Said, Edward W.: Orientalismus, Fischer: Frankfurt, 2009.
Spivak, Gayatri Chakravorty: Can the Subaltern Speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation, Turia + Kant: Wien 2007.
Spivak, Gayatri Chakravorty: A Critique of Postcolonial Reason. Towardsa History of the Vanishing Present, Seagull: Calcutta/New Delhi, 1999.
Viveiros de Castro, Eduardo : Kannibalische Metaphysiken Elemente einer post-strukturalen Anthropologie, Merve: Berlin, 2019.

Association in the course directory

Last modified: We 21.04.2021 11:26