Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

010115 BA Apokryphe Evangelien (2013S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Donnerstag 07.03. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 14.03. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 21.03. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 11.04. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 18.04. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 25.04. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 02.05. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 16.05. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 23.05. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 06.06. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 13.06. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 20.06. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG
Donnerstag 27.06. 15:00 - 16:45 Seminarraum 4 (Kath) Schenkenstraße EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Behandlung der Einleitungsfragen (Quellen, Entstehungsort und -zeit, Aufbau, geistesgeschichtlich-religiöse Verortung etc.), Inhaltsübersicht, exemplarische Textlektüre, Interpretation und kritische Auswertung (samt Wirkungsgeschichte) wichtiger apokrypher Evangelien:
- Fragmente unbekannter Evangelien und Geheimes Markusevangelium
- Thomasevangelium
- Fragmente judenchristlicher Evangelien: Hebräerevangelium, Ebionäerevangelium, Nazoräerevangelium
- Petrusevangelium
- Kindheitsevangelien allgemein und Protevangelium des Jakobus
- Kindheitserzählung des Thomas
- (evtl.) Pseudo-Matthäusevangelium und Evangelium der Arundel-Handschrift
- Wirkungsgeschichte apokrypher Kindheitsevangelien in der christlichen Kunst
- Nikodemusevangelium: Pilatusakten und "Höllenfahrt Christi"
- Epistula Apostolorum
- Evangelium nach Maria
- Judasevangelium
- Transitus Mariae (Legenden über den Tod Marias, samt Ikonographie)
- (evtl.) Brief des Petrus an Philippus
- (evtl.) Weisheit Jesu Christi und Dialog des Erlösers
- (evtl.) Pistis Sophia

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Im Sinn einer Lehrveranstaltung mit immanentem Prüfungscharakter bewertet die Endnote Anwesenheit und Mitarbeit (24 %), Arbeitspapier und Präsentation (25 %) sowie die abschließende Seminararbeit (51 %).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Der Begriff "apokryph"; (d. h. "versteckt, verborgen, geheim") weckt oft die Erwartung, neue, andere Informationen über Jesus zu finden, die im Laufe der Zeit verloren gingen oder unterdrückt wurden. Solche Hoffnung wird meist enttäuscht, da die Texte kaum Interesse am historischen Jesus zeigen und fast alle späteren Datums sind als die kanonischen Evangelien. Dennoch sorgen die Apokryphen immer wieder für Aufregung, etwa wenn sie als pseudo-historische Grundlage von Romanen dienen oder wenn neue apokryphe Texte entdeckt werden, die bisher nur aus Kirchenväterzitaten bekannt waren (etwa das Judasevangelium). Die Apokryphen zeigen, dass das frühe Christentum sehr vielfältig war und sich mit den geistigen Strömungen der Zeit auseinandersetzen musste (z. B. der Gnosis). Spannend ist auch der Umstand, dass die apokryphen Evangelien zwar nicht in die Bibel aufgenommen, aber trotzdem weiter tradiert wurden und in der Volksfrömmigkeit wie in der Kunst intensiv weiter wirkten. - In diesem Sinn soll das BA-SE eine Einführung in die Thematik sowie eine Darstellung der wichtigsten apokryphen Evangelien liefern, in exemplarischer Lektüre zu ihrem kritischen Verstehen anleiten und die kulturhistorische Bedeutung der Texte erschließen.

Prüfungsstoff

Impulsreferate und Diskussion anhand erstellter Arbeitspapiere (PP-Unterstützung empfoh-len); exemplarische Lektüre, Analyse und Auslegung der Texte auf deutscher Textbasis, fallweise Darstellung der Wirkungsgeschichte in Bildprojektionen.

Literatur

Literatur (vorläufig empfohlen):
Klauck H.-J., Apokryphe Evangelien. Eine Einführung, Stuttgart 2002.
Markschies C. / Schröter J. (Hg.), Antike christliche Apokryphen in deutscher Übersetzung. I. Band: Evangelien und Verwandtes. Teilbände 1-2, Tübingen 2012.
Plisch U.-K., Verborgene Worte Jesu - verworfene Evangelien. Apokryphe Schriften des frühen Christentums (Brennpunkt Bibel 5), Berlin 2000.
Schenke H.-M. / Bethge H.-G. / Kaiser U. U., Nag Hammadi Deutsch. Studienausgabe. Eingeleitet und übersetzt von Mitgliedern des Berliner Arbeitskreises für Koptisch-Gnostische Schriften, Berlin 2007.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

für 011 (08W, 11W) D31 und für 033 193 (08W, 11W) BAM, Fächerkontingentseminar 1 oder (freies) Wahlfach für 011 (02W), 012 (02W) und 020

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:27