Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform. NOTE: Courses where at least one unit is on-site are currently marked "on-site" in u:find.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

240075 PS Individual Focus Modul (2020W)

Wahllehrveranstaltung Individuelle Schwerpunktsetzung (pi; 4 ECTS)

Continuous assessment of course work

MA Gender Studies (Version 2013):
IS Individuelle Schwerpunktsetzung

MA Gender Studies (Version 2020):
PM 3 Individuelle Schwerpunktsetzung
Wahllehrveranstaltung Individuelle Schwerpunktsetzung

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first serve).

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes

Die Lehrveranstaltung wird an folgenden Terminen digital abgehalten:

MI 14.10.2020 13.15-16.30
MI 28.10.2020 13.15-16.30
MI 11.11.2020 13.15-16.30
MI 25.11.2020 13.15-16.30
MI 09.12.2020 13.15-16.30
MI 20.01.2021 13.15-16.30

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Covid-19 Situation jederzeit Änderungen möglich sind und beachten Sie daher die Informationen im Vorlesungsverzeichnis.


Information

Aims, contents and method of the course

Von populären Fernsehformaten wie RuPaul’s Drag Race bis zu zeitgenössischen Museums- und Ausstellungskontexten: Drag rückt in den letzten Jahren zunehmend ins Zentrum queerer medialer Repräsentation. Dies ist umso bemerkenswerter, als Drag selbst innerhalb von LGBTQI Emanzipationsbewegungen häufig eine randständige und verpönte Position innehatte. Subkultur-geschichtlich eng mit Drag-Praxis verwoben, ist der oftmals als 'Erlebnisweise' ('sensibility') umschriebene Stilbegriff 'Camp'. Dieser Verbindung will das Seminar besondere Aufmerksamkeit schenken.
Camp ist Gegenstand und Anschauungsmaterial zentraler queertheoretischer Auseinandersetzungen. Historisch bezeichnet 'Camp' zunächst eine geheime subkulturelle Performance- und Verständigungspraxis: Theatraler und dekorativer Exzess wird mit oppositionellen Bedeutungen und verbotenen Begehren aufgeladen. Im Laufe des 20.Jhd.s entwickelt sich 'Camp' zur Beschreibung eines neuen Modus im Umgang mit kulturindustriellen Produkten und Stars: Inkongruenzen in der Repräsentation und Spuren menschlicher Arbeit werden in alternativen Rezeptions- und Produktionsakten aus Massenmedien herauspräpariert und illustrieren so marginalisierte Erfahrung.
Seit den 60ern wird 'Camp' zunehmend synonym mit Pop Ironie und Pastiche verwendet. 1972 (re)positioniert Esther Newton jedoch in ihrer Studie 'Mother Camp' Drag-Subkultur als Leitmotiv von Camp Stil, wobei einige ihrer Beobachtungen in Judith Butlers Überlegungen zur 'Geschlechterparodie' einflossen. Zahlreiche Queer- und Kulturwissenschaftler_innen stellen seither die Frage: Welche Körperbilder, Spiel- und Seinsformen, welche Verbindlichkeiten auch jenseits des rein kritisch-analytischen Verweises auf die kontingente Gemachtheit von Geschlecht werden in Camp-Performances aufgeführt? Camps historische Kontinuität in LGBTQI Praktiken, seine häufigen Darstellungen verfemter, brüchiger Frauen*-Figuren, wie auch seine prägenden Aktualisierungen in PoC-Subkulturen, sind Gegenstand zahlreicher intersektional vieldimensionaler queer-feministischer Debatten. Vor diesem Hintergrund, wie auch angesichts aktueller medialer Camp-Konjunkturen, nähert sich das Proseminar dem Phänomen über diverse theoretische, systematische und historische Herangehensweisen und künstlerisch-mediale Beispiele an.

Assessment and permitted materials

Anhand von gemeinsamen Lektürediskussionen, Theorie-Inputs und Kurzpräsentationen akademischer Texte wird ein historischer und theoretischer Einblick in den gender- und kulturwissenschaftlichen Forschungsstand zu Camp erarbeitet. Anhand von Close Readings von Beispielen aus Kunst, Pop und Subkultur sollen intersektionale Überlegungen und Kritiken in Zusammenhang mit Camp Performance und Camp-Parodie gemeinsam erarbeitet und diskutiert werden. Im Zentrum steht das Seminargespräch, weshalb das Seminarkonzept aus diesen Diskussionen heraus grundsätzlich ergänzt werden kann.

Die Lehrveranstaltung besitzt immanenten Prüfungscharakter. Die Beurteilung erfolgt auf Basis der genannten Einzelleistungen (regelmäßige und aktive Teilnahme, Vorbereitung des zu untersuchenden Materials, Referat, schriftliche Arbeit).

Minimum requirements and assessment criteria

-Kenntnis kultur- und genderwissenschaftlicher Überlegungen in Bezug auf Camp-Stil zu erwerben und die Fähigkeit diese anhand von Close Readings anzuwenden.
-Verständnis für intersektional relevante queertheoretische Fragestellungen zu Camp, Identität und Geschlecht zu gewinnen und zu reflektieren.

Regelmäßige und aktive Teilnahme, Vorbereitung der Text- und Film-Lektüre (35%)
Präsentation (ca. 15 Minuten pro Person) (35%)
Verfassen einer schriftlichen Arbeit (30%)
Die Bewertungsgrundlagen werden zu Beginn des Semesters im Detail bekanntgegeben.

Examination topics

Reading list

Eine ausgewählte Literaturliste und Filmauswahl werden zu Beginn des Semesters bekanntgegeben und auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Association in the course directory

Last modified: Tu 27.04.2021 20:08