Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

010030 FS Negative Dialektik bei Adorno und Hegel (2019S)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

BITTE UM BEACHTUNG: Da es bereits 40 Anmeldungen für das Seminar gibt, werden weitere Interessierte ab jetzt auf einer manuellen Warteliste vermerkt.
Möchten Sie am Seminar noch teilnehmen, bitte um Nachricht per email an theologische.grundlagenforschung@univie.ac.at - Sie werden in die Warteliste verlässlich eingetragen und wir berücksichtigen Sie gerne!
Eine detaillierte Rückmeldung mit allen Informationen zu Ihrer Nachricht erhalten Sie von uns ab dem 8.3.2019.

Mittwoch 13.03. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 20.03. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 27.03. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 03.04. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 10.04. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 08.05. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 15.05. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 22.05. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 29.05. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 05.06. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 12.06. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 19.06. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 26.06. 16:45 - 18:15 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Negative Dialektik kann als Hauptwerk von Adorno betrachtet werden. In diesem Werk erfolgt eine radikale Kritik an einem metaphysischen und religiös grundierten Identitätsdenken, welches das Sein zugunsten eines absoluten begrifflichen Zusammenhangs auflöst und damit die Philosophie als Abwehrstrategie gegenüber der kontingenten und auch katastrophischen Wirklichkeit in Anschlag bringt. Adorno weist dabei auf die Gefahr hin, dass ein philosophisch legitimiertes gedankliches Repräsentationssystem, in dem sich der Begriff absolut setzt, bestehende Machtmechanismen verschleiert und legitimiert. Den höchsten gedanklichen Ausdruck dieser Repräsentation der Macht stellt nach Adornos Ansicht die Dialektik Hegels dar. Dessen Synthesen, die in der Erstellung eines absoluten Systems münden, ist eine kritische negative Dialektik entgegenzusetzen, die der Nichtidentität und Geschichtlichkeit von Denken und Sein gerecht zu werden hat, die auch bei Heidegger zugunsten eines abstrakten und letztlich reaktionären Schicksalsdenken sistiert wurde. Freilich ist zu untersuchen, wie weit Adorno nicht Hegel missverstanden hat und inwiefern das Anliegen eines das Kontingente offenhaltenden Zugangs zur Wirklichkeit nicht bereits in Hegels Dialektik selbst angelegt ist.

Methoden:
Das Seminar ist als Lektüreseminar konzipiert, in dem zentrale Textabschnitte einem genauen Interpretationsverfahren (close reading) unterzogen und diskutiert werden.

Ziele:
Das Seminar wird anhand ausgewählter Texte versuchen, sich den zentralen Überlegungen Adornos zur Dialektik anzunähern und diese mit Hegels Dialektik ins Gespräch bringen; dabei sollen die gesellschaftskritischen und religionsphilosophischen Implikationen herausgearbeitet und in einen gegenwärtigen Kontext gesetzt werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Benotung setzt sich zusammen aus Seminararbeit, einem Prüfungsgespräch und Mitarbeit bei den Seminarsitzungen.

Die Lehrveranstaltung wird in Deutsch abgehalten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für eine positive Beurteilung ist neben kontinuierlicher Mitarbeit eine Seminararbeit gemäß üblicher wissenschaftlicher Standards im Umfang von 15-20 Seiten abzugeben, die Gegenstand eines Prüfungsgesprächs ist. Regelmäßige Anwesenheit ist erforderlich (dreimaliges entschuldigtes Fehlen ist möglich).

Beurteilungsmaßstab:
Qualität der Seminararbeit und im Prüfungsgespräch zu erweisende Fähigkeit der wissenschaftlichen Reflexion über die im Seminar behandelten Themen sowie Mitarbeit in den einzelnen Seminarsitzungen.

Prüfungsstoff

Für eine positive Beurteilung ist neben kontinuierlicher Mitarbeit eine Seminararbeit gemäß üblicher wissenschaftlicher Standards im Umfang von 15-20 Seiten abzugeben, die Gegenstand eines Prüfungsgesprächs ist. Regelmäßige Anwesenheit ist erforderlich (dreimaliges entschuldigtes Fehlen ist möglich).

Literatur

Theodor W. Adorno, Negative Dialektik, Frankfurt/Main 1966.
G.W.F. Hegel, Wissenschaft der Logik II. Auf der Grundlage der Werke von 1832-1845, neu editierte Ausgabe. Redaktion Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel (Werke 6; stw 606), suhrkamp: Frankfurt a.M. 1986.

Die weitere Literatur wird im Seminar bekanntgeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

LV für Doktorat-/PhD-Studium, für 011 (15W) FTH 17 oder FTH 26, 199 518 MA UF RK 02 oder RK 05, auslaufende Studienpläne: D31, DAM für 011 (11W), 066 796 (15W) MRP 9 , Seminar oder (freies) Wahlfach für 020

Letzte Änderung: Fr 22.02.2019 14:07