Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform. NOTE: Courses where at least one unit is on-site are currently marked "on-site" in u:find.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

210057 SE BAK9: Political Theories and Research on Theories (2018W)

Öffentlichkeit und Gegenöffentlichkeit. Demokratietheoretische Perspektiven

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 21 - Politikwissenschaft
Continuous assessment of course work

A registration via u:space during the registration phase is required. Late registrations are NOT possible.
Students who miss the first lesson without prior notification will lose their seat in the course.

Follow the principles of good scientific practice.

The course instructor may invite students to an oral exam about the student’s written contributions in the course. Plagiarized contributions have the consequence that the course won’t be graded (instead the course will be marked with an ‘X’ in the transcript of records).

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first serve).

Details

max. 50 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 11.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 18.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 25.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 08.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 15.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 22.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 29.11. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 06.12. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 13.12. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 10.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 17.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 24.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3
Thursday 31.01. 18:30 - 20:00 Hörsaal 2 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 5 Hof 3

Information

Aims, contents and method of the course

Demokratie ist im Gegensatz zu anderen Regierungsformen, wie jener der Diktatur oder der Monarchie, ohne Öffentlichkeit(en) und Gegenöffentlichkeit(en) nicht denkbar. Will sich ein Volk selber regieren, braucht es nicht nur demokratische Institutionen, sondern auch diskursive und materielle Räume in denen sich Bürger*innen als Bürger*innen begegnen, verständigen, austauschen und widerstreiten. Während (regierungskritische) Öffentlichkeit(en) in Diktaturen relativ unverblümt ausgeschaltet werden, findet die Untergrabung von Öffentlichkeit(en) in gegenwärtigen (neo-)liberalen Demokratien eher schleichend statt. Fragen des Regierens werden zusehends als Fragen des Managements betrachtet, die von Expert*innen und weniger von einer breiten Öffentlichkeit diskutiert werden; Bürger*innen werden zusehends als Kund*innen adressiert, die dazu angehalten werden, Leistungen des Gemeinwesens zu konsumieren, anstatt das Gemeinwesen grundlegend mitzugestalten. „Öffentliche Dinge“, wie die Demokratietheoretikerin Bonnie Honig im Anschluss an Arendt und Winnicott als materielle aber auch immaterielle Welt versteht, die uns als Bürger*innen verbindet, geraten zusehends unter Druck - und mit ihnen auch die Demokratie.

In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit der Bedeutung von Öffentlichkeit(en) für Demokratien. Die Begriffe der Öffentlichkeit und der Demokratie im Kurs allerdings nicht definitorisch festgelegt, sondern als grundlegend umkämpfte Begriffe analysiert. Genauso wie die Demokratie, ist jede Öffentlichkeit in der das Politische verhandelt wird, von historisch kontingenten Ein- und Ausschlussmechanismen geprägt. Die bürgerliche Öffentlichkeit, die z.B. Habermas beschreibt, trug maßgeblich zur Emanzipation vom monarchischen Hof bei, schloss aber Arbeiter*innen und Frauen aus – ein Ausschluss der proletarische und feministische Gegenöffentlichkeiten auf den Plan rief.

Im Zentrum des Kurses stehen klassische Texte zu Öffentlichkeit (Kant, Arendt, Sennett, Habermas); Texte, die auf Ein- und Ausschlussmechanismen in Vorstellungen von Öffentlichkeit(en) aufmerksam machen (Fraser, White, Negt & Kluge, Harris); Texte, die den Blick auf feministische, queere, proletarische Gegenöffentlichkeiten richten (Ryan, Rancière, Warner) sowie Texte, die den Zustand derzeitiger Öffentlichkeiten in (neo-)liberalen Demokratien analysieren (Honig, Brown) bzw. den Horizont in Bezug auf mögliche Öffentlichkeiten und Formern der Demokratie eröffnen (Celikates, Kohn, Fraser).

Assessment and permitted materials

Die Leistungskontrolle basiert auf
a) Verschriftlichte Lektürereflexionen zu der wöchentlichen Pflichtlektüre (2 opt-outs sind erlaubt)
b) Partizipation an der Diskussion der Texte und Reflexionen
c) Moderation der Diskussion einer der Texte (Moderierende müssen für die LV, in der sie moderieren, keine Lektürereflexion verfassen)
d) Seminararbeit (12-15 Seiten)

Moderation der Diskussion einer der Texte

der Diskussion erarbeitet. In Vorbereitung auf die jeweiligen LVs, sollen die Texte gründlich gelesen werden, d.h. die ihnen zugrundeliegenden Argumentationen, Begrifflichkeiten und Herangehensweisen sollen herausgearbeitet und kritisch reflektiert werden. Die Lektürereflexionen bzw. Forumsbeiträge sollen der vorbereitenden Textanalyse und -reflexion dienlich sein (zwei Reflexionen/Forumsbeiträge dürfen ausgelassen werden). In der LV wird die wöchentliche Lektüre sowie die Reflexionen auf sie dann eingehend diskutiert. Jede*r Studierende soll zudem für einen der Texte in die Rolle einer (Co-)Moderator*in schlüpfen und die Diskussion des Textes anstoßen bzw. leiten (für den moderierten Text ist keine Reflexion/kein Forumsbeitrag zu verfassen).
. Der Kurs wird mit einer Seminararbeit abgeschlossen, deren Thema sich auf im Kurs diskutierte Texte und Themen bezieht und diese weiterführend recherchiert. Der Seminararbeit soll ein Konzept vorausgehen, auf das die Studierenden eingehend Feedback erhalten.

Minimum requirements and assessment criteria

15 % Partizipation
10 % Moderation
30 % Lektürereflexionen
45 % Seminararbeit

Examination topics

Reading list

Arendt, H. Arendt, H. (2013). Vita activa oder vom tätigen Leben. München: Piper.

Arendt, H. (2011). Über die Revolution. München: Piper.

Brown, W. (2015). Undoing the demos: Neoliberalism's stealth revolution. Cambridge: MIT Press.

Celikates, R. (2016). “Rethinking Civil Disobedience as a Practice of Contestation—Beyond the Liberal Paradigm”. Constellations, 23(1), 37-45.

Celikates, R., Kreide, R., & Wesche, T. (2015). Transformations of Democracy: Crisis, Protest and Legitimation. Lanham: Rowman & Littlefield International.

Dahlberg, L. & Siapera, E. (eds) (2007). Radical Democracy and the Internet: Interrogating Theory and Practice. New York: Palgrave Macmillan.

Fraser, N. (2007). “Transnationalizing the Public Sphere”. Theory, 24(4), 7-30.

Fraser, N. (1992). “Rethinking the Public Sphere: A Contribution to the Critique of Actually Existing Democracy”, in Craig J Calhoun: Habermas and the Public Sphere. Cambridge: MIT Press.

Habermas, J (2013). Strukturwandel der Öffentlichkeit: Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.

Harris, C. (1995). “Whiteness as Property”. In K. Crenshaw, N. Gotanda, G. Peller, & K.
Thomas (Eds.), Critical Race Theory: The Key Writings that formed the Movement
(pp. 276–291). New York: New Press.

Honig, B (2017). Public Things, New York: Fordham University Press.

Kant, I. “Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?“ (1784). Projekt Gutenberg, http://gutenberg.spiegel.de/buch/-3505/1 (Stand: 15.2.2018).

Kohn, M. (2013). “Privatization and Protest: Occupy Wall Street, Occupy Toronto, and the Occupation of Public Space in a Democracy”. Perspectives on Politics, 11(1), 99-110.

Negt, O., Kluge, A., & Labanyi, P. (1988). "The Public Sphere and Experience": Selections. October, 46, 60-82.

Rancière, J. (2013). Die Nacht der Proletarier: Archive des Arbeitertraums. Wien: Turia & Kant.

Ryan, M (1990). Women in Public: Between Banners and Ballots, 1825-1880. Baltimore: Johns Hopkins University Press.

Sennett, R. (2004). Verfall und Ende des öffentlichen Lebens: Die Tyrannei der Intimität

Spivak, G. (1988), “Can the Subaltern Speak?” in Gary Nelson and Larry Grossberg (eds.) Marxism and the Interpretation of Culture. Champaign: University of Illinois Press.

Warner, M. (2002). Publics and Counterpublics. New York: Zone Books.

White, S., & Farr, E. “No-Saying” in Habermas. Political Theory, 40(1), 32-57.

Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:38