Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030216 KU Gesellschaftsrecht in höchstgerichtlicher Rechtsprechung (2021S)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
DIGITAL

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 10.03. 10:00 - 13:00 Digital
Mittwoch 17.03. 10:00 - 13:00 Digital
Mittwoch 24.03. 10:00 - 13:00 Digital
Mittwoch 14.04. 10:00 - 13:00 Digital
Mittwoch 21.04. 10:00 - 13:00 Digital
Mittwoch 05.05. 10:00 - 13:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung dient dazu zentrale Fragen des Gesellschaftsrechts anhand aktueller Entscheidungen und älterer Leitentscheidungen des Obersten Gerichtshofes zu diskutieren.
Dadurch soll den Studierenden die Möglichkeit gegeben werden, juristische
Fragestellungen und Standpunkte selbstständig zu analysieren, den Umgang mit Entscheidungen zu üben und die Rechtsprechung zum Gesellschaftsrecht kennenzulernen.

Die Entscheidungen werden jeweils vorab auf Moodle bereitgestellt, sind selbständig vorzubereiten und werden in den Einheiten besprochen und diskutiert.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Grundlage der Leistungskontrolle sind Mitarbeit durch Teilnahme an den Diskussionen und eine kurze schriftliche Fallbesprechung (maximal sechs Seiten Länge!). Der zu besprechende Fall kann in Absprache mit den Vortragenden, frei gewählt werden. Eine Prüfung findet nicht statt, ebensowenig Präsentationen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Selbständige Vorbereitung der Entscheidungen, Teilnahme an den Diskussionen und Abgabe einer schriftlichen Fallbesprechung von maximal sechs Seiten.

Prüfungsstoff

Stoff der Lehre

Literatur

Vor den Einheiten bekannt gegebene Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes, sowie selbstständig recherchierte Literatur.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 28.04.2021 10:07