Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

030060 SE Die Präsenz von Religion im öffentlichen Raum (2010W)

(auch für DiplomandInnen und DissertantInnen)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Vorbesprechung: Mi 20. Oktober 2010, 18 Uhr, Seminarraum 43
Das SE ist anrechenbar für Studierende der Rechtswissenschaft: Dipl./Diss.Sem,

WFK Religionsrecht, Kulturrecht, Grund- und Menschenrechte

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 14.01. 09:00 - 15:45 Seminarraum 5 (Kath) Schenkenstraße 1.OG
Samstag 15.01. 09:00 - 15:00 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In den letzten Dezennien hat sich ein deutlicher Strukturwandel im Bereich des Religiösen vollzogen. Mit der Veränderung der religiösen Landschaft (Aufbrechen volkskirchlicher Strukturen, Migrationsbewegungen, Neue Religiöse Bewegungen) verbunden sind Individua-lisierungs-, Pluralisierungs- und weitere Säkularisierungsprozesse. Gleichzeitig findet sich immer wieder das Schlagwort von der Rückkehr der Religion.
Daraus ergeben sich neue Herausforderungen für das Religionsrecht und die Religionspolitik, die in zunehmendem Maß von Auswirkungen des Europarechts überlagert werden.
Vor diesem Hintergrund soll der Öffentlichkeitsanspruch von Religion, der Gehalt der öffentlich-rechtlichen Stellung gesetzlich anerkannter Religionsgemeinschaften sowie die Sichtbarmachung von Religion im staatlich verfassten Bereich des Öffentlichen erörtert werden. Dies insbesondere in Bezug auf das Anbringen religiöser Symbole (Kreuz), das Tragen religi-ös motivierter Bekleidung (islamisches Kopftuch, Niqab, Burka; Turban der Sikhs), die Errichtung von Gottesdienststätten ( v.a. Moscheenbauten und Minarette, Muezzinruf), den Einbau von Religion und Theologie in öffentliche Bildungs- sowie andere öffentliche Einrichtungen (Religionsunterricht, Theologische Fakultäten, Anstaltsseelsorge) sowie die Verrichtung von Gebeten und andere Formen der Religionsausübung im öffentlichen Raum.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:27