Universität Wien FIND

Auf Grund der COVID-19 Pandemie kann es bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen auch kurzfristig zu Änderungen kommen. Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

020031 SE Die Frage nach dem Bösen (2014S)

Ethik, Recht und Medizin in Breaking Bad

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 2 - Evangelische Theologie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

IERM Institut für Ethik und Recht in der Medizin
Spitalgasse 2-4, Hof 2.8., 1. Stock
am Campus (AAKH)

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 45 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Zur Zeit sind keine Termine bekannt.

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar nimmt die amerikanische TV-Serie „Breaking Bad“ zum Anlass, um grundlegende Fragen von Ethik, Recht und Medizin zu diskutieren. So stellt die aus fünf Staffeln bestehende Serie aus ethischer Perspektive die Frage (a) nach dem Grund des Handelns und der rationalisierenden Rechtfertigung, nach (b) der Reichweite der Verantwortung und (c) nach dem Verhältnis zwischen individuellen Werten und sozialen Rahmenbedingungen. Aus rechtlicher Perspektive wirft „Breaking Bad“ einerseits konkrete Fragen wie jene nach Aufklärung und Einwilligung bei medizinischen Heilbehandlungen auf, bietet andererseits aber auch Denkanstöße, um das Rechtssystem an sich (Wie wird mit Drogenhandel rechtlich verfahren? Welche Rolle spielen AnwältInnen? Wie sind Polizei und Justiz verknüpft? Etc.) zu beleuchten und zu hinterfragen. Aus medizinischer Perspektive ist nach der ärztlichen Kommunikation und der Organisation des Medizinsystems zu fragen. Konkrete Fragen, die das Seminar thematisiert, sind folgende:
- Medizinethik: Wer entscheidet über die Behandlung und wie gestaltet sich der Entscheidungsprozess?
- Ethik I: Wie funktionieren ethische Entscheidungen (rational, emotional, etc)?
- Ethik II: Wann beginnt Verantwortung und wofür tragen wir Verantwortung?
- Medizin I: Wie findet die medizinische Kommunikation statt (wie ist sie dargestellt)?
- Medizin II: Welches Bild von Krankheit, Schmerz und Behinderung wird gezeichnet?
- Medizinrecht: Welches Bild von Aufklärung und Einwilligung in medizinische Heilbehandlungen wird gezeichnet?
- Recht: Wie wird das (amerikanische) Rechtssystem an sich dargestellt und wie lässt es sich normativ evaluieren?
Diese Fragen werden anhand von kurzen Filmsequenzen und in Gegenüberstellung mit wissenschaftlichen Texten zum Thema (z.B. zur medizinischen Arzt-Patienten-Interaktion, zur Begriff der Verantwortung, etc.) diskutiert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit, aktive Mitarbeit, Seminararbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Ziel der Veranstaltung ist die Aneignung einer kritischen Reflexionsebene gegenüber einem Produkt der Populärmedien in Bezug auf die Themenfelder Ethik, Recht und Medizin. Mittels genauer (Film-)Analyse sollen das Selbstverständliche fragwürdig werden und damit auch die Funktionsweise bzw. die impliziten Annahmen der drei gesellschaftlichen Funktionssysteme offen gelegt werden.

Prüfungsstoff

Referate, Diskussion, Gruppenarbeit

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

[BW]ST-MedEth
[FTW]MedEth
[LAW]MedEth
für alle Studierenden geeignet, anrechenbar als freies Wahlfach (Medizinethik, Medizinrecht)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:27