Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

030375 SE Seminar aus legal history & legal gender studies (2019S)

"We are family" - Familien, Partnerschaften und alternative Formen des Zusammenlebens aus rechtsgeschichtlicher und feministisch-queer Perspektive (für DiplomandInnen und DissertantInnen, vertiefende historische Kompetenz)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zusätzlich zur u:space-Anmeldung bitte auch per E-Mail von u:account-E-Mailadresse aus an ilse.reiter-zatloukal@univie.ac.at (01.02.2019 bis 06.03.2019).

An/Abmeldung

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

dzt. nur Wartelistenplätze vergebbar ...

27. Mai 2019 bis 29. Mai 2019 in Seggau/Steiermark, finanzieller Eigenbeitrag erforderlich

Weiterer Termin:
19. Juni 2019, 14:00-18:00, Ort wird noch bekannnt gegeben

ANMELDUNG:
über u:find/u:space innerhalb der Frist UND unbedingt auch persönliche Anmeldung per E-Mail an die LV-Leiterin (ilse.reiter-zatloukal@univie.ac.at) unter Angabe der Matrikelnummer, LV-Nummer und Art der Teilnahme (DSA, Diss oder Wahlfach) - Plätze werden nach dem Zeitpunkt der Mail-Anmeldung vergeben!

Wenn in der Anmeldephase die maximale Teilnehmerzahl erreicht ist, wird eine Warteliste mit einer Reihung entsprechend dem Mail-Eingang angelegt

Nach Ende der u:find-Anmeldefrist werden alle auf u:find/u:space-Angemeldeten automatisch vom SSC auf "Warteliste" gestellt.
Erst nach der VB werden dann diejenigen Angemeldeten, die auch tatsächlich einen SE-Platz erhalten haben, weil sie sich richtig angemeldet und in der VB anwesend waren, in den "angemeldet"-Status versetzt.

ABMELDUNG:
nur bis zum Beginn der Vorbesprechung am 11. März 2019, 16.00 Uhr

OBLIGATORISCHE TEILNAHME AN DER VORBESPRECHUNG:
Die Teilnahme an der VB verpflichtend. Wer ohne rechtzeitige Entschuldigung (bis mind. eine Stunde vor VB-Beginn) fernbleibt, verliert den bereits zugesagten Seminarplatz wieder und dieser wird an andere, über u:find/u:space und Mail bereits vorgemerkte Interessent*innen in der VB vergeben.
Die Themenvergabe in der Vorbesprechung in der Reihenfolge der Anmeldung.

Montag 11.03. 16:00 - 17:00 Seminarraum SEM33 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 3.OG (Vorbesprechung)
Freitag 22.03. 15:00 - 17:30 Seminarraum SEM20 Schottenbastei 10-16, Juridicum, 2.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

INHALT: "We are family" - Familien, Partnerschaften und alternative Formen des Zusammenlebens aus rechtsgeschichtlicher und feministisch-queer Perspektive
Seit 2019 ist es gleichgeschlechtlichen Paaren möglich zu heiraten. Die Diskussion um die Eheöffnung und das Partnerschaftsrecht haben neue Fragen aufgeworfen: Braucht es das EPG (Eingetragene Partnerschaftsgesetz) überhaupt noch? Kann/soll es auch rechtliche Absicherungen für andere, nicht-traditionelle Lebensentwürfe geben (z.B. Polyamorie)? Wie geht das Recht mit Freundschaft um? Wie mit Personen, die im hohen Alter aus finanziellen Gründen in WGs leben? Wie wurde rechtsgeschichtlich mit diesen Themen umgegangen?
Diese und andere Fragestellungen sollen in der LV behandelt werden.

ZIELE und METHODEN: Referate der Studierenden und deren kritische Diskussion, Erstellung und Betreuung einer schriftlichen Arbeit, vorzugsweise einer DSA (Unterstützung durch eine Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, Fr 22. März 2019, 15.00 pktl. - max 17.30 Uhr, Sem 20)

Näheres siehe Lernplattform

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat samt Handout und schriftliche Arbeit für die LV-Note erforderlich
Näheres siehe Lernplattform

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

MINDESTANFORDERUNG
Anwesenheit und Referat.

BEURTEILUNGSMASSSTAB
Intellektuelle Durchdringung des Themas auf der Grundlage ausreichender Literaturrecherche, Qualität des Referates und der schriftlichen Arbeit
Gewichtung der Teilleistungen: Referat samt Präsentation (40% der Endnote), der Diskussionsbeteiligung (5% der Endnote) und einer schriftlichen Arbeit (55% der Endnote).
Für eine höhere Note als "genügend" ist das Referat UND die schriftliche Arbeit erforderlich.
Näheres siehe Lernplattform

Prüfungsstoff

entspricht übernommenem Thema

Literatur

ist durch TeilnehmerInnen selbst zu ermitteln; allfällig Hilfestellungen und Inputs durch LV-Leitung

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 10.04.2019 12:27