Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030311 SE Seminar aus öffentlichem Recht (2016S)

Zwischen Staat und Privat - Öffentliche Unternehmen und Daseinsvorsorge.

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Anmeldung via UNIVIS
Die Anmeldung der Lehrveranstaltung erfolgt via UNIVIS. Die Anmeldung kann spätestens in der Vorbesprechung am 14.3.2016 erfolgen.

Abmeldung via Email
Angemeldete Studierende, die in der ersten Lehrveranstaltungseinheit ohne Angabe eines wichtigen Grundes nicht erschienen sind, werden von der Lehrveranstaltungsleiterin oder dem Lehrveranstaltungsleiter abgemeldet. Die freiwerdenden Plätze werden nach Maßgabe des für die Aufnahme in die Lehrveranstaltung geltenden Verfahrens vergeben. Die Abmeldefrist, innerhalb der sich Studierende selbst von der Lehrveranstaltung abmelden können, endet mit dem 23.4.2016. Die Abmeldung hat per Email an konrad@lachmayer.eu zu erfolgen

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

MO 30.05.2016 09.30-17.30 Ort wird in der Vorbesprechung bekanntgegeben.

Montag 14.03. 16:30 - 18:00 Seminarraum SEM52 Schottenbastei 10-16, Juridicum 5.OG
Dienstag 31.05. 09:30 - 17:30 Seminarraum SEM64 Schottenbastei 10-16, Juridicum 6.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel des Seminars ist das Erlernen der kritischen, wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Recht anhand eines konkreten Themenfeldes des öffentlichen Wirtschaftsrechts. Die rechtswissenschaftliche Methodik soll im Rahmen der Erstellung und Präsentation einer Seminararbeit konkret angewandt werden. Ziel ist es darüber hinaus soft skills (Präsentationstechnik, etc) der Studierenden zu stärken.

Das Seminar bietet dabei auch einen wissenschaftlichen Diskurs unter den teilnehmenden Studierenden durch Fokussierung des Seminars auf ein konkretes Thema. Thematisch bezieht sich das Seminar auf Fragen des öffentlichen Wirtschaftsrechts, konkret auf die Entwicklungen von öffentlicher Daseinsvorsorge durch öffentliche und private Unternehmen und die damit verbundenen rechtlichen Implikationen.
Im Zentrum des Seminars steht die wissenschaftliche Erarbeitung und diskursive Auseinandersetzung mit öffentlich-rechtlichen Inhalten. Aufbauend auf Lehrveranstaltungen zur Juristischen Methodik wird es den Studierenden ermöglicht eine rechtswissenschaftliche Forschungsfrage im Rahmen einer Seminararbeit zu bearbeiten und damit ihre Wissenschafts- und Methodikkompetenz zu stärken. Selbstständiges Arbeiten der Studierenden wird durch konkrete Hilfestellungen des LV-Leiters ergänzt. Im Rahmen des Seminars selbst steht darüber hinaus die diskursive Auseinandersetzung mit rechtswissenschaftlichen Inhalten im Vordergrund.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Anwesenheitspflicht der Studierende ist eine Mindestanforderung für eine positive Beurteilung.

Die Leistungskontrolle setzt sich aus folgenden vier Teilleistungen: Seminararbeit, Referat, Handout/Präsentation sowie mündliche Mitarbeit. Jede Teilleistung wird eigenständig bewertet. Die Seminararbeit fließt zu 70%, das Referat zu 20%, das Handout bzw. die Präsentation zu 5% sowie die Mitarbeit zu 5% in die Beurteilung der Lehrveranstaltung ein.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 19.02.2018 11:41