Universität Wien FIND

010123 FS Hegels Wissenschaft der Logik: Der Übergang in die Logik (2017S)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 08.03. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 15.03. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 22.03. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 29.03. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 05.04. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 03.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 10.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 17.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 24.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 31.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 07.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 14.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 21.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Mittwoch 28.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

LV-Inhalt:
Gegenstand der Lehrveranstaltung ist der Übergang von der objektiven Logik (Wesenslogik) in die Logik des Begriffs.
Hegel versucht in der Begriffslogik einerseits, dem Freiheitsgedanken eine entsprechende philosophische Basis zu geben, die über alle (meta-)physischen Naturalisierungen hinausweist, andererseits auch den Begriff des Subjekts zu erfassen. Dieser erweist sich bei ihm als inneres Moment der gesamten Wirklichkeit, deren Erfassung eine philosophische Methode (jenseits der kantischen und aristotelischen Urteilsstruktur) verlangt, die Hegel ganz besonders in der Begriffslogik ausarbeitet.
Das Seminar stellt sich die Aufgabe, die einschlägigen Abschnitte, die den Übergang von der Logik des Wesens in die Logik des Begriffs bilden (das Verhältnis der Substantialität, Kausalität, Wechselwirkung), einer gemeinsamen Lektüre zu unterziehen und detailliert zu interpretieren. Dabei soll einerseits Hegels Kritik an der traditionellen Metaphysik zur Sprache kommen (etwa am Gedanken der causa prima bzw. der causa sui), andererseits die Frage gestellt werden, inwieweit Hegel in der Begriffslogik Überlegungen postmoderner Philosophie (Deleuze, Derrida) vorwegnehmen konnte.
Das Seminar bildet die Fortsetzung der bisher abgehaltenen Seminare über Hegels Logik, ist aber für Neueinsteiger/-innen offen. Zur Unterstützung wird ein begleitendes Fachtutorium angeboten (Dienstag von 18.30-20.00 Uhr in den Räumen des Fachbereichs), welches von Daniel Kuran geleitet wird.

LV-Methoden:
Das Seminar ist als Lektüreseminar konzipiert.
Gemeinsame Textgrundlage ist Band 6 der gesammelten Werke Hegels aus dem Suhrkamp-Verlag.

LV-Ziele:
Verständnis und Diskussion des schwierigen Textes; Konfrontation der Hegelschen Logik mit philosophischen Fragestellungen des beginnenden 21. Jahrhunderts.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungskontrolle erfolgt auf Basis der Seminararbeit, eines Prüfungsgesprächs über dieselbe sowie der Mitarbeit in den Seminarsitzungen.

Die Lehrveranstaltung wird in Deutsch abgehalten.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für eine positive Beurteilung ist eine Seminararbeit gemäß üblicher wissenschaftlicher Standards im Umfang von ca. 20 Seiten abzugeben, über die ein Prüfungsgespräch erfolgt. Weiters ist eine regelmäßige Anwesenheit erforderlich (dreimaliges entschuldigtes Fehlen ist möglich).

Beurteilungsmaßstab:
Die Benotung setzt sich zusammen aus Seminararbeit (plus Gespräch über dieselbe) und Mitarbeit bei den Seminarsitzungen.

Prüfungsstoff

Die Benotung setzt sich zusammen aus Seminararbeit (plus Gespräch über dieselbe) und Mitarbeit bei den Seminarsitzungen.

Literatur

G.W.F. Hegel, Wissenschaft der Logik II. Auf der Grundlage der Werke von 1832-1845, neu editierte Ausgabe. Redaktion Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel (Werke 6; stw 606), suhrkamp 1986.
Die weitere Literatur wird im Seminar bekanntgeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

LV für Doktorat-/PhD-Studien; für 011 (15W) FTH 17 oder FTH 26, 196 055 MA UF RK 02 oder RK 05, 066 796 MRP 9; auslaufende Studienpläne: für 011 (11W) D31 oder DAM, für 066 793 (08W) MAM, Fächerkontingentseminar 2 oder (freies) Wahlfach für 020;

Letzte Änderung: Mo 20.03.2017 15:22