Universität Wien FIND

030355 VO Gerechtigkeit (2019W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 14.10. 09:00 - 11:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 21.10. 09:00 - 11:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 28.10. 09:00 - 11:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 04.11. 09:00 - 11:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 11.11. 09:00 - 11:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 18.11. 09:00 - 11:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 25.11. 09:00 - 11:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2
Montag 02.12. 09:00 - 11:30 Hörsaal U21 Schottenbastei 10-16, Juridicum, KG2

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Gerechtigkeit gehört zu den zentralen, viel beschworenen und heftig umstrittenen Idealen menschlichen Umgangs. Sie gibt an, was wir einander schulden: an Verhalten, an Gütern, an Rechten und Pflichten. Auf Gerechtigkeit beruft man sich, wenn es darum geht, die Steuerbelastung für einzelne Gruppen zu verringern und für andere zu erhöhen, knappe medizinische Güter zu verteilen, das Verhältnis der Generationen zu gestalten, oder beim Versuch, militärische Maßnahmen zu legitimieren, wie etwa die "humanitäre Intervention" in Libyen. Zur Annäherung an solche Fragen ist zunächst eine Exploration des Begriffs erforderlich: Gerechtigkeit ist nicht nur eine personale Tugend, sie ist auch eine Anforderung an Institutionen - eine Anforderung zumal an Recht und Staat, wo Rechte und Pflichten, Güter und Positionen verteilt werden. Gerechtigkeit erscheint je nach Kontext in unterschiedlichen Ausprägungen, sei es bei der Legitimation von Herrschaftsverhältnissen (politische Gerechtigkeit), bei der Verteilung von Ressourcen (soziale Gerechtigkeit), dem Ausgleich von Unrechtsverhältnissen (korrektive Gerechtigkeit) oder bei der Frage, wie man einschlägige Konflikte so abwickelt, dass (halbwegs) akzeptable Lösungen generiert werden (Verfahrensgerechtigkeit).

Auf dieser Grundlage wird eine kurze Geschichte der Gerechtigkeit von der Antike bis zur Gegenwart skizziert, gefolgt von einer Darstellung aktueller Theorien wie Rawls liberaler Konzeption der Gerechtigkeit als Fairness, des Kommunitarismus, Multikulturalismus sowie libertärer, egalitärer und nonegalitär-humanistischer Theorien. Im Anschluss geht es an die Vertiefung von Gerechtigkeitsfragen im Sozialstaat und in sozialen Nahbeziehungen sowie im Geschlechterverhältnis. Die Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Recht und Gerechtigkeit sowie Herausforderungen von Fragen globaler Gerechtigkeit schließen die Vorlesung ab. Neben philosophischen Grundlagen wird besonderes Augenmerk auf aktuelle Debatten gelegt.
Die Vorlesung dient zur Wissensvermittlung mit der Möglichkeit zur Diskussion.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung; Hilfsmittel dürfen nicht verwendet werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Auf Basis der Vorlesung und der Lektüre der Prüfungsliteratur erworbenes Grundwissen über Herausforderungen der Gerechtigkeit schriftlich niederlegen, Fähigkeit, pointiert auf Fragen zu antworten (es gibt 7 präzise Fragen zum Stoff, für 6 davon werden 4 Punkte, für die 7., offene Frage werden 8 Punkte vergeben)

Prüfungsstoff

Elisabeth Holzleithner, Gerechtigkeit, Wien: facultas:wuv 2009

Literatur

Elisabeth Holzleithner, Gerechtigkeit, Wien: facultas:wuv 2009

Weiterführende Literatur wird über Moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 20.11.2019 11:47