Universität Wien FIND

Jetzt impfen lassen für ein sicheres Miteinander im Herbst!

Um allen Angehörigen der Universität Wien einen guten und sicheren Semesterbeginn zu ermöglichen, gibt es von Samstag, 18. September, bis Montag, 20. September die Möglichkeit einer COVID-19-Impfung ohne Terminvereinbarung am Campus der Universität Wien. Details unter https://www.univie.ac.at/ueber-uns/weitere-informationen/coronavirus/.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

010008 VO Liturgiewissenschaftliche Spezialvorlesung: Feier der Trauung (2013W)

1.00 ECTS (1.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 09.10. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 16.10. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 23.10. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 30.10. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 06.11. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 13.11. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 20.11. 12:15 - 13:00 Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Mittwoch 27.11. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 04.12. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 11.12. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 18.12. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 08.01. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 15.01. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 22.01. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Mittwoch 29.01. 12:15 - 13:00 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Zu den prominentesten Anlässen, an denen selbst in einer weitgehend säkularisierten Gesellschaft kirchlich-sakramentales Handeln als rituell vermittelte Sinnstiftung gesucht wird, zählt das Lebens- und Liebesereignis der Eheschließung. Hatte das Verständnis von deren liturgischer Feier seit dem Hochmittelalter unter einer zusehends einseitigen Verrechtlichung (Konsensehe: Ehe als reiner Vertrag) gelitten, so schuf das 2. Vaticanum – nicht zuletzt durch seine bibeltheologisch fundierte Sicht der Ehe als Bund – die theologische Basis für eine Erneuerung der Trauungsliturgie, in welcher sowohl die personale Dimension als auch der für sämtliche sakramentliche Feiern der Kirche konstitutive, hier vorrangig im "feierlichen Trauungssegen" (benedictio nuptialis) explizit gemachte anamnetisch-epikletische Charakter vorrangigen Ausdruck erfahren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Diese wiedergewonnene Sichtweise wird in der Vorlesung vor dem Hintergrund der liturgiehistorischen Entfaltung der christlichen Eheschließung dargelegt, deren Frühformen in einer nicht unbeträchtlichen Rezeption von Elementen aus paganer wie jüdischer Hochzeitspraxis wurzeln. Exemplarisch für die zum Teil alternative Entwicklung ostkirchlicher Trauungsriten soll in gebotener Kürze die in der Krönung des Brautpaares gipfelnde Trauung nach byzantinischem Ritus vorgestellt werden. Abschließend ist die Thematisierung pastoralliturgischer Fragen und Probleme intendiert, wie z.B. die im neuen deutschen Trauungsrituale bereits mit eigenen Formularen bedachten Eheschließungen zwischen Katholiken und religionsverschiedenen (vornehmlich jüdischen und muslimischen) oder atheistischen Partnern.

Prüfungsstoff

Gliederung, Strukturübersichten, Text- und Arbeitsblätter sowie ausführliche Literaturhinweise werden im Zuge der Vorlesung fortlaufend auf der eLearning Plattform Moodle zur Verfügung gestellt.

Literatur

* Die Feier der Trauung (2. Auf. 1992, ND 2008)
* Gemeinsame Feier der kirchlichen Trauung. Ordnung der kirchlichen Trauung für konfessionsverschiedene Paare unter Beteiligung der zur Trauung Berechtigten beider Kirchen, hg. v. der Deutschen Bischofskonferenz und dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland, Leipzig u.a. 2005

* K. RITZER, Formen, Riten und religiöses Brauchtum der Eheschließung in den christlichen Kirchen des ersten Jahrtausends (LQF 38), Münster 1962 (2. Aufl. 1981/82)
* K. STEVENSON, Nuptial Blessing. A Study of Christian Marriage Rites (ACC 64), London 1982
* B. KLEINHEYER, Riten um Ehe und Familie, in: Sakramentliche Feiern II (Gottesdienst der Kirche. Handbuch der Liturgiewissenschaft 8), Regensburg 1984, 67-156 [Lit.]
* K. STEVENSON, To Join Together. The Rite of Marriage, New York 1987
* H. VORGRIMLER, Sakramententheologie (Leitfaden Theologie 17), Düsseldorf 3. Aufl. 1992 (ppb 2002), 310-342
* M. SEARLE – K. STEVENSON (Eds.), Documents of the Marriage Liturgy, Collegeville 1992
* M. PROBST – K. RICHTER, Die kirchliche Trauung, Freiburg u.a. 1994
* A.J. CHUPUNGCO (Ed.), Sacraments and Sacramentals (Handbook for Liturgical Studies 4), Collegeville 1997, 255-301
* H.-J. ZOCHE, In guten und in schlechten Tagen. Kirchliche Hochzeit und was sonst noch zum Glück gehört, Augsburg 2002
* G. ZIERHOFF, Gepriesen bist du, unser Gott, der Bräutigam und Braut erfreut! Die gottesdienstliche Feier der Eheschließung in den nachkonziliaren universalkirchlichen Ritualien sowie den liturgischen Büchern für das deutsche Sprachgebiet, Frankfurt a. M. 2002
* J. H. RUBIO, A Christian Theology of Marriage and Family, Mahwah NJ 2003
*H. JUNG, Alle Liebe ist aus Gott. Gottesdienste zur Hochzeit, Freiburg i. Br. 2005
* B. KRANEMANN – J. HAKE (Hgg.), Hochzeit - Rituale der Intimität, Stuttgart 2006
* M. KUNZLER, Vom Sakrament der Liebe. Einladende Gedanken zu Theologie, Spiritualität und Liturgie des Ehesakaraments, Paderborn 2008

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Pflichtfach für 011 (08W, 11W) D42, (freies) Wahlfach für 011 (02W), 012 (02W) und 020

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:26