Universität Wien FIND

190083 SE Exclusion, Diversity and Social Inequality (2019W)

Care - Who cares for whom?

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 19 - Bildungswissenschaft
Continuous assessment of course work

Fr 25.10. 09:45-13:00 Seminarraum 1 Sensengasse 3a 1.OG

Registration/Deregistration

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Friday 11.10. 09:45 - 13:00 Seminarraum 1 Sensengasse 3a 1.OG
Friday 08.11. 09:45 - 13:00 Seminarraum 1 Sensengasse 3a 1.OG
Friday 29.11. 09:45 - 13:00 Seminarraum 1 Sensengasse 3a 1.OG
Friday 06.12. 09:45 - 13:00 Seminarraum 1 Sensengasse 3a 1.OG
Friday 17.01. 09:45 - 13:00 Seminarraum 1 Sensengasse 3a 1.OG
Friday 31.01. 09:45 - 13:00 Seminarraum 1 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Aims, contents and method of the course

Inhalt:
Die Frage 'Wer sorgt für wen?' zu beantworten, ist keineswegs einfach. Sorgeaufgaben des täglichen Lebens gehen uns alle an und berühren den Kern humaner Gesellschaften. Es geht schließlich um den gesellschaftlichen Zusammenhalt und um das allgemeine Wohl. Care ist neben seiner existentiellen Dimension (jede/r ist in seinem Lebenslauf mehr oder weniger auf Hilfe angewiesen oder gibt diese) v.a. ein gesellschaftspolitisches Thema, das entlang der fragilen Trennlinie Öffentlich/Privat angesiedelt ist. Zentral ist diese Auseinandersetzung um die Frage 'Wer sorgt für wen?' im Feld der Pflege, Erziehung und Bildung, in dem die sozialen Differenzen Geschlecht, Alter, sexuelle, ethnische und soziale Zugehörigkeit eine wesentliche Rolle spielen, v.a. wenn es um die Frage nach Gerechtigkeit geht. Gesellschaftliche Wandlungsprozesse - alternde Gesellschaft, Migration, sich verändernde Geschlechter- und Generationenverhältnisse haben zentralen Einfluss auf die Frage, wer die Sorgearbeit wie, wo und warum übernimmt.
Einführend wird im Rahmen der Lehrveranstaltung auf grundlegende Begrifflichkeiten wie Care, Sorge, Lebenssorge, Careregime u.a. eingegangen und ein intersektionaler Blick auf die Frage 'Wer sorgt für wen?' geschärft. Eine Annäherung an das Thema erfolgt auch über die Arbeit mit empirischem Material. Anhand selbst gewählter 'Sorgethemen' erarbeiten sich die Studierenden selbst Inhalte in Form von Gruppenprojekten. Themen können beispielsweise sein: 'Männlichkeit und Carework', 'Care als Thema feministischer Bildungsarbeit', 'Inklusion von Menschen mit Demenz', 'Kindertagesbetreuung', 'Caring Community', u.v.m.

Ziele:

- Die Studierenden kennen die aktuellen Diskurse zu Care.
- Kritische Reflexion der Frage 'Wer sorgt für wen?' aus einer intersektionalen Perspektive.
- Verbindung theoretischer Erkenntnisse mit empirischen Erfahrungen.
- Eigenständige Erarbeitung eines konkreten 'Sorgethemas'.

Lehrmethoden:
Impulsvorträge der Lehrveranstaltungsleiterin
Interaktives Bearbeiten wissenschaftlicher Texte und empirischer Daten
Plenums- und Gruppendiskussionen
Gruppenarbeiten

Assessment and permitted materials

Kontinuierliche Mitarbeit:
Textlektüre
Textpatenschaft
Abgabe der Ergebnisse von Gruppenarbeiten
Präsentationen von Gruppenarbeiten
Seminar-Abschlussarbeit:
Präsentation des Gruppenprojekts und Forschungsbericht/Seminararbeit

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Reading list

Literatur (vorläufige Auswahl):
Appelt, Erna (2014). Das österreichische Elder-Care-Regime. Eine intersektionale Analyse. In Appelt, Erna et al. (Hg.). Elder Care: intersektionelle Analysen der informellen Betreuung und Pflege alter Menschen in Österreich. Innsbruck, Wien, Bozen: StudienVerlag.
Apitzsch, Ursula; Schmidbaur, Marianne (2011). Care, Migration und Geschlechtergerechtigkeit. In APuZ Aus Politik und Zeitgeschichte 37-38/2011, S. 43-49.
Brügger, Sarah; et al. (2015). 'Dadurch dass wir Mädchen sind, war die Erwartung von allen viel größer.' Geschlechtsspezifische Besonderheiten der informellen Pflege. In Gender 2/2015, S. 113-129.
Conradi, Elisabeth (2001). Take Care. Grundlagen einer Ethik der Achtsamkeit. Frankfurt, New York: Campus Verlag.
Gerhard, Ute; Klinger, Cornelia (2013). Im Gespräch Care/Fürsorgliche Praxis und Lebenssorge. In Feministische Studien 2/13, Stuttgart: Lucius & Lucius. S. 267-277.
Gröning, Katharina (2006). Hochaltrigkeit und Pflege zu Hause als Herausforderung für die Weiterbildung. In REPORT (29) 3/2006, S. 41-50.
Hellström, Ingrid; Håkanson, Cecilia; Eriksson, Henrik; Sandberg, Jonas (2017): Development of older men's caregiving roles for wives with dementia. In Scandinavian journal of caring sciences 31 (4), S. 957964. DOI: 10.1111/scs.12419.
Moser, Vera; Pinhard, Inga (2010) (Hg.). Care wer sorgt für wen? In Jahrbuch der Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft 6/2010. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.
Tronto, Joan F. (2013). Caring democracy. Markets, Equality, and Justice. New York, London: New York University Press.
Wolf, Maria A. (2010). Educare in Familien. In Appelt, Erna et al. (Hg.). Who Cares? Betreuung und Pflege in Österreich. Eine geschlechterkritische Perspektive. Innsbruck, Wien, Bozen: StudienVerlag. S. 55-67.

Association in the course directory

M7.2

Last modified: Tu 24.09.2019 13:48