Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

010106 SE Ästhetik der Präsenz. Rezeption der Dichtung Georg Trakls (2021W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
GEMISCHT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 14.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 21.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 28.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 04.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 11.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 18.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 25.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 02.12. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 09.12. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 16.12. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 13.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 20.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 27.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum 1 (Kath) Schenkenstraße EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

LV-Inhalt:
Die Dichtung Georg Trakls spielt in der kulturellen Landschaft der letzten Phase der Donaumonarchie eine wichtige Rolle. Zwar war diese Zeit in vielfältiger Weise von Auflösung gekennzeichnet, führte aber dennoch zu einer kulturellen Blüte, die weit ins 20. Jahrhundert hinein und über die Grenzen des deutschsprachigen Raums hinaus ihre Wirksamkeit entfalten sollte. In diesem Umfeld entwirft Georg Trakl eine Dichtung, die stark vom Motiv der Präsenz geprägt ist. Seine Sprache wurde immer wieder zum Ausgangspunkt philosophischer Reflexion (z.B. in Heideggers „Unterwegs zur Sprache“). Darüber hinaus zeigt sich im Werk Trakls eine Transformation zahlreicher biblischer Motive und eucharistischer Symbolik (Brot und Wein). Die Gattung der Psalmen dient immer wieder als Vorbild für Trakls Schreiben.
Gegenstand der Lehrveranstaltung sind ausgewählte Gedichte Trakls und deren Rezeption.

LV-Methoden:
Lektüre (close reading) und Diskussion ausgewählter Passagen aus dem Werk Trakls sowie aus dessen Rezeptionsgeschichte.

LV-Ziele:
Kennenlernen der Dichtung Trakls
Auseinandersetzung mit der Rezeptionsgeschichte Trakls
Erkunden unterschiedlicher Möglichkeiten, an Trakls Dichtung anzuknüpfen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Benotung setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:
• regelmäßige Anwesenheit und Beteiligung an den Diskussionen im Rahmen der Lehrveranstaltung (25%)
• Verfassen einer Seminararbeit entsprechend den üblichen Kriterien (ca. 20 Seiten) oder von Protokollen nach den einzelnen LV-Einheiten im Umfang der Seminararbeit: Abfassung entsprechend der fakultätsinternen Empfehlung (https://ssc-kaththeologie.univie.ac.at/services-ueber-uns/services-a-z/formulare/ (siehe „Formalia der schriftlichen wissenschaftlichen Arbeit“) oder regelmäßiges Verfassen von Protokollen zu den Diskussionen der jeweiligen theologischen Positionen (Gesamtumfang: ca. 20 Seiten): 50%
• Abschlussgespräch über die Seminararbeit (25%)

Die Lehrveranstaltung wird auf Deutsch abgehalten.

Erlaubte Hilfsmittel pro Teilleistung:
Primärtexte und beliebige Werke der Sekundärliteratur

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung:
Regelmäßige Anwesenheit (entschuldigtes Fehlen im Ausmaß von drei LV-Einheiten ist möglich), Qualität der Seminararbeit bzw. der Protokolle (Texte und Abschlussgespräch) und Mitarbeit in den einzelnen Seminarsitzungen
Beurteilungsmaßstab:
•Sehr gut: Alle erbrachten Leistungen lassen eine anspruchsvolle, intensive und eigenständige Auseinandersetzung mit den Themen der LV erkennen.
•Gut: Alle Leistungen sind gut durchdacht und gut ausgearbeitet
•Befriedigend: Die Themen der LV wurden ausreichend kritisch behandelt.
•Genügend: Die Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung wurden erbracht.
•Nicht genügend: Die Mindestanforderungen für eine positive Beurteilung wurden nicht erbracht.

Prüfungsstoff

Themen des Seminars; Schwerpunkt auf dem jeweils gewählten Thema

Literatur

Basisliteratur:
Georg Trakl: Dichtungen und Briefe, hrsg. von Hans Weichselbaum.
Martin Heidegger: Unterwegs zur Sprache
Ein Reader mit den für die LV relevanten Texten wird zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

für 011 (15W) FTH 17 oder FTH 26, 198 418 BA UF RK 16, 199 518 MA UF RK 02 oder RK 05, 033 195 (17W) BRP 18krp, BRP 18ktb, 066 800 M21, auslaufende Studienpläne: für 011 (11W) D31 oder DAM

Letzte Änderung: Mi 15.09.2021 08:47