Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030014 PF STEOP: Pflichtübung aus Rechts- und Verfassungsgeschichte (2018W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
STEOP

Details

max. 88 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 08.10. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 15.10. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 22.10. 14:30 - 16:00 Seminarraum SEM20 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 2.OG
Montag 29.10. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 05.11. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 12.11. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 19.11. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 26.11. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 03.12. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 10.12. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 07.01. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 14.01. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 21.01. 14:30 - 16:00 Hörsaal U22 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Programm der Übung wird via e-learning-Plattform (Zugang) für die Teilnehmer ab Ende der u:space-Anmeldefrist offengelegt.
Arbeitsunterlagen mit Quellenstellen werden zwecks Vorbereitung der einzelnen Stunden auf diese Lernplattform gestellt.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Es werden zwei Klausuren in der Dauer von jeweils 45 Minuten geschrieben;
jede Klausur umfasst vier Fragenblöcke, von denen eine als "offene Frage"; und die drei anderen anhand jeweils einer Quellenstelle auszuarbeiten sind; diese werden aus den der Klausur vorangehenden Übungseinheiten entnommen.
Ist der Notenschnitt der beiden Klausuren positiv (eine nicht mitgeschriebene Klausur wird dabei wie "nicht genügend" behandelt), so ergibt sich daraus bereits eine positive Endnote. Ist der Notendurchschnitt aufgrund der beiden Klausuren nicht eindeutig, ist wird mündliche Mitarbeit eingerechnet, um die bessere Note zu erhalten (ausreichend ist eine vom Lehrveranstaltungsleiter dokumentierte dreimalige oder häufigere Mitarbeit in den Übungseinheiten).
Für TeilnehmerInnen an der Ersatzklausur ergibt sich die Endnote aus einer eindeutig positiven Beurteilung dieser Prüfungsarbeit.
siehe auch http://homepage.univie.ac.at/christian.neschwara/dateien/lehrveranstaltungen/programme/StEOP%20Infoblatt%20WS%202012_13.pdf

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Vertiefung von einzelnen Schwerpunkten des Prüfungsstoffes der Modulprüfung aus Rechts- und Verfassungsgeschichte (Schwerpunkt Verfassungsgeschichte) auf der Grundlage von zeitgenössischen Rechtsquellen; die konkreten Texte werden aus dem gemeinsamen Quellenkorpus des Instituts entnommen (zugänglich über die homepage des Instituts).
siehe auch http://homepage.univie.ac.at/christian.neschwara/dateien/lehrveranstaltungen/programme/StEOP%20Infoblatt%20WS%202012_13.pdf

Prüfungsstoff

Textanalysen anhand von zeitgenössischen Rechtsquellen;
für die zugelassenen Teilnehmer werden diese online via moodle zur Verfügung gestellt.

Literatur

Als Lernbehelf wird empfohlen das Manual Rechts- und Verfassungsgeschichte (herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Rechtsgeschichte),
5. Aufl. Wien 2018 (erscheint Anfang Oktober).
Alternativ: W. BRAUNEDER, Österreichische Verfassungsgeschichte (7. oder spätere Auflage, Wien: Manz 1998 ff)

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 19.03.2019 10:47