Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

010054 FS Das Symbolische im Denken Jacques Lacans (2015W)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 01.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 08.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 22.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 29.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 05.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 12.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 19.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 26.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 03.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 10.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 17.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 07.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 14.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 21.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 28.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 2 (Kath) Schenkenstraße EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In diesem Seminar sollen einige Grundkategorien Lacanschen Denkens herausgearbeitet werden, wobei der Fokus auf dem Begriff des Symbolischen liegen wird. Seit 1953 hat Lacan das Symbolische als die wichtigste der drei Ordnungen (das Symbolische, das Imaginäre und das Reale) seiner psychoanalytischen Theorie entwickelt, insofern sie der Dimension der Sprache entspricht, die den Prozess der Subjektivierung wesentlich strukturiert. Die symbolische Ordnung als Sprache stellt den Diskurs des (großen) Anderen bzw. den Bereich des Gesetzes, des Namens-des-Vaters, der symbolischen Kastration und des Dritten dar, der die imaginären Beziehungen unterbricht und das Subjekt mit der Erfahrung der Grenze konfrontiert, um es in die komplexen Dynamiken der sozialen Interaktionen eintreten zu lassen. Das Seminar zielt darauf ab, die heutigen Transformationsprozesse des Symbolischen in Frage zu stellen und das Verhältnis von symbolischer Funktion des Gesetzes und subjektivem Begehren zu problematisieren. Darüber hinaus werden die grundlegenden Beziehungen des Subjekts im Hinblick auf die entscheidende Rolle des (großen) Anderen angesichts des Prozesses der Subjektivierung thematisiert. Vor diesem Hintergrund eröffnet sich auch die Möglichkeit, die Gottesfrage in den Ort des Symbolischen bzw. des Sprechens einzuschreiben und die wesentliche Wirkung und Ethik des Wortes zum Ausdruck zu bringen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Benotung setzt sich zusammen aus:
regelmäßige Anwesenheit und Beteiligung an den Diskussionen, Seminararbeit und Referat

Die Lehrveranstaltung wird in Deutsch abgehalten.

Mindestanforderungen an die Studierenden für eine positive Beurteilung / Regelungen zur Anwesenheit: Regelungen zur Anwesenheit: 3x entschuldigtes Fehlen, Verfassen einer Seminararbeit von 15-20 Seiten

Beurteilungsmaßstab: Verfassen einer kohärenten Seminararbeit von 15-20 Seiten, kritische Fragestellungen, aktive Teilnahme an den Diskussionen während der Sitzungen

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Hinführung zu Basiskategorien Lacans im Hinblick auf eine Analyse der fundamentalen Dynamiken des Subjekts. Interpretativer Durchgang durch wichtige Texte Lacans

Prüfungsstoff

Gemeinsame Textlektüre, Diskussion und Interpretation
Erarbeitung einer Fragestellung und eines Forschungskonzepts
Selbständige Recherche und Verfassung einer Seminararbeit
Präsentation der eigenen Forschungsarbeit

Literatur

J. Lacan: Funktion und Feld des Sprechens und der Sprache in der Psychoanalyse (1956), in: Ders.: Schriften I. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1975, S. 71-169.

J. Lacan: Über das Symbol und über seine religiöse Funktion (1954), in: Ders.: Der individuelle Mythos des Neurotikers oder Dichtung und Wahrheit in der Neurose. Wien: Turia+Kant, 2008, 43-79.

M. de Certeau: Lacan: eine Ethik des Sprechens, in: Ders: Theoretische Fiktionen: Geschichte und Psychoanalyse. Wien: Turia + Kant, 2006, 197-221

S. Zizek: Lacan. Eine Einführung. Frankfurt am Main: Fischer Verlag 2008.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

LV für Doktorat-/PhD-Studien; für 011 (15W) FTH 17 oder FTH 26, 196 055 MA UF RK 02 oder RK 05, 066 796 MRP 9; auslaufende Studienpläne: für 011 (08W, 11W) D31 oder DAM, für 066 793 (08W) MAM, Fächerkontingentseminar 2 oder (freies) Wahlfach für 011 (02W) und 020;

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:27