Universität Wien FIND

Jetzt impfen lassen für ein sicheres Miteinander im Herbst!

Um allen Angehörigen der Universität Wien einen guten und sicheren Semesterbeginn zu ermöglichen, gibt es von Samstag, 18. September, bis Montag, 20. September die Möglichkeit einer COVID-19-Impfung ohne Terminvereinbarung am Campus der Universität Wien. Details unter https://www.univie.ac.at/ueber-uns/weitere-informationen/coronavirus/.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

010042 SE Ethische Bildung (2021S)

Wertebildung als Herausforderung für Theologie und Praxis

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

Die Lehrveranstaltung ist ausgebucht, die Online-Anmeldung daher geschlossen. Sollten Sie die LV besuchen wollen, können wir Sie gerne auf die Warteliste aufnehmen. Bitte wenden Sie sich dafür an das Sekretariat des Instituts für Praktische Theologie (christina.wachelhofer@univie.ac.at).

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Freitag, 05.03., 11.30-14.45 - digital
Freitag, 26.03., 11.30-14.45 - digital
Freitag, 16.04., 11.30-14.45 - digital
Freitag, 30.04., 11.30-14.45 - digital
Freitag, 21.05., 11.30-14.45 - digital
Freitag, 11.06., 11.30-14.45 - digital
Freitag, 25.06., 11.30-14.45 - digital


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalte
Ethisches Lernen wird über den Religionsunterricht hinaus als zentral für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen angesehen. Dabei wird sehr gerne die Wertebildung ins Spiel gebracht. Die aktuelle Situation im Umgang mit den Herausforderungen der Pandemie (Stichwort distance learning), dem Umgang mit der Flüchtlingsfrage in Europa, der Klimakrise und den damit verbundenen Notwendigkeiten, tragfähige Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln, spitzt die Fragen nach geltenden und erwünschten Werten zu. Wer und was hat einen Wert? Welche Werte herrschen in bildenden Institutionen (Schule, religiösen Bildungsinstitutionen, Erwachsenenbildungseinrichtungen etc) vor? Für welche Werte stehen sie/wollen sie stehen? Welche Bedeutung haben Gerechtigkeit, Solidarität, Nächstenliebe, Verantwortung (noch)? Wo zeichnen sich Konfliktfelder ab? Woran orientieren sich Einzelne, Organisationen und Institutionen? Was erweist sich für die Zukunft als tragfähig? Wo besteht Veränderungsbedarf?

Um diese und ähnliche Fragen soll es in diesem Seminar gehen. Dazu gilt es zunächst zu klären, was sich unter einem Wert verstehen lässt, woran sich Werte erkennen lassen und wie Werte gebildet werden. Nach Hans Joas gehen Wertbindungen nicht aus rationaler Argumentation hervor, sondern aus 'Erfahrungen der Selbstbildung und Selbsttranszendenz'. Für ihn sind es Erfahrungen, die durch das 'Ergriffensein' charakterisiert werden und sowohl schöne wie negative Erfahrungen umfassen können. Individuelle Wertebildung ist dabei eingebettet in soziale und institutionale Prozesse. Von daher wollen wir nach einer begrifflichen Klärung Modelle von Werterziehung und Wertebildung kennenlernen sowie wertebildende Wirkungen von Organisationen und Institutionen analysieren.

Um diese Vorhaben – auch mit Blick auf aktuelle Erkenntnisse aus der Werteforschung – gut verwirklichen zu können, findet eine sequenzenweise Zusammenarbeit mit dem parallel stattfindenden pastoraltheologischen Seminar „Wertebildung – Chance und Herausforderung für Gesellschaft und Kirche“ (Friesl/Rohs) statt. Ebenso werden externe Referent*innen mit Impulsreferaten unsere Reflexionsprozesse unterstützen.

Ziele
- Unterschiedliche Modelle von Werterziehung und Wertebildung mit ihrem zugrundeliegenden Menschen- und Weltbild kennen lernen
- Reflexionsfähigkeit im Hinblick auf wertebildende Wirkmechanismen auf individueller und gesellschaftlicher Ebene (weiter)entwickeln
- Theoriegeleitete Analysen zu expliziten und impliziten Werten von Organisationen und Institutionen durchführen
- Optionen für wertebildende Maßnahmen (Unterricht, Schule und andere Bildungsinstitutionen) ansatzhaft entwickeln

Methode
Literaturarbeit, Impulsreferate von externen Expert*innen und von den Seminarteilnehmer*innen, Projektarbeit (im Team) inkl. Präsentation

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mit der Anmeldung für diese Lehrveranstaltung erklären sich die Teilnehmer*innen damit einverstanden, dass alle schriftlichen Arbeiten, die im Rahmen dieser LV erstellt werden, auf Moodle hochgeladen werden müssen und auf das Vorhandensein von Plagiaten elektronisch überprüft werden.
Es handelt sich um eine LV mit immanentem Prüfungscharakter. Das heißt, die Grundlage für die Benotung stellen die im Seminar erbrachten Teilleistungen dar (vgl. Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab).
Anwesenheit, Mitarbeit, Projektarbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

durchgängige Anwesenheit, Ersatzleistungen für versäumte Einheiten (40%), Projektarbeit und Präsentation (60%)

Prüfungsstoff

Literatur

Aichholzer, Julian/Friesl, Christian/Hajdinjak, Sanja/Kritzinger Silvia. (Hg.): Quo vadis, Österreich? Wertewandel zwischen 1990 und 2018, Wien 2019
Erpenbeck, John/Sauter, Werner: Gezieltes Werte- und Kulturmanagement auf organisationaler Ebene. In: Werteerfassung und Wertemanagement. Wiesbaden 2020
Joas, Hans: Werte und Erfahrung, in: Killius, Nelson/Kluge, Jürgen/Reisch, Linda (Hg.): Die Bildung der Zukunft, Frankfurt 2003
Joas, Hans: Wertevermittlung in einer fragmentierten Gesellschaft, in: Killius, Nelson/Kluge, Jürgen/Reisch, Linda (Hg.): Die Zukunft der Bildung, Frankfurt 2002
Lindner, Konstantin: Wertebildung im Religionsunterricht. Grundlagen, Herausforderungen und Perspektiven, Paderborn 2017
Naurath, Elisabeth/Blasberg-Kuhnke, Martina/Gläser, Eva/Mokrosch, Reinhold/Müller-Using, Susanne (Hg.): Wie sich Werte bilden. Fachübergreifende und fachspezifische Werte-Bildung, Göttingen 2013
Schein, Edgar: Organisationskultur und Leadership, München 52018
Verwiebe, Roland (Hg.): Werte und Wertebildung aus interdisziplinärer Perspektive, Wiesbaden 2019
Veugelers, Weil/de Groot, Isolde/Stolk, Vincent: Studie für den CULT-Ausschuss – Vermittlung gemeinsamer Werte in Europa, Europäisches Parlament, Fachabteilung für Struktur- und Kohäsionspolitik, Brüssel 2017 (online abrufbar unter: http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/STUD/2017/585918/IPOL_STU%282017% 29585918_DE.pdf)
Weitere Literatur wird bei Bedarf in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

für 198 418 RK 12, 033 195 (17W) BRP 12rwb, BRP 14 krp, auslaufend: 020

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 11:25