Universität Wien FIND

Jetzt impfen lassen für ein sicheres Miteinander im Herbst!

Um allen Angehörigen der Universität Wien einen guten und sicheren Semesterbeginn zu ermöglichen, gibt es von Samstag, 18. September, bis Montag, 20. September die Möglichkeit einer COVID-19-Impfung ohne Terminvereinbarung am Campus der Universität Wien. Details unter https://www.univie.ac.at/ueber-uns/weitere-informationen/coronavirus/.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

010079 VO Religionen und Geschlecht (2017W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Schriftlicher Termin: Dienstag, 27.2.2018, 11.30-12.30 Uhr, HS 1 ETF (Schenkenstraße, 5. Stock)

Dienstag 10.10. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 17.10. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 24.10. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 31.10. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 07.11. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 14.11. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 21.11. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 28.11. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 05.12. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 12.12. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 09.01. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 16.01. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 23.01. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Dienstag 30.01. 11:30 - 13:00 (ehem. Hörsaal 47 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele: die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in den Religionen und ihrer Erforschung erkennen; ein Problembewusstsein für die Zusammenhänge zwischen Religionen und Geschlecht entwickeln; exemplarische Detailaspekte näher kennenlernen.

Inhalt:
Die Kategorie „Gender“ ist in den letzten Jahrzehnten zu einem wichtigen Bestandteil der Forschung geworden, dies gilt auch für den Bereich der Religionen. Der Terminus Gender bezeichnet Geschlecht als soziales Konstrukt und ist im wissenschaftlichen Diskurs international verbreitet. Der deutsche Begriff Geschlecht hat den Vorteil sowohl das biologische als auch das soziale Geschlecht zu umfassen und entspricht der Erkenntnis, dass diese Dimensionen nicht voneinander zu trennen sind. Geschlecht und Religion hängen in mehrfacher Weise zusammen. Zum einen sind die religiösen Traditionen, Anschauungen, Symbole und Praktiken nicht geschlechts¬neutral, sondern geschlechtsspezifisch geprägt. Weiters stehen die Geschlechterrollen, die Bilder, Stereotype, Ideale und das Selbstverständnis von Frauen und Männern im Rahmen einer bestimmten Kultur in der ständigen Wechselwirkung mit dem jeweiligen religiös-philosophischen Erbe. Darüber¬ hinaus ist die traditionelle Erforschung und Darstellung von Religionen selbst überwiegend durch eine ein¬seitige männliche (androzentrische) Perspektive gekennzeichnet. Der Komplex Religionen und Geschlecht umfasst ein großes Spektrum an Themen und Fragestellungen. In dieser Vorlesung wird zunächst eine theoretische Einführung gegeben, die dann anhand spezieller Themen konkretisiert wird. Behandelt werden Zusammenhänge zwischen Religionen und Geschlechterrollen, Körper und Körpersymboliken, Sexualität, sexueller Gewalt, Geschlechtstransformationen in Form von körperlichen und symbolischen Phänomenen, aber auch die Fragen nach geschlechtsspezifischer Religiosität/Spiritualität und Gottessymbolik.

Arbeitsweise: Vortrag mit Power Point-Präsentationen (werden auf der e-learning Plattform zur Verfügung gestellt); gelegentlich Übungen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen: 50% der erreichbaren Punkteanzahl

Beurteilungsmaßstab:
50-60%: genügend
60-75%: befriedigend
75-90%: gut
90-100%: sehr gut

Prüfungsstoff

Kerninhalte der VO sind in Form von PPT-Präsentationen auf Moodle verfügbar; darüber hinaus: Ausführungen in der VO oder Ersatzliteratur.

Literatur

Ersatzlektüre:
Mehrere Autorinnen: Gender and Religion. In: Encyclopedia of Religion 5, ed. Lindsay Jones (22005), 3318-3371. – Beverly Clack: Human Body: Human Bodies, Religion, and Gender. In: Encyclopedia of Religion 6, ed. Lindsay Jones (22005), 4163–4168. – Fiona Bowie: Gender Roles. In: Encyclopedia of Religion 5, ed. Lindsay Jones (22005), 3420-3423. – Wendy Doniger/Mircea Eliade: Androgynes. In: Encyclopedia of Religion 6, ed. Lindsay Jones (22005), 337-342. – Edith Franke/Verena Maske: Religionen, Religionswissenschaft und die Kategorie Geschlecht/Gender. In: Michael Stausberg (Hg.): Religionswissenschaft. Berlin 2012, 125–139. – Sean Gill: Why Difference Matters: Lesbian and Gay Perspectives on Religion and Gender. In: Ursula King/Tina Beattie (eds): Gender, Religion and Diversity. Cross-Cultural Perspectives. London 2005, 201–211. – Birgit Heller: Frau I. Religionswissenschaftlich. In: Religion in Geschichte und Gegenwart 3 4(2000), 258. – Birgit Heller: Geschlechterbeziehungen. In: Religion in Geschichte und Gegenwart 3 4(2000), 817f. – Birgit Heller: Mann I. Religionswissenschaftlich. In: Religion in Geschichte und Gegenwart 5 4(2002), 1630f. ¬– Birgit Heller: Religion und Gender. In: Johann Figl (Hg.), Handbuch Religionswissenschaft, Innsbruck 2003, 758-769. – Birgit Heller: Götter/ Göttinnen. In: Johann Figl (Hg.): Handbuch Religionswissenschaft. Innsbruck 2003, 530–544. – Birgit Heller: Zwischen Bindung und Loslösung: weibliche und männliche Religiosität/Spiritualität. In: Birgit Heller/Andreas Heller, Andreas: Spiritualität und Spiritual Care. Orientierungen und Impulse. Bern 2014, 115-136. – Birgit Heller: Geschlechtergerechtigkeit in den Religionen? Systematisch-religionswissenschaftliche Perspektiven. In: Christoph Elsas u.a. (Hg.): Geschlechtergerechtigkeit: Herausforderung der Religionen. Göttingen 2014, 29-44. – Ursula King: Gender-kritische (Ver-)Wandlungen in der Religionswissenschaft. Ein radikaler Paradigmenwechsel. In: Anna-Katharina Höpflinger u.a. (Hg.), Handbuch Gender und Religion, Göttingen 2008, 29-40. – Jeffrey J. Kripal: Sexuality: An Overview [Further Considerations]. In: Encyclopedia of Religion 12, ed. Lindsay Jones (22005), 8241-8247. –Linda J. Tessier: Violence. In: Encyclopedia of Women and World Religions 2, ed. Serinity Young (1999), 1000-1002. – Linda Woodhead: Feminism and the Sociology of Religion: from gender-blindness to gendered difference. In: Richard K. Fenn (ed.): The Blackwell Companion to Sociology of Religion. Oxford 2003, 67-84.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

für 066 800 M3, LV für Wahlmodul I oder II für 011 (11W), (freies) Wahlfach für 020 - gilt auch als Frauen- und Geschlechterforschung

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:27