Universität Wien FIND

030231 PF Pflichtübung aus Steuerrecht (2016S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 60 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 15.03. 10:30 - 12:30 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Dienstag 05.04. 10:30 - 12:30 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Dienstag 12.04. 10:30 - 12:30 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Dienstag 19.04. 10:30 - 12:30 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Dienstag 26.04. 10:30 - 12:30 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Dienstag 03.05. 10:30 - 12:30 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Montag 09.05. 19:00 - 21:00 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Dienstag 10.05. 10:30 - 12:30 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Dienstag 24.05. 10:30 - 12:30 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Dienstag 31.05. 10:30 - 12:30 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Dienstag 07.06. 10:30 - 12:30 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Donnerstag 09.06. 18:00 - 19:30 Seminarraum SEM10 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 1.OG
Montag 13.06. 08:30 - 10:00 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Vermittlung bzw. Vertiefung von Kenntnissen im Bereich der Einkommensteuer, der Körperschaftsteuer, des Umgründungssteuerrechts, der Umsatzsteuer sowie sonstiger Verkehrsteuern unter Beachtung der aktuellen Judikatur des BFG, VwGH, VfGH und des EuGH.
Systematische Vermittlung bzw. Vertiefung der Kenntnisse im Steuerrecht sowie Vorbereitung auf die Modulprüfung aus Steuerrecht.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Zwei schriftliche Klausurarbeiten sowie mündliche Mitarbeit.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Grundlagen der Benotung: Der positive Abschluss der Pflichtübung setzt die Erbringung von mindestens zwei positiven Teilleistungen voraus. Von diesen Teilleistungen muss zumindest eine in Form einer Klausur erbracht werden. Als Teilleistungen kommen in Frage: Klausuren, mündliche Mitarbeit. Die Pflichtübung umfasst zwei Klausurtermine. Die Teilnahme an beiden Klausuren ist verpflichtend. Bei Nichtteilnahme an einer Klausur wird diese mit „nicht genügend“ beurteilt. Die Pflichtübung wird positiv beurteilt, wenn der Durchschnitt der beiden Klausuren nach arithmetischem Mittel positiv ist. Im entschuldigten Krankheitsfall wird eine Klausur nicht in das arithmetische Mittel eingerechnet – in diesem Fall ist die zweite Teilleistung zwingend in Form positiv bewerteter mündlicher Mitarbeit zu erbringen. Drei Mitarbeitsplus verbessern die Note um einen halben Grad, sechs Mitarbeitsplus verbessern die Note um einen ganzen Grad. Eine Notenverbesserung um mehr als einen ganzen Grad ist nicht möglich. Mit zwei negativen schriftlichen Klausuren ist – unabhängig von der Anzahl der Mitarbeitsplus – kein positiver Abschluss der Pflichtübung möglich. Eine Nachklausur ist nicht möglich.

Prüfungsstoff

gemeinsame Erarbeitung von Lösungen zu praktischen Beispielen

Literatur

KODEX Steuergesetze in der jeweils aktuellen Fassung
Doralt, Steuerrecht 2015/16
Unger/Vock, Casebook Steuerrecht, 6. Auflage


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 20.03.2017 15:22