Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

030336 SE Interkulturelles Strafrecht (2020W)

für Diplomand*innen und Dissertant*innen

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 14.10. 16:30 - 18:00 Seminarraum SEM20 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 2.OG
Donnerstag 03.12. 14:00 - 16:45 Seminarraum SEM10 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 1.OG
Donnerstag 14.01. 09:00 - 17:00 Digital
Freitag 15.01. 09:00 - 17:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die zunehmende kulturelle Heterogenisierung der modernen Gesellschaften hat auch Auswirkungen auf das Strafrecht.
Die amerikanische Professorin Alison Dundes Renteln hat mit ihrem Ansatz der "cultural defense" Grundsatzdebatten ausgelöst, ob bei Beurteilung einer Straftat der (behauptete oder objektiv feststellbare) kulturelle Hintergrund eines Täters relevant sein oder ob das Strafrecht kulturell „blind“ sein soll?
In Europa wurde in diesem Zusammenhang in jüngster Zeit auch der Begriff der sogenannten "Kulturdelikte" geprägt. Im Seminar soll den Fragen nachgegangen werden, welche dogmatische Bedeutung und Einordnung dem „kulturellen Einwand“ eines Täters im Strafrecht zukommen kann und in welcher Weise dieser Einwand im Verfahren eine Rolle spielt. Weiters wird untersucht, ob sich aus der Begründungslehre des Strafrechts eine Bezugnahme auf kulturelle Differenzen legitimieren lässt und mit welchem "Kulturbegriff" implizit oder explizit im Strafrecht gearbeitet wird. Dazu soll die Rolle des anthropologischen Gutachters (als "Experten" für Kultur) in Strafrechtsfällen behandelt werden. Schließlich soll ein Vergleich zwischen der juristischen Debatte und judiziellen Praxis in Europa mit Entwicklungen in Lateinamerika angestellt werden, wo die Berücksichtigung des kulturellen Hintergrundes von indigenen Tätern sogar konventionsrechtlich (ILO-Konvention 169 zum Schutze der Rechte Indigener Völker) geboten ist.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1. Seminararbeit (eine Diplomandenseminararbeit hat mindestens 50 000 Zeichen inkl Leerzeichen und Fußnotenapparat zu umfassen)
2. Präsentation der Arbeit
3. Mitarbeit

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Seminararbeit macht 50% der Lehrveranstaltungs-Note aus, die anderen 50% umfassen die Präsentation der Arbeit sowie die Mitarbeit.

Prüfungsstoff

wird in der Vorbesprechung erklärt

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Do 15.10.2020 12:07