Universität Wien FIND

Jetzt impfen lassen für ein sicheres Miteinander im Herbst!

Um allen Angehörigen der Universität Wien einen guten und sicheren Semesterbeginn zu ermöglichen, gibt es von Samstag, 18. September, bis Montag, 20. September die Möglichkeit einer COVID-19-Impfung ohne Terminvereinbarung am Campus der Universität Wien. Details unter https://www.univie.ac.at/ueber-uns/weitere-informationen/coronavirus/.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030324 KU Caring Subjects - Elternschaft und Autonomie in den Legal Gender Studies (2018W)

Parenthood and Autonomy in Legal Gender Studies

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 40 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 08.10. 10:00 - 11:00 Seminarraum SEM44 Schottenbastei 10-16, Juridicum 4.OG (Vorbesprechung)
Mittwoch 24.10. 13:30 - 18:00 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 31.10. 13:30 - 18:00 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 07.11. 13:30 - 18:00 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG
Mittwoch 14.11. 13:30 - 18:00 Seminarraum SEM61 Schottenbastei 10-16, Juridicum 6.OG
Mittwoch 12.12. 13:30 - 18:00 Seminarraum SEM43 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 4.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Private ist Politisch, ein alter Spruch. Dennoch muss sich die politische Philosophie oft den Vorwurf gefallen lassen, das Private zu vernachlässigen. Feministische Theorie hat verschiedene Autonomiebegriffe für die Außerachtlassung privater Abhängigkeiten und familiärerer Verantwortung kritisiert. Zugleich ist die Ermöglichung autonomen Lebens für alle, das was durch die Forderung nach Geschlechtergerechtigkeit verwirklicht werden soll. Wie also Autonomie fassen? In diesem Kurs steht Elternschaft im Fokus der Auseinandersetzung mit den Begriffen Autonomie und Gleichheit. Kann das Recht zu einer gerechteren Verteilung von Kinderbetreuung und unbezahlter Reproduktionsarbeit beitragen? Kann es insofern eine autonome Lebensgestaltung ermöglichen? Welche Rolle spielt dabei Gleichbehandlung, welche die Anerkennung von Differenz? Wie kann man den Subjektbegriff mit Vulnerabilität und der Lebensrealität von Sorgebeziehungen zusammendenken? Neben der Befassung mit diesen Fragen anhand rechtsphilosophischer Texte werden auch geschlechtertheoretische Diskurse über Mutterschaft und Vaterschaft Thema des Kurses sein.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Lehrveranstaltung ist als Lektürekurs angelegt. Ausgewählte Texte (deutsch/englisch) sollen vorbereitend auf die jeweiligen Einheiten gelesen werden und bilden die Grundlage zur gemeinsamen Diskussion. Ergänzend sind jeweils Einzelne oder kleinere Studierendengruppen für die Aufbereitung einzelner Texte in Form von kurzen Inputreferaten verantwortlich, die Gruppen werden in der Vorbesprechung gebildet.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Neben Anwesenheit, Lesen der Pflichtlektüre und Mitarbeit inklusive Kurzreferats wird es eine überschaubare Abschlussprüfung geben.

Prüfungsstoff

Literatur

Vorläufige Literaturauswahl:

Martha Alberston Fineman, The Vulnerable Subject: Anchoring Equality in the Human Condition, Yale Journal of Law & Feminism, Vol 20, 2008.

Susanne Baer/Ute Sacksofsky (Hrsg), Autonomie im Recht – Geschlechtertheoretisch vermessen, Baden-Baden 2018.

Richard Collier, Masculinity, Law and the Familie, Routlegde 1995.

Maya Dolderer, Hannah Holme, Claudia Jerzak, Ann-Madeleine Tietge (Hrsg.), O mother, where art thou? (Queer-)Feministische Perspektiven auf Mutterschaft und Mütterlichkeit, Münster 2016

Marylin Friedman, Autonomy, Gender, Politics, Oxford 2003.

Irene Gerlach, Elternschaft - Zwischen Autonomie und Unterstützung, Wiesbaden 2017.

Ilse Lenz, Sabine Evertz, Saida Ressel (Hrsg), Geschlecht im flexibilisierten Kapitalismus? Neue UnGleichheiten, Wiesbaden 2017.

Catriona Mackenzie, Wendy Rogers, Susan Dodds (Hg), Vulnerability. New Essays in Ethics and Feminist Philosophy, Oxford 2013.

Herta Nagl-Docekal/Herlinde Pauer-Studer, Politische Theorie. Differenz und Lebensqualität, Frankfurt 1999.

Joseph Raz, The Morality of Freedom, Oxford 1986.

Joan Williams, Gender War: Selfless Women in the Republic of Choice, NYU Law Review Vol 66, 1991.

Joan Williams, Reshaping the Work-Family Debate: Why Men and Class matter, Harvard University Press, 2010.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:27