Universität Wien FIND

240060 SE VM4 / VM5 - Narratives of education in African intellectual thought (2019W)

Between normativity and resistance

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 03.10. 16:00 - 19:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Thursday 17.10. 16:00 - 19:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Thursday 14.11. 16:00 - 19:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Thursday 28.11. 16:00 - 19:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1
Thursday 12.12. 16:00 - 19:00 Seminarraum SG2 Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, Bauteil 1

Information

Aims, contents and method of the course

Die Institutionalisierung von Bildung nach westlichem Modell war und ist ein zentrales Element der Globalisierung. Kaum eine Institution hat das soziale und politische Gefüge afrikanischer Gesellschaften so nachhaltig geprägt und verändert wie die Schule in all ihren Ausprägungen, von der Grundschulbildung zu den Institutionen höherer Bildung. Dabei herrscht in Diskursen über soziale und ökonomische Entwicklung weitgehend Einigkeit darüber, dass Bildung ein entscheidendes Instrument zur Überwindung sozialer Ungleichheit ist, ob es um Armutsbekämpfung, politische Partizipation, Geschlechtergerechtigkeit, Demokratisierung oder Wirtschaftswachstum geht.
Historisch waren und sind Bildungsinstitutionen in Afrika jedoch sowohl Mittel zur Durchsetzung kolonialer Interessen und ‚westlich‘ kultureller Hegemonien, als auch Mittel zu kultureller Dekolonisierung und selbstbestimmten gesellschaftlichen Wandels. Umstritten, begehrt, verachtet, geliebt und gefürchtet – so stellt sich die Auseinandersetzung mit dem Ort „Schule“ in afrikanischen Literaturen dar. In diesem Seminar möchten wir diese Vielschichtigkeit institutionalisierter Bildung anhand biographischer und literarischer Texte bedeutender afrikanischer Denker*innen und Aktivist*innen des 20. und 21. Jahrhunderts verstehen und nachvollziehen. Wie wurden und werden Bildungsinstitutionen individuell und kollektiv erlebt und erfahren? Welche Rolle spielen Gender und Klassenzugehörigkeit? Wie und wodurch reproduziert institutionalisierte Bildung soziale Hierarchien und globale Asymmetrien? Wie und wodurch wird sie zu einem Ort des Widerstands und der Veränderung? Welche Konzepte und Utopien von „Bildung“ werden dabei vermittelt?

Assessment and permitted materials

Kontinuierliche Teilnahme; Ausarbeitung einer Fragestellung und eines Konzepts zur Bearbeitung dieser Fragestellung anhand der Kursliteratur; Präsentation und Diskussion des Konzepts; mündliche Präsentation eines Forschungsthemas; schriftliche Seminararbeit im Umfang von 40.000 Zeichen bis 20. April 2020.
Die Präsentationen und die schriftlichen Arbeiten können in deutscher oder in englischer Sprache gehalten bzw. verfasst werden.

Minimum requirements and assessment criteria

Anwesenheit bei mindestens 5 der 6 Blocktermine; Ausarbeitung einer Fragestellung und eines Konzepts zur Bearbeitung dieser Fragestellung anhand der Kursliteratur; Präsentation und Diskussion des Konzepts; mündliche Präsentation eines Forschungsthemas; schriftliche Seminararbeit im Umfang von 40.000 Zeichen bis 20. April 2020.

Examination topics

Kein Prüfungsstoff

Reading list

Die Literatur wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Association in the course directory

IE: VM4 / VM5
Codes AfriWi: SAG.SE1; SAG.SE2

Last modified: Fr 04.10.2019 11:48